Düsseldorf beerdigt den Hoppeditz

Düsseldorf beerdigt den Hoppeditz

Als symbolisches Ende der Karnevalszeit wurde in Düsseldorf der Erzschelm Hoppeditz verbrannt. Ein närrischer Trauerzug gab ihm das letzte Geleit durch die Altstadt.

Hoppeditz + Kapelle

Mit zahlreichen Trauerliedern wurde das Ende des Hoppeditz beklagt.

Mit zahlreichen Trauerliedern wurde das Ende des Hoppeditz beklagt.

Die Beerdigung des Schelms symbolisiert traditionell das Ende der Karnevalszeit.

Rund 100 Narren im feinen schwarzen Zwirn trauerten um ihren Hoppeditz.

Es wird vermutet, dass sich der Schelm zu Tode getrunken hat. "Pastörken" Ulla Groß sprach einige Abschiedsworte, darunter das "Schlösser Unser".

Die Trauer um den Hoppeditz war bei diesen beiden besonders groß.

Schließlich ging es für den Schelm auf seinen letzten Weg.

In einem Trauerzug ging es durch die Straßen der Altstadt zum Stadtmuseum.

Im Garten des Stadtmuseums wurde der Hoppeditz schließlich verbrannt. Nun ruht er in Frieden, bis er am 11.11. wieder zum Leben erweckt wird.

Stand: 01.03.2017, 11:58 Uhr