05:13 Min. – Zitat von Annette Groth, Menschenrechtsbeauftragte "Die Linke"

05:13 Min. – Zitat von Annette Groth, Menschenrechtsbeauftragte "Die Linke"

Filmtext:

Annette Groth

Annette Groth, Menschenrechtsbeauftragte "Die Linke"

Einblendung: Annette Groth Menschenrechtsbeauftragte DIE LINKE
Annette Groth, chargée des droits humains au parti « Die Linke »

"Ganz gezielt wurde die Wasserversorgung in Gaza kaputt gemacht. Und da muss ich sagen, das ist auch gegen das Völkerrecht, das darf man nicht machen, also ich mein, die Lebensgrundlage in Gaza ist fast... fast... eigentlich nicht mehr da. Letztendlich schadet sich Israel selber, weil die ganzen Chemikalien – Tonnen! Tonnen! Über tausende von Tonnen! – kommen jetzt allmählich ins Meer. Das ist das Mittelmeer. Das geht weiter. Und da ist toxisches Material drin, das weiß man auch. Ja, also, es ist hochgefährlich, für alle im Übrigen."

Verstanden. Stellvertretend für alle Juden vergiften heute die Israelis gleich das ganze Mittelmeer.

Schade um das schöne Mittelmeer, wir haben es sehr gemocht.

Anmerkungen dazu:

Die Bewertung "Stellvertretend für alle Juden vergiften heute die Israelis gleich das ganze Mittelmeer" lässt sich aus dem Zitat nicht ableiten und verzerrt die Aussage von Frau Groth. Es lässt sich daraus kein Pauschalurteil über "die Juden" ableiten.

Frau Groth spricht die Verunreinigung des größten Trinkwasserreservoirs, des coastal aquife, an.

Diese ist ein großes Problem für Gaza, allerdings hat diese Verunreinigung v.a. mit Überpumpung des Grundwassers zu tun, die schon vor der Besetzung Gazas durch Israel begann.

Richtig ist außerdem, dass die Wasserversorgung in Gaza vornehmlich durch die Herrschaft der Hamas und deren Konflikte mit der Palästinensischen Autonomiebehörde schwierig ist.

Stand: 21.06.2017, 12:00