Bunt und bunter - Kölner Schull- un Veedelszöch

Bunt und bunter - Kölner Schull- un Veedelszöch

Mit liebevoll gestalteten Kostümen ziehen traditionell am Karnevalssonntag die Schulen und Vereine durch Köln. Rund 8.000 Jecke sind beim Schull- un Veedelszöch dabei.

Schull- un Veedelszöch Köln 2017

Einen Tag vor dem Rosenmontag wird der Zugweg schon einmal probiert: Die 55 Schulen und 54 Vereine ziehen auf dem fast identischen Weg wie der Rosenmontagszug.

Einen Tag vor dem Rosenmontag wird der Zugweg schon einmal probiert: Die 55 Schulen und 54 Vereine ziehen auf dem fast identischen Weg wie der Rosenmontagszug.

Dank des guten Wetters warten wieder tausende Jecke am Zug auf Kamelle und Strüssje.

Von der Südstadt aus sind die Gruppen um 11.11 Uhr gestartet.

Mit viel Aufwand und Liebe zum Detail wurden alle Kostüme selbst gestaltet.

Die Vorbereitungen beginnen schon im Sommer, dann heißt es Ideen sammeln, Prototypen nähen, wieder verwerfen, bis schließlich solch schöne Kostüme entstehen.

Bunt, bunter, am buntesten: In der Sonne leuchten die Kostüme besonders schön.

Aufgegriffen werden immer wieder Schulthemen: So würde diese Gruppe gerne wissen, wie es um die Zukunft der Schule steht.

Rechtschreibung bringt von jeher Schüler zur Verzweiflung.

Wie könnte es anders sein - auch Pokémons sind im Karneval unterwegs.

Der Zug ist vor allem bei Familien beliebt, weil Andrang und Gedrängel nicht so groß sind wie beim Rosenmontagszug.

Die "Pänz" stehen entspannt in der ersten Reihe und können Kamelle sammeln.

Zwar haben die Gruppen kleinere Budgets für das Wurfmaterial, aber erfahrungsgemäß geht trotzdem jeder mit einem gut gefüllten Beutel nach Hause.

Die Gruppengröße ist auf 60 Teilnehmer begrenzt.

In den Schulen gibt es immer viel mehr Schüler und Eltern, die mitlaufen wollen, als freie Plätze.

Dabei haben die Kleinen ein nicht ganz einfaches und vor allem langes Programm im Schull- un Veedelszöch zu bewältigen.

Rund zwei Stunden bevor der Zug losgeht, müssen sich die Teilnehmer schon am Sammelplatz einfinden.

Und sollen dann möglichst nichts mehr trinken. Denn Toilettenbesuche sind auf dem rund sieben Kilometer langen Zugweg nicht vorgesehen.

Die Veedels-Gruppen werden von einer 30-köpfigen Jury besonders begutachtet.

Drei Gruppen werden ausgewählt, die am nächsten Tag beim Rosenmontagszug mitlaufen dürfen.

Einmal beim Rosenmontagszug dabei sein, gilt als große Ehre.

Immerhin arbeiten die Vereine, die hier mitziehen mit einem weit geringeren Budget als die großen Karnevalsgesellschaften.

Wer hier mitzieht, braucht also nicht unbedingt ein dickes Portemonnaie ...

... aber ein gewisses Näh- und Bastelgeschick für die Kostüme.

Gute Ideen für die Verkleidung sind gefragt.

Lächeln - egal, wenn die Füße schmerzen.

Für "kölsche Tön" sorgt auch das Schulorchester.

Und jeder, der ein Instrument spielen kann.

Rund 1.300 Polizisten sind im Einsatz, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten.

Doch auch der Zuschauer muss sich vorbereiten. Je jünger die Kinder und desto schöner die Verkleidung, desto mehr Kamelle gibt's.

Auch "Strüssje" muss man sich am Wegesrand erst einmal durch lautes Rufen verdienen.

Oder durch ein nette Lächeln.

Stand: 26.02.2017, 16:05 Uhr