WDR-Intendant Buhrow: "Einer der bedeutendsten Fernsehjournalisten"

Trauer um Klaus Bednarz

WDR-Intendant Buhrow: "Einer der bedeutendsten Fernsehjournalisten"

Der langjährige WDR-Mitarbeiter und Fernsehjournalist Klaus Bednarz ist tot. Er starb am späten Dienstagabend, 14. April 2015. Der frühere "Monitor"-Chef wurde 72 Jahre alt.

WDR-Intendant Tom Buhrow: "Mit Klaus Bednarz verlieren wir einen der bedeutendsten deutschen Fernsehjournalisten. Klaus Bednarz war ein unbeugsamer Fürsprecher für Mensch und Umwelt. Er war Vorbild für kritischen, unerschrockenen Journalismus. Unter seiner Leitung entwickelte sich 'Monitor' zu einem Magazin, das auf dem Gebiet des investigativen Journalismus Herausragendes und Richtungsweisendes geleistet hat und leistet. In Erinnerung bleiben werden aber auch seine packenden Dokumentationen und Reisereportagen. Klaus Bednarz war mit Leib, Seele und messerscharfem Verstand Journalist - und ein feiner Mensch. Wir sind sehr traurig, dass er nicht mehr bei uns ist."

WDR-Chefredakteurin Sonia Seymour Mikich: "Klaus Bednarz war ein Anker für alle, die sich für Menschenrechte, Freiheit und Gerechtigkeit einsetzen. Für ihn nie nur Beiwerk oder Sonntagsrede. Eine starke Stimme, die fehlen wird."

Klaus Bednarz wurde am 6. Juni 1942 in Falkensee/Berlin geboren. Er war der erste ARD-Fernsehkorrespondent in Warschau und gründete das dortige ARD-Studio. Außerdem war er Korrespondent und Leiter des ARD-Studios Moskau. Von 1983 bis 2001 moderierte er für den WDR das Politik-Magazin "Monitor" im Ersten, dessen Redaktion er auch leitete. Außerdem war er ständiger Kommentator der Tagesthemen. Von 2002 bis zu seiner Pensionierung im Juni 2007 war Klaus Bednarz WDR-Chefreporter und ARD-Sonderkorrespondent.

Für seine journalistische Leistung erhielt er unter anderem die Carl-von-Ossietzky-Medaille, zwei Grimme-Preise, die Goldenen Kamera, den CIVIS-Medienpreis für Integration und den Umwelt-Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe.

Stand: 15.04.2015, 13:05