"Es ist unser Ehrgeiz, dass die Zuschauer die Fragen mit setzen"

Landtagswahlteam 2017

"Es ist unser Ehrgeiz, dass die Zuschauer die Fragen mit setzen"

Am 14. Mai wählt NRW einen neuen Landtag. Der WDR berichtet umfassend über die Wahl, so dass sich die Bürgerinnen und Bürger selbst eine Meinung bilden können. In Düsseldorf hat der WDR jetzt die Highlights seiner Berichterstattung vorgestellt.

Wenn Nordrhein-Westfalen am 14. Mai einen neuen Landtag wählt, dann wird dies bundesweit besonders aufmerksam verfolgt. Der WDR berichtet umfassend und hintergründig über Themen und Protagonisten der Wahl, so dass sich Bürgerinnen und Bürger selbst eine Meinung bilden können. Um das umfangreiche Programm vorzustellen, lud der WDR am Montag, den 24. April, Medienvertreter zu einem Pressegespräch mit Sonia Seymour Mikich (Chefredakteurin Fernsehen), Gabi Ludwig (Chefredakteurin Landesprogramme Fernsehen), Jona Teichmann (Chefredakteurin Landesprogramme Hörfunk) und Julia Lüke (Programmbereich Internet) in die Regie D2 im Düsseldorfer Funkhaus ein.

Ein innovatives und besonders aufwendiges Online-Projekt ist der WDR-Kandidatencheck "Ihre Wahl" (kandidatencheck.wdr.de). In vier Minuten langen, standardisierten Videos präsentieren sich knapp 1000 Kandidatinnen und Kandidaten. Erstmals können sich nun die Bürger in NRW die Kandidaten in ihrem jeweiligen Wahlkreis ansehen und ihre Aussagen miteinander vergleichen. Projektleiterin Julia Lüke ist sehr zufrieden und hebt das positive Feedback hervor: "Das Ganze war ein Experiment. Wir wollten schauen: Wollen die Politiker das machen, und kann der WDR so ein Großprojekt stemmen? Und das kann er."

Bürgerinnen und Bürger werden befragt

Sonia Seymour Mikich hält bei dieser Wahl den Dialog mit dem Publikum für besonders wichtig: "Es ist unser Ehrgeiz, dass die Zuschauer die Fragen mit setzen." In vier NRW-Städten hat der WDR daher mit Wählerinnen und Wählern über Themen gesprochen, die sie bewegen. Zudem wurden sie in einer Online-Befragung auf WDR.de nach Themen, Meinungen und Erwartungen befragt. Im Social-Media-Faktencheck-Projekt #wahlwatch können die Bürger checkwürdige Aussagen der Politiker an die Redaktion schicken, die dann von einem Redaktionsteam der Aktuellen Stunde und der landespolitischen Fachredaktion auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden.

Höhepunkte der Vorwahlberichterstattung im WDR Fernsehen sind das traditionelle TV-Duell der Bewerber für das Amt der Ministerpräsidentin, bzw. des Ministerpräsidenten und die Wahlarena der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten. Beide Sendungen werden auch bei WDR 5 übertragen. Am 2. Mai stellen sich um 20.15 Uhr Amtsinhaberin Hannelore Kraft (SPD) und ihr Herausforderer Armin Laschet (CDU) eine Stunde lang den Fragen der Chefredakteurinnen Sonia Seymour Mikich und Gabi Ludwig. "Ich freue mich", sagt Mikich. "Das ist das erste Mal, dass wir das zusammen machen." Und Gabi Ludwig ergänzt: "Auch wenn dies immer wieder behauptet wird: Die Fragen sind vorher natürlich nicht abgesprochen. Und es ist Ehrensache, dass wir sie nicht rausgeben."

Crossmediale Themenschwerpunkte

Jona Teichmann hebt die intensive Zusammenarbeit zwischen Radio, Fernsehen und Internet hervor. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit: crossmediale Schwerpunkte zu Themen, die viele Menschen in Nordrhein-Westfalen besonders beschäftigen (Soziale Gerechtigkeit am 26. April, Innere Sicherheit am 4. Mai und Bildung am 11. Mai). Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragt Bürgerinnen und Bürger und liefert wichtige Hinweise zur Berichterstattung. Die Umfrageergebnisse werden Online auf WDR.de und im WDR Fernsehen in der "Aktuellen Stunde" präsentiert. In zahlreichen Beiträgen, Reportagen, Berichten und Diskussionsrunden wie der "WDR 2 Arena" und dem "WDR 5 Stadtgespräch" werden die Themen weiter vertieft.

Highlights der Radioberichterstattung

Ist unsere Politik zu langsam? Und ist Demokratie selbstverständlich? Jona Teichmann weist auf ein junges Format hin, das der vermeintlichen Politikverdrossenheit etwas entgegensetzen will: 1LIVE klärt seine Hörerinnen und Hörer ab dem 24. April in der Beitragsserie "14 Fragen an die Demokratie" über die Vorzüge der deutschen Staatsform auf und erklärt, warum Politik manchmal anstrengend ist, lange dauert oder abgehoben wirkt.

Darüber hinaus wird der WDR-Hörfunk Spitzenkandidaten und Parteivorsitzende zu ihren politischen Konzepten und Programmen befragen. Im "WDR 5 Morgenecho" beantworten Bundeskanzlerin Angela Merkel (9. Mai) und ihr SPD-Herausforderer Martin Schulz (4. Mai) Fragen der WDR-Hörfunkkorrespondenten im ARD-Hauptstadtstudio. Hannelore Kraft und Armin Laschet stellen sich in zwei "WDR 2 Kandidatenchecks" am 28. April und 5. Mai (13.00 – 14.00 Uhr) den Fragen der Moderatoren Sabine Heinrich und Uwe Schulz.

WDR berichtet live aus dem Landtag

Am Abend des 14. Mai informiert der WDR auf allen Wellen mit Prognosen, Hochrechnungen, Stimmen und Ergebnissen zu Wahl. 1LIVE, WDR 2 und WDR 5 strahlen mehrstündige Sondersendungen aus. Das WDR Fernsehen berichtet ab 17.30 Uhr live aus dem Düsseldorfer Landtag. Sabine Scholt und Henrik Hübschen begleiten die Zuschauerinnen und Zuschauer mit Gästen und Experten durch den Wahlabend und ordnen Ergebnisse ein.

In der traditionellen Düsseldorfer Runde am Abend diskutiert WDR-Chefredakteurin Gabi Ludwig mit den Spitzenkandidaten der Parteien den Wahlausgang. Auch die elf Lokalzeiten des WDR Fernsehens informieren am Wahlabend schnell, zuverlässig und maßgeschneidert über die Ergebnisse in den Sendegebieten.