A4 nach Sperrung wieder frei

Symbolbild Rettungskräfte

Schwerer Unfall

A4 nach Sperrung wieder frei

  • Auffahrunfall auf der A 4 bei Köln
  • Ein Fahrer mit schweren Brandverletzungen
  • Autobahn stundenlang gesperrt mit langen Staus

Die A4 zwischen Köln-West und Frechen-Nord ist wieder freigegeben. Auf Höhe der Anschlusstelle Frechen-Nord war die Autobahn Richtung Aachen am Morgen für mehrere Stunden komplett gesperrt, Grund war ein Auffahrunfall. In der Nacht zum Montag (18.01.2016) war gegen 3 Uhr ein Kleintransporter auf einen Tanklaster aufgefahren. Die beiden Fahrzeuge verkeilten sich ineinander und kamen auf dem Standstreifen zum Stehen. Der Tanklaster geriet in Brand, der 57-jährige Fahrer des Zwölftonners wurde im Fahrerhaus eingeklemmt und erlitt schwere Brandverletzungen. Er schwebt in Lebensgefahr und wird in einem Krankenhaus behandelt. Der 42-jährige Fahrer des Tanklasters verletzte sich leicht, als er den Verletzten aus seinem Führerhaus befreite.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand hatte der 42-Jährige Fahrer des Tanklastzugs auf dem Standstreifen gehalten. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 57-Jährige Fahrer des Transporters in seinem Führerhaus eingeklemmt. Der Lkw fing sofort Feuer.

Sperrung mit langen Staus

Der Kleintransporter hatte Obst und Gemüse geladen, das geborgen und umgeladen werden musste. Zwischenzeitlich sollte die Sperrung zumindest teilweise aufgehoben werden, doch weil das Löschwasser auf der Fahrbahn gefror, muss die Autobahn erst mal gestreut werden. Gegen 8:50 Uhr waren noch 15 Kilometer Stau; weil auch die Verbindung auf der A1 im Kreuz Köln-West gesperrt ist, bildet sich auch in die andere Richtung ein Stau auf der A1. Weil sich die Bergung der Ladung des Kleintransporters als schwieriger erweist als zunächst erwartet, bliebe die Autobahn stundenlang gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Stand: 18.01.2016, 12:42