Der WDR und die ARD Gemeinsamkeit macht stark

Die "Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland" –kurz ARD– besteht aus neun selbstständigen, staatsunabhängigen Landesrundfunkanstalten. 


Blick bei Nacht auf das Hauptstadtstudio der ARD
Bild 1 vergrößern +

Das Hauptstadtstudio der ARD

ARD

Die 1950 gegründete "Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland" – kurz ARD – besteht heute aus neun selbstständigen, staatsunabhängigen Landesrundfunkanstalten. Zehntes ARD-Mitglied ist die Auslandsrundfunkanstalt Deutsche Welle. Eingebunden ist auch das Deutschlandradio, das außer von der ARD auch vom ZDF getragen wird. Aus den Reihen der Mitgliedanstalten der ARD wird jährlich eine Geschäftsführung gewählt.

Das Erste

Die Produktion von Fernsehsendungen und Programmen erfolgt durch intensive Zusammenarbeit der einzelnen rechtlich und wirtschaftlich unabhängigen Rundfunksender. Gemeinsam gestalten sie Das Erste, ein umfassendes Fernsehangebot, das für alle Zuschauer/innen etwas zu bieten hat: Nachrichten- und Sportmagazine, Unterhaltung und Shows, kulturkritische Magazine, unterhaltsame Serien und vieles mehr. Der WDR produziert etwa ein Viertel des Programmanteils vom Ersten.

Gemeinschaftsprogramme

Das Kulturprogramm ARTE wird gemeinsam mit dem ZDF und dem französischen Sender ARTE France produziert, das Satellitenprogramm 3sat in Kooperation mit dem ZDF. Ebenfalls betreiben ARD und ZDF seit 1997 zusammen die Spartenkanäle PHOENIX, den Kinderkanal KI.KA und German TV.

Gemeinschaftseinrichtungen

Spezielle ARD-Tochtergesellschaften unterstützen die ARD-Mitglieder bei Filmproduktionen (Degeto Film), der Archivierung (Deutsches Rundfunkarchiv), der Entwicklung neuer Rundfunktechnik (Institut für Rundfunktechnik) und der Vermarktung von Werbezeiten (ARD-Werbung Sales & Services). Gemeinsam mit dem ZDF werden die ARD.ZDF medienakademie und der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio betrieben.