Was tun gegen hohe Benzinpreise? Online vergleichen und sparen

Von Alexandra Scherle

Die Benzinpreise steigen und steigen. Um trotzdem ein paar Euro zu sparen, kämpfen sich viele Autofahrer mit Apps und Internetseiten durch den Preisdschungel. Wie funktioniert das?

Facebook-Nutzer vergleichen gerne Benzinpreise: Das Portal clever-tanken.de hat über 3.000 Fans im weltweit größten sozialen Netzwerk. Die umfassendste Datenbank für Benzinpreise in Deutschland wird von der infoRoad GmbH in Heroldsberg bei Nürnberg betrieben. Ob als klassische Internetseite oder als App für I-Phone und Android: Das System ist einfach und genau. Bei der "Umkreissuche" gibt der User seinen Standort an, auch mit Postleitzahl und Hausnummer, und bekommt eine Liste der Tankstellen in der Umgebung mit den aktuellen Benzinpreisen. Aktuell liegen die Preisunterschiede zum Beispiel in der Region Köln – Bonn bei maximal 10 Cent pro Liter. Bei einem Auto mit einem Verbrauch von acht Litern pro 100 Kilometer kann man bei so einem Preisunterschied schon fast vier Euro pro Tankfüllung von 50 Litern sparen, wenn die preiswertere Tankstelle 10 Kilometer entfernt ist.

Preisforschung auf mehreren Wegen

Die Preise stammen aus verschiedenen Quellen: von den Tankstellen selbst, aus den Recherchen des Teams von clever-tanken und von sogenannten "Benzinpreispiloten". Hinter dem heldenhaft anmutenden Begriff stecken Internetnutzer, die ihre Beobachtungen in Sachen Benzinpreise an clever-tanken weitergeben. Das lohnt sich, denn "Benzinpreispiloten" können jeden Freitag 50 Euro für die nächste Tankfüllung gewinnen.

Benzinpreis-Prognose per "Tankampel"

Auch auf der Webseite Tankcheck.de können User Spritpreise vergleichen, indem sie ihren Standort angeben und Auskünfte über die Tankstellen in ihrer Umgebung bekommen. Das Angebot wird von der TankCheck Gesellschaft in Dresden betrieben und bietet den Preisvergleich auch als App für Smartphones an.

Die Webseite und die App Benzinpreis.de zeigt die aktuellen Durchschnittspreise für Normal, Super E10 und Super Plus – und erstellt Prognosen für die Preisentwicklung der nächsten 24 bis 48 Stunden. Die Prognose stützt sich auf die aktuellen Rohölpreise, von den Nutzern angegebene Benzinpreise und Daten über das Preisverhalten der Tankstellen. Das Angebot wird von der Factsoft AG aus München erstellt. Eine "Tankampel" zeigt dem User, wann er am besten tanken soll: Bei Grün darf sich der Nutzer auf sinkende Preise freuen. Und dann heißt es schnell reagieren, bevor die Tankampel wieder auf Rot springt.


Stand: 21.02.2012, 12.44 Uhr


Kommentare zum Thema (34)

letzter Kommentar: 26.02.2012, 20.33 Uhr

Fuchs Nora schrieb am 26.02.2012, 20.33 Uhr:
Leider bin ich auch auf mein Auto angewiesen. Ich wohne auf dem Land da fährt leider nur 2x täglich ein Bus den ich aufgrund meiner Arbeitszeiten nicht nutzen kann. Ich würde sofort auf mein Auto verzichten wenn es möglich wäre. Aber man sollte mal über einen autofreien Sonntag nachdenken ist halt sehr schwer in Deutschland genügend Leute zusammen zubekommen für sowas da sind wir sehr träge jeder meckert keiner tut was und das weiss unsere Bundesregierung leider auch.
Der originale Ralf schrieb am 23.02.2012, 14.33 Uhr:
Natürlich gibt es Alternativen: Zum Beispiel auf LPG umsteigen. Statt 15,40 Euro auf 100 km zahle ich nur noch 8,20 Euro.
öl multi schrieb am 22.02.2012, 21.00 Uhr:
wer über diese preise schimpft, sollte sich fragen, warum er denn immer noch sein geliebtes auto fährt,und nicht stehen lässt!!!!! es gibt ja auch alternativen .
ruhrpottler schrieb am 22.02.2012, 20.29 Uhr:
zum Beitrag von nawattnu; Wenn einer in Essen wohnt und jeden Tag nach Mönchengladbach zur Arbeit (60 KM eine Strecke )fahren muss,ist das Fahrad keine Lösung (ÖPNV auch nicht)
kalle schrieb am 22.02.2012, 19.43 Uhr:
Am Wochenende aufs Autofahren verzichten und nur die nötigsten Fahrten machen. Dann gibts weniger Gewinn für die Konzerne und weniger Steuern für Schäuble. Nur dass hilft.

