Megafauna und Neanderthaler im Steinzeitspiel

Es bleibt ein Action-Spiel: Die Neanderthaler, bzw. Udam greifen an

Megafauna und Neanderthaler im Steinzeitspiel

Von Tobias Nowak

  • Großwildjagd als Action-Element
  • Zwischen Umsetzung und freier Interpretation der Archäologie
  • Wie hören sich Steinzeit-Sprachen an?

Im warmen Licht der tief stehenden Sonne schreitet majestätisch ein riesiges Tier vorbei: Ein Mammutbulle. Takkar und seine Stammesgenossen folgen dem Tier und dessen Herde schleichend durch das hohe Gras. Der kleine Jagdtrupp findet schließlich ein Mammutkalb, das sich abseits bewegt und greift es an. Das große Tier wehrt sich heftig − einige Jäger werden verletzt −, viele Speere stecken in seinem Fleisch, bis es schließlich zusammenbricht. Als Takkar das Mammutkalb jedoch häuten und auswaiden möchte, springt aus einem Gebüsch plötzlich ein Säbelzahntiger und beansprucht das tote Tier für sich. Im folgenden Kampf stürzt Takkar eine Felswand hinunter und verliert das Bewußtsein.

Den eigenen Stamm schützen, gerne mithilfe von Höhlenbären

Das Dorf der Izila

Das Dorf der Izila

Far Cry Primal ist der jüngste Blockbuster aus dem Hause Ubisoft und spielt in der Steinzeit. Die Geschichte ist schnell erzählt: Takkar, die Figur, in die der Spieler schlüpft, muss seinen Stamm, die Wenja, gegen die kannibalischen Udam und die ackerbauenden, aber nicht weniger blutrünstigen Izila verteidigen. Aber wie bei vielen Computerspielen ist der Weg das Ziel. Und auf diesem Weg müssen Eibenbögen gebaut, Feuer gemacht, Wollnashörner gejagt und Wölfe gezähmt werden, sowie – und hier wird das Spiel Fantasy − Höhlenbären und ähnliche wildes Getier gebändigt werden.

Naomi Savoie ist Konzeptkünstlerin für Ubisoft im Montrealer Studio und erklärt die fantastischen Elemente so: „Die Experten erklärten uns, dass diese Zeit so weit zurückliegt und wir nur so wenige Spuren der damals lebenden Menschen haben, dass es viele Graubereiche gibt, in denen wir das Spiel gestalten können. Wir nutzten das, um bestimmte Elemente zu betonen und in Einklang zu bringen mit den Bildern, die die Menschen heute von der Steinzeit haben.“

Prähistorische Sprachen werden im Spiel lebendig

Doch in weiten Teilen haben sich die Spielentwickler stark am Stand der archäologischen Forschung orientiert. Auf Holger Junker, Archäologe und Museumspädagoge, hat das Spiel “aus archäologischer Sicht einen sehr, sehr anständigen Eindruck” gemacht“. Denn in der prähistorischen Forschung nähert man sich der Vergangenheit über Modelle an, die auf Artefakten basieren. Allerdings gibt es die aus der prähistorischen Periode nur selten, da wenige Materialien die Jahrtausende überdauert haben. Insofern ist auch Far Cry Primal ein solches Modell. „Aber ob jetzt die Kleidung wirklich derart ausgestaltet war oder vielleicht doch eher ein wenig anders, das sei natürlich dahingestellt.“

Ein weiteres hypothetisches Modell, auf das Ubisoft sehr stolz ist, betrifft die Sprache: Paläo-Linguisten von der Universität Kentucky entwickelten nämlich für das Spiel drei theoretische Sprachen, die auf den heutigen Kenntnissen des Ur-Indogermanisch beruhen. Sprachwissenschaftlerin Brenna Byrd rekonstruiert solche vor-schriftlichen Sprache durch das Studium vieler lebendiger und ausgestorbener indo-germanischer Sprachen: „Wenn man Latein, Griechisch, Sanskrit, Russisch und Alt-Irisch lernt, erkennt man irgendwann die Gemeinsamkeiten. Ich sage immer: Man sieht die Matrix. Alles Überflüssige fällt ab und man erkennt ganz klare Muster.“ Tatsächlich klingen Fetzen der Sprachen in Far Cry Primal immer wieder vertraut, nach einem deutschen Wort oder einem Klang, den man im letzten Schottland-Urlaub schon mal gehört hat.

Die Keule des Steinzeitmenschen ist ein Klischee

Der Speer ist die Hauptwaffe, auch der jagenden Frauen

Der Speer ist die Hauptwaffe, auch der jagenden Frauen

Verbreitete Klischees, die Steinzeit-Schilderungen nicht erst seit Barney Geröllheimer begleiten, vermeidet Far Cry Primal: Frauen treten in starken Rollen auf, die Landschaftstypen zwischen Gletscher und Taiga wirken überzeugend, und die Sprachen sind deutlich ausdifferenziert. Aber ein Abziehbild ließ sich aus Spielsicht doch nicht ganz vermeiden: „Das Hauptsteinzeitklischee ist natürlich die knubbelige Holzkeule an sich, mit der der Steinzeitmensch alles umknüppelt. Im Spiel gibt es aber diverse Schlagwaffen, mehr oder weniger modifizierte Keulen − das ist sicherlich der action-lastigen Attitude geschuldet und insoweit auch in Ordnung. Allerdings gibt es aus der Altsteinzeit keine einzige, belegbare Holzkeule“, erklärt Archäologe Junker.

Schon damals: Der Mensch an der Spitze der Nahrungskette

In erster Linie will Far Cry Primal aber unterhalten, die künstlerische Freiheit geht also im Zweifelsfall vor vermuteter Authentizität. Außerdem hat die Produktion viele Millionen gekostet, das Produkt muss sich also verkaufen. Dabei hilft der genregemäß hohe Action-Anteil, den vor allem die Jagd auf die mesolithische Megafauna garantiert. Dem Spieler wird dabei suggeriert, dass sein Leben ständig von wilden Tieren bedroht ist – ein völlig falsches Bild, kritisiert Holger Junker: „Gegen Ende der Eiszeit hatte der Mensch die Karnivoren, also die fleischfressende Megafauna, ziemlich gut im Griff. Es ist völliger Quatsch, wenn behauptet wird, in der Steinzeit standen wir noch nicht an der Spitze der Nahrungskette. Wir – der Neanderthaler übrigens auch – lebten im Team, jagten im Team und hatten Jagdwaffen entwickelt. Jeder Höhlenbär oder jeder Säbelzahntiger war gut beraten, um eine menschliche Jagdgruppe einen großen Bogen zu machen.“

Far Cry Primal ist trotzdem ein ungewöhnliches Action-Spiel: Statt mit Panzern und Pistolen kämpft man mit Mammuts und Speeren. Aber das eigentliche Highlight des Spiels ist die steinzeitliche Umgebung, die Flora und Fauna, die Menschen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Und so wie Jurassic Park mehr als einen dino-begeisterten Jungen zu einer weitergehenden Beschäftigung mit diesen ausgestorbenen Riesen bewegt hat, wird vielleicht auch Far Cry Primal beim einen oder anderen mehr Interesse für die Steinzeit wecken.

Stand: 23.02.2016, 10:00