Wirtschaft

Der Vorstandsvorsitzende von RWE, Peter Terium, spricht am 16.04.2014 bei der Hauptversammlung in der Grugahalle in Essen

RWE-Hauptversammlung Verluste, Entlassungen und bescheidene Aussichten

RWE richtet sich für längere Zeit auf niedrigere Gewinne ein, sagte der Chef des Energieunternehmens Peter Terium am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Essen. Seinen Aktionären präsentiert er dort das schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit. [mehr]

ein Solarkraftwerk in der Negev-Wueste in Israel

Eon zieht sich aus Desertec zurück Abschied vom Wüstenstrom

Beim Start wurde das Projekt Desertec mit Superlativen beschrieben: eine neue Dimension der Stromversorgung, ein historisches Projekt. Doch die Euphorie ist verflogen. Am Freitag (11.04.2014) nun hat Eon seine Mitarbeit aufgekündigt. WDR-Wirtschaftsexperte Jürgen Döschner über die Hintergründe. [mehr]

boerse.ARD.de

  • Die russische Anti-Krisen-Aktie

    Mit den meisten russischen Aktien ging es in diesem Jahr abwärts. Zu den rühmlichen Ausnahmen zählt Norilsk Nickel. Die Titel des Metallkonzerns zogen in den letzten Wochen an - angetrieben von steigenden Nickel-Preisen und der Angst vor Versorgungsengpässen.

  • Dax: Dürfen die Bullen schon wieder träumen?

    Ein fester Tag. Mehr braucht es nicht, um das Tor in Richtung Allzeithoch – und womöglich darüber hinaus – aufzustoßen. Doch Anleger sollten besser vorsichtig agieren.

  • Die wichtigsten Nachrichten und Themen auf einen Blick

    Das Wichtigste von den Märkten und aus den Unternehmen: Das bietet Ihnen unsere Schlagzeilen-Übersicht, mit der Sie das Geschehen an den Märkten der vergangenen Tage im Blick behalten.

  • Catoil mit Befreiungsschlag

    Die Aktie des Dienstleisters in Sachen Ölförderung hat in den vergangenen Wochen herb gelitten. Gewinnmitnahmen und Verunsicherung angesichts der Krim-Krise haben den Titel belastet. Am Mittwoch liefert das SDax-Unternehmen blendende Jahreszahlen, die der Aktie wieder aufwärts helfen.

  • Amgen liefert Enttäuschung

    Erfolgsverwöhnte Aktionäre des US-Biotech-Giganten müssen offenbar umdenken. Die Zeiten ungebremsten Wachstums mit seinen Blockbuster-Medikamenten scheinen vorbei zu sein. Dafür liefert das erste Quartal einige Indizien.

  • Das Comeback der Schwellenländer

    Viele Investoren hatten die Emerging Markets in den vergangenen Monaten bereits abgeschrieben. Jetzt scheint der Wind sich wieder zu drehen. Stehen die Schwellenländer 2014 vor einem zweiten Frühling?

  • Lohnt sich das Investieren in Emerging Markets?

    Es gibt viele Möglichkeiten für Anleger, in Schwellenländer zu investieren. Wir stellen Ihnen einige vor und werfen einen Blick auf die wichtigsten Länder.

  • "Groß-Fusionen in der Pharmabranche unwahrscheinlich"

    Skeptisch sieht David Kägi von der Bank Safra Sarasin die Konsolidierungs-Fantasie in der Pharma-Branche. Der Healthcare-Analyst rechnet nicht mit Mega-Fusionen, sondern allenfalls mit kleineren Akquisitionen. Bei Biotechs hingegen dürfte die Übernahmewelle weitergehen.

  • Die größten Pharmakonzerne der Welt

    Mit zahlreichen Mega-Deals und Fusionen ist der weltweite Pharma-Markt in den letzten Jahren aufgemischt worden. Derzeit liefern sich die schweizerischen und amerikanischen Konzerne den Kampf um den Spitzenplatz.

  • Novartis krempelt Pharmabranche um

    Bewegung in der Pharmabranche: Der Novartis-Konzern stößt für mehrere Milliarden Dollar sein Impfstoff- und Tierarzneimittel-Geschäft ab. Im Gegenzug übernehmen die Schweizer das Krebsmittelgeschäft von GlaxoSmithKline. Die Deals schieben Pharma-Aktien an.

  • Pfizer verliebt, AstraZeneca reserviert

    In der Gerüchteküche geht es wieder heiß zu: Angeblich hat der amerikanische Pharmariese Pfizer dem britischen Rivalen AstraZeneca ein Übernahmeangebot von 100 Milliarden Dollar unterbreitet – doch der soll dankend abgelehnt haben.


Spargelstechen

Bauern fürchten den Mindestlohn Mehr Lohn bedeutet weniger Obst und Gemüse

Eigentlich soll er eine gute Sache sein, der neue Mindestlohn von 8 Euro 50. Nur, wenn die Landwirte an Rhein und Ruhr an den Mindestlohn denken, dann ist alles gar nicht mehr gut. Die Bauern fürchten eine Kostenexplosion, die sie nicht bewältigen können. Und das würden viele spüren - Bauern, Kunden, Arbeiter und sogar das Ausland. [NRW-Studios]

Förderturm der Zeche Prosper Haniel vor Landschaft im Dunst

Bergwerk nimmt noch mal Fahrt auf Endspurt auf Prosper Haniel

Ende 2018 ist Schicht am Schacht. Dann schließt Prosper-Haniel in Bottrop als letztes deutsches Steinkohlebergwerk. Über 150 Jahre ist dort dann Kohle gefördert worden. Die letzte wird unter der Kirchheller Heide abgebaut. Mit Technik aus China. [NRW-Studios]



Opel Werk Bochum

Opel wählt Arbeitnehmervertreter Schließender Betrieb sucht Rat

Der wahrscheinlich letzte Betriebsrat wurde im Bochumer Opelwerk gewählt. Der wird voraussichtlich zwar nur ein paar Monate im Amt sein, hat aber wegen der Schließung des Standortes dennoch einiges zu tun. Manche Beschäftigte hoffen sogar noch auf ein Wunder. [Mediathek]

Eingang der Portigonzentrale in Düsseldorf

Teure Abwicklung der WestLB Hohe Verluste für Portigon

Die Abwicklung der einst größten deutschen Landesbank WestLB kostet auch fast zwei Jahre nach ihrer Zerschlagung weiterhin viel Geld. Durch die Aufräumarbeiten bei der WestLB-Nachfolgerin Portigon entstand 2013 ein Verlust von 826 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. [mehr]