Alle Kommentare anzeigen



Mehr Ratgeber

ratgeber.ARD.de

  • Hotelzimmer mit Bestpreisgarantie?

    Hotelportale im Internet werben damit, die günstigsten Hotelzimmer zu vermitteln. Kunden bekommen sogar eine Bestpreisgarantie. Doch ist darauf auch Verlass?

  • Ungesunde Kinderteller?

    Wenn Familien mit Kindern in den Urlaub fahren, wird häufig ein Stopp an einer Raststätte eingelegt. Was Kindern dort zum Essen angeboten wird, ist oft nicht zufriedenstellend. "Markt" testet, ob es unterwegs überhaupt gesundes und günstiges Essen für Kinder gibt.

  • Den eigenen Rechner richtig absichern

    Der jüngste globale Datenklau hat es wieder gezeigt: Unsere Zugangsdaten und Kennungen sind nicht sicher. So schützen Sie den eigenen Rechner vor einer Attacke.

  • Worauf man beim Eier-Färben achten sollte

    Zum Färben der Eier gibt es künstliche und natürliche Farben. Aber welche sind besser und auch unbedenklich?

  • Auto-Play-Videos ausschalten

    Facebook hat sich etwas Neues einfallen lassen - zum Unmut vieler Nutzer: Gepostete Videos im Newsfeed starten nun automatisch. Wie die neue Funktion ausgeschaltet werden kann.

  • Halten teure Salze, was sie versprechen?

    Im Handel gibt es Salz nicht nur als billiges Massenprodukt, sondern auch als Spezialsorten. Aber lohnen sich die Spezialsalze? "Markt" macht den Test.

  • Schmeiß weg, kauf neu!

    In Deutschland fallen jedes Jahr 700.000 Tonnen Elektroschrott an. Oft geben die Geräte gerade dann den Geist auf, wenn die Garantie oder Gewährleistung der Hersteller abgelaufen ist. Zufall oder Kalkül der Elektronikindustrie?

  • Das Geschäft mit der Vorkasse

    Ganz egal wo die Reise hingeht, ihren Urlaub buchen viele Deutsche gern pauschal. Viele Reiseanbieter verlangen dafür häufig direkt nach der Buchung eine Anzahlung. Doch wie hoch darf diese sein? Und welche Spannbreite gibt es? Ein Überblick von "Ratgeber: Auto - Reise - Verkehr".

  • Der Coach am Handgelenk

    Wer abnehmen will, sollte sich mehr bewegen. Leichter gesagt, als getan. Fitnessarmbänder sollen dabei helfen, diesen Vorsatz umzusetzen. "markt" zeigt, ob sich der Trend auch im Alltag bewährt.

  • Wenn das Blut stockt

    Schmerzen in den Waden? Dahinter steckt oft eine Durchblutungsstörung. Wie man das Problem früh genug erkennt und behandelt.

  • ARD.de-Spezial: Ostermenüs 2014

    Ostern ist für viele ein schöner Anlass für ein ausgiebiges Festessen mit Verwandten oder Freunden. Wer sich nicht schon auf ein traditionelles Mahl festgelegt hat, steht bei der Vorbereitung meist vor der schwierigen Wahl zwischen Fisch, Fleisch oder vegetarisch. ARD.de bietet als Anregung eine Auswahl an raffinierten Rezepten.

  • Gemüse Royal

    Spargel ist das vielleicht edelste Gemüse auf deutschen Tellern. Jetzt liegt er wieder - grün und weiß - dicht gestapelt auf den Wochen- und in den Supermärkten. Dem milden Winter sei Dank hat die Saison sogar deutlich früher begonnen. Das ARD.de-Spezial zeigt die besten Spargelrezepte der ARD-Köche. Außerdem: Alles, was in Sachen Frische, Lagerung und Zubereitung zu beachten ist.

  • Die ARD-Fernsehköche

    Ob Tarte au Citron, Gemüse-Polenta oder Sauerbraten - die ARD-Köche kennen die leckersten Rezepte und haben jede Menge praktische Tipps für die Küche. Dabei spüren sie auch immer aktuellen Trends in der Küche nach.