Haushaltsrechnung Die Finanzen des WDR

Qualitativ anspruchsvolle und populäre Radio- und Fernsehprogramme haben ihren Preis.

Jahresabschluss

Im Jahresabschluss des WDR kommt zum Ausdruck, dass ein erheblicher Teil des WDR-Budgets dem Programm zugute kommt.


Gemäß § 41 Abs. 7 WDR-Gesetz in Verbindung mit § 16 Abs. 2 Nr. 9 stellt der Rundfunkrat des WDR den Jahresabschluss des WDR vorläufig fest. Der jeweils aktuelle Jahresabschluss ist als Teil des Geschäftsberichts unter dem Link zum Geschäftsbericht abrufbar.


Gemäß § 44 Abs. 3 WDR-Gesetz sind die durch den Landesrechnungshof NRW geprüften Jahresabschlüsse zu veröffentlichen. Bis zum Jahresabschluss 1998 erfolgte dies im Ministerialblatt des Landes NRW. Ab dem Jahresabschluss 1999 erfolgt die Veröffentlichung im Internet.

Haushaltsplanung

In der jährlichen Haushaltsplanung werden die Prioritäten festgelegt. Dabei machen die Erträge aus Rundfunkbeiträgen den größten Teil des WDR-Budgets aus.

Da die Rundfunkbeiträge durch die Allgemeinheit aufgebracht werden, gestaltet der WDR, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk insgesamt, sein Programm auf der Basis gesetzlicher Grundlagen, die Auftrag und Grundsätze genau definieren. Außerdem ist die Beteiligung der Allgemeinheit an wichtigen Entscheidungen des WDR geregelt.

Obwohl die Beitragsfinanzierung des WDR infolge sinkender Werbeerträge eine zunehmende Bedeutung hat, kann auf Werbung nicht verzichtet werden.


Denn die Werbeerträge benötigt der WDR, um nach wie vor ein interessantes, facettenreiches Programmangebot finanzieren zu können.