Langzeitprojekt "Superkühe" gibt Kühen eine Stimme

Langzeitprojekt "Superkühe" gibt Kühen eine Stimme

Langzeitprojekt "Superkühe" gibt Kühen eine Stimme

Woher kommt die Milch? In jeder Packung steckt der Grundkonflikt der modernen Landwirtschaft: das Wohl der Tiere gegen die Kosten der Produktion. "Ist meine Milch okay?", fragt sich der Verbraucher. "Frag doch mal die Kuh", sagt der WDR.

Mit dem 30-tägigen Langzeitexperiment "Superkühe" zeigt der WDR ab dem 4. September auf superkuehe.wdr.de die Milcherzeugung aus einer völlig neuen Perspektive. Dank Sensoren kommt die Kuh selbst zu Wort – live aus dem Kuhstall. Drei Milchkühe sind an diesem aufwendigen Projekt beteiligt, jede stammt aus einer bestimmten Haltungsart: von einem Biohof, aus einem Großbetrieb und von einem Familienbauernhof. Die Sensoren ermitteln die wichtigsten Kennzahlen aus dem Leben der Kuh – etwa Körper- und Stall-Temperatur, pH-Wert, Milchleistung, Trinkverhalten und Bewegungsmuster. Ein Text-Algorithmus sorgt dafür, dass aus diesen Daten Textnachrichten entstehen. Auf Basis dieser Nachrichten kann der User im Facebook-Messenger dann mit der Kuh chatten. 

"Superkühe" vermittelt das ganze Bild der Milchgewinnung. Wie wird gemolken? Was kriegt die Kuh zu fressen? Wie ist der Tagesablauf auf den Höfen? Was macht die unterschiedlichen Haltungsformen aus? Und: Wie geht es den Kühen dabei? Die Biowerte sind für den User in Statistiken aktuell abrufbar, via Livestream und Facebook live erhält er direkte Einblicke in das Leben in den landwirtschaftlichen Betrieben. Die Kühe werden während des Projekts tierärztlich betreut. Drei Hofreporter beobachten das Geschehen, ein Kuhtagebuch fasst zusammen, was den drei Kühen jeweils passiert ist. Außerdem werden die drei Protagonistinnen in kurzen Clips vorgestellt, für die Steffi Neu (WDR 2), Claudia Kleinert ("Das Wetter im Ersten") und Caroline Peters ("Mord mit Aussicht") den Kühen ihre Stimme leihen.

Parallel zum Online-Langzeitprojekt werden während der 30 Tage die unterschiedlichen Aspekte der Milcherzeugung in zahlreichen Radio- und Fernsehformaten des WDR aufgegriffen: WDR 2, das "ARD Morgenmagazin" und die „Servicezeit“ berichten von den Höfen und ordnen das Spannungsfeld zwischen dem Wohl der Tiere, Verbraucherinteressen und Herstellungskosten ein. Die "Lokalzeiten", "Hier und heute", "Quarks & Co.", "Planet Wissen", 1LIVE und WDR 5 ergänzen das Angebot mit Beiträgen und Features.

Stand: 04.09.2017, 12:51