Preiswerte Alternativen zu High-End-Smartphones

Preiswerte Alternativen zu High-End-Smartphones

Von Peter Kuttler

Das neue iPhone, das aktuelle Flaggschiff von Samsung, das Spitzenmodell von Google, für diese Smartphones werden rund 1.000 Euro aufgerufen. Man besitzt dann das neueste High-End-Modell, aber selbst eingefleischten Smartphone-Fans ist das inzwischen zu teuer. Gibt es Alternativen?

Ordentliche Qualität auch für kleines Geld

Zweifellos bieten die High-End-Modelle von Google, Samsung oder Apple derzeit die beste Qualität auf dem Markt. Für die Smartphone-Mittelklasse spricht jedoch ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Schon zwischen 200-300 Euro gibt es ordentliche Smartphones, deren Ausstattung und Qualität vielen Benutzern genügen dürften.

Alle Geräte im mittleren Preissegment arbeiten mit dem Google-Betriebssystem Android (oder Windows), da Apple in dieser Preisklasse (unter 300 Euro) keine Smartphones anbietet – zumindest keine aktuellen Modelle. Gute Smartphones zwischen 200 und 300 Euro sind zum Beispiel: das Huawei Honor 6, LG X-Power, das Samsung A3, sowie das neue Nokia 6.

Viel Ausstattung - wenig Abstriche

Die Mittelklasse-Smartphones können alles, was High-End-Modelle auch können: Internet, E-Mail, Whatsapp, Musik abspielen, Videos, Fotos machen, navigieren.

Das funktioniert alles recht ordentlich. Die Auflösung der Kameras liegt im Schnitt, (bei den oben erwähnten Modellen) um die 13 Millionen Pixel – für normale Zwecke ist das völlig ausreichend. Die Geräte verfügen über einen mittelgroßen Speicherplatz, die Speicherkapazität lässt sich bei allen durch eine zusätzliche Speicherkarte erweitern. Interessant ist das für Benutzer, die sehr viel Musik, viele Fotos oder Videos auf dem Smartphone speichern wollen und sich nur schwer dazu durchringen können, auch mal was zu löschen.

Als besonderes Feature bietet das Modell von Huawei (Honor 6) die Möglichkeit, zwei Mobilfunkkarten zu verwenden. Praktisch ist das, wenn man zum Beispiel einen beruflichen und einen privaten Anschluss hat und beide Anschlüsse mit einem Smartphone nutzen möchte.

Das Galaxy A3 von Samsung ist wassergeschützt, was bedeutet, dass es einem auch mal ins Wachbecken oder in die Badewanne plumpsen kann. Laut Zertifikat soll es 30 Minuten bis zu einer Wassertiefe von einem Meter schadlos überstehen.

Schwachstellen – eine Frage der Abwägung

Einbußen bei Smartphones im Preissegment von 200-300 Euro muss man in drei Bereichen hinnehmen: Beim Bildschirm (Display), bei der Kamera und beim Arbeitstempo. Die Displays sind recht ordentlich, zeigen gute Farben, eine scharfe Darstellung – allerdings ist bei einigen Modellen im Mittelklasse-Bereich die Helligkeit nicht so groß, so dass man bei starkem Sonnenlicht schon genauer hinschauen muss.

Die Kameras machen bei ausreichenden Lichtverhältnissen gute Aufnahmen (auch im Haus). Bilder, die bei schwachen Lichtverhältnissen aufgenommen worden sind, weisen Unschärfen oder Rauschen im Bild auf.

Hinsichtlich des Arbeitstempos sind die günstigeren Smartphones für Standard-Anwendungen wie Internet, Musik, Videos oder Mail völlig ausreichend. Wer viel Wert legt auf Spiele mit aufwändiger Grafik, kann das Mittelklasse-Smartphone an seine Grenzen führen – dann ruckelt die Grafik und es wird langsam.

FAZIT

Im Preisbereich von 200-300 Euro gibt es einige Smartphones, die vielen Benutzern gute Dienste leisten dürften. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist ziemlich gut. Wie stark die beschriebenen Leistungen ins Gewicht fallen, hängt vom persönlichen Anspruch ab.

Stand: 20.09.2017, 00:00