Ich glaube, also bin ich?

Margot Käßmann im Filmportrait Freiheit wagen

ARD-Themenwoche

Ich glaube, also bin ich?

Von WDR Presse und Information

Für manche ist es der Herr im Himmel, für andere sind es die unerschütterlichen Werte der Menschlichkeit, für wieder andere ist ihr Fußballverein nichts anderes als Religion. Während der ARD-Themenwoche "Woran glaubst du?" beteiligt sich der WDR sich mit zahlreichen Sendungen in Fernsehen, Hörfunk und Internet.

"Nichts ist gut in Afghanistan", war einer der Sätze von Margot Käßmann, die für Furore sorgten. Die ehemalige Bischöfin und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland zeigte Haltung. Politisch eckte sie damit an, bei vielen Menschen aber ist sie dafür bis heute sehr beliebt. Der Film "Freiheit wagen!" (WDR Fernsehen, 14. Juni, 23.25 Uhr) porträtiert die evangelische Theologin und Pfarrerin. "Margot Käßmann ist tief verankert im christlichen Glauben, gleichzeitig setzt sie sich politisch für unsere Grundrechte ein", sagt Andrea Ernst, die für den Film zuständige WDR-Redakteurin, der im Rahmen der ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?" zu sehen ist.

Konfirmation in der "Lindenstrasse"

Antonia ist 13 Jahre alt, in der Pubertät und wohnt in der "Lindenstraße". Sie möchte sich zur Überraschung aller zur Konfirmation anmelden. Wie ihre Eltern Iffi und Momo reagieren sollen, darüber konnten die Zuschauer der am längsten im deutschen Fernsehen laufenden Serie im Internet abstimmen. Die von den Zuschauern gewählte Variante wird am 11. Juni in die "Lindenstraße" (Das Erste, 18.50 Uhr) eingebaut. Die an diesem Sonntag gesendete Folge hat den Titel "Nachspiel" und greift in allen Erzählsträngen das Thema Glauben auf.

"Die Frage der ARD-Themenwoche 'Woran glaubst Du?' richtet sich direkt an die Menschen", sagt Theo Dierkes, Leiter der Redaktionsgruppe Religion, Theologie, Kirche im WDR-Hörfunk. Was gibt Menschen Kraft? Wo ist ihre innere Heimat? "Für manche ist das Gott oder Allah, für andere die Ehe oder die Familie und für wieder andere ihr Fußballverein." Der FC Schalke 04 hat eine eigene Kapelle in seiner Arena, in einer Gemeinde in Dortmund wird vor wichtigen BVB-Spielen schon mal für den Sieg gebetet. Das WDR 5-Landesmagazin "Westblick" untersucht "Fußball als Ersatzreligion" (16. Juni, 17.05 Uhr).

Der WDR-Kinderradiokanal KiRaKa stellt wesentliche Fragen des Glaubens an Kinder: "Warum glauben Menschen an das Überirdische?" (12. Juni), "Wieso gibt es überhaupt unterschiedliche Religionen?" (13. Juni), "Wieso lassen sich die Religionen nicht in Frieden?" (14. Juni, jeweils ab 19.05 Uhr).

Nach der Notwendigkeit von Reformen im Islam fragt ein WDR 3-Kulturfeature "Wandel durch Tradition? Wie der Islam der Moderne begegnet." Die beständige Erneu­erung des theologischen Denkens war seit ihrer Entstehung Teil der Religion. Aber wie sieht es heute damit aus? Welche Antworten gibt es auf die Herausforderungen von heute? (10. Juni, 12.04 Uhr).

Voodoo in Essen

1LIVE recherchiert unter anderem die schrägsten Glaubensrichtungen im Sektor, und COSMO greift in in seinem Wochenschwerpunkt "Input" die Frage "Woran glaubst Du?" an verschiedenen Sendeplätzen auf, zum Beispiel bei einer Spurensuche nach dem Islam in Europa oder dem Besuch des einzigen europäischen Voodoo-Museums in Essen.

Ein Artikel aus WDR Print von Katrin Pokahr

Stand: 09.06.2017, 13:23