Was tun gegen hohe Benzinpreise? Online vergleichen und sparen

Von Alexandra Scherle

Die Benzinpreise steigen und steigen. Um trotzdem ein paar Euro zu sparen, kämpfen sich viele Autofahrer mit Apps und Internetseiten durch den Preisdschungel. Wie funktioniert das?

Facebook-Nutzer vergleichen gerne Benzinpreise: Das Portal clever-tanken.de hat über 3.000 Fans im weltweit größten sozialen Netzwerk. Die umfassendste Datenbank für Benzinpreise in Deutschland wird von der infoRoad GmbH in Heroldsberg bei Nürnberg betrieben. Ob als klassische Internetseite oder als App für I-Phone und Android: Das System ist einfach und genau. Bei der "Umkreissuche" gibt der User seinen Standort an, auch mit Postleitzahl und Hausnummer, und bekommt eine Liste der Tankstellen in der Umgebung mit den aktuellen Benzinpreisen. Aktuell liegen die Preisunterschiede zum Beispiel in der Region Köln – Bonn bei maximal 10 Cent pro Liter. Bei einem Auto mit einem Verbrauch von acht Litern pro 100 Kilometer kann man bei so einem Preisunterschied schon fast vier Euro pro Tankfüllung von 50 Litern sparen, wenn die preiswertere Tankstelle 10 Kilometer entfernt ist.

Preisforschung auf mehreren Wegen

Die Preise stammen aus verschiedenen Quellen: von den Tankstellen selbst, aus den Recherchen des Teams von clever-tanken und von sogenannten "Benzinpreispiloten". Hinter dem heldenhaft anmutenden Begriff stecken Internetnutzer, die ihre Beobachtungen in Sachen Benzinpreise an clever-tanken weitergeben. Das lohnt sich, denn "Benzinpreispiloten" können jeden Freitag 50 Euro für die nächste Tankfüllung gewinnen.

Benzinpreis-Prognose per "Tankampel"

Auch auf der Webseite Tankcheck.de können User Spritpreise vergleichen, indem sie ihren Standort angeben und Auskünfte über die Tankstellen in ihrer Umgebung bekommen. Das Angebot wird von der TankCheck Gesellschaft in Dresden betrieben und bietet den Preisvergleich auch als App für Smartphones an.

Die Webseite und die App Benzinpreis.de zeigt die aktuellen Durchschnittspreise für Normal, Super E10 und Super Plus – und erstellt Prognosen für die Preisentwicklung der nächsten 24 bis 48 Stunden. Die Prognose stützt sich auf die aktuellen Rohölpreise, von den Nutzern angegebene Benzinpreise und Daten über das Preisverhalten der Tankstellen. Das Angebot wird von der Factsoft AG aus München erstellt. Eine "Tankampel" zeigt dem User, wann er am besten tanken soll: Bei Grün darf sich der Nutzer auf sinkende Preise freuen. Und dann heißt es schnell reagieren, bevor die Tankampel wieder auf Rot springt.


Stand: 21.02.2012, 12.44 Uhr


Kommentare zum Thema (34)

letzter Kommentar: 26.02.2012, 20.33 Uhr

Fuchs Nora schrieb am 26.02.2012, 20.33 Uhr:
Leider bin ich auch auf mein Auto angewiesen. Ich wohne auf dem Land da fährt leider nur 2x täglich ein Bus den ich aufgrund meiner Arbeitszeiten nicht nutzen kann. Ich würde sofort auf mein Auto verzichten wenn es möglich wäre. Aber man sollte mal über einen autofreien Sonntag nachdenken ist halt sehr schwer in Deutschland genügend Leute zusammen zubekommen für sowas da sind wir sehr träge jeder meckert keiner tut was und das weiss unsere Bundesregierung leider auch.
Der originale Ralf schrieb am 23.02.2012, 14.33 Uhr:
Natürlich gibt es Alternativen: Zum Beispiel auf LPG umsteigen. Statt 15,40 Euro auf 100 km zahle ich nur noch 8,20 Euro.
öl multi schrieb am 22.02.2012, 21.00 Uhr:
wer über diese preise schimpft, sollte sich fragen, warum er denn immer noch sein geliebtes auto fährt,und nicht stehen lässt!!!!! es gibt ja auch alternativen .
ruhrpottler schrieb am 22.02.2012, 20.29 Uhr:
zum Beitrag von nawattnu; Wenn einer in Essen wohnt und jeden Tag nach Mönchengladbach zur Arbeit (60 KM eine Strecke )fahren muss,ist das Fahrad keine Lösung (ÖPNV auch nicht)
kalle schrieb am 22.02.2012, 19.43 Uhr:
Am Wochenende aufs Autofahren verzichten und nur die nötigsten Fahrten machen. Dann gibts weniger Gewinn für die Konzerne und weniger Steuern für Schäuble. Nur dass hilft.

Alle Kommentare anzeigen



Mehr Ratgeber

ratgeber.ARD.de

  • Umweltgifte schädigen Kinder

    Umweltchemikalien können bei Kindern zu Entwicklungsstörungen führen und die Gehirnleistung beeinträchtigen, so Forscher der Harvard-Universität. "report München" über eine bisher unterschätzte Gefahr.

  • Schluss, aus, Türen zu?

    Im Laden in Ruhe gucken und probieren, aber später günstig im Internet kaufen. So machen es immer mehr Kunden und schaden damit dem Einzelhandel. Welche Wege führen aus der Krise?

  • Zweitjob = zweitklassig?

    Noch nie hatten so viele Menschen eine zweite Arbeitsstelle wie im vergangenen Jahr. Doch bedeutet "Zweitjob" auch "zweitklassig"? Und welche rechtlichen Ansprüche hat man?

  • Wenn die Droge zur Arbeit gehört

    Wachwerden mit Amphetaminen, Runterkommen mit Cannabis: Viele Patienten, die bei Suchtberatern Hilfe suchen, greifen nicht zu Partydrogen, sondern wollen auf der Arbeit fit bleiben.

  • Die drei besten Games für zwischendurch

    Spiele auf dem Smartphone erfreuen sich bei kurzen Wartezeiten oder unterwegs besonderer Beliebtheit. Aber welche Spiele eignen sich am besten für die kleine Ablenkung zwischendurch?

  • Wie gut sind günstige Gartenmöbel?

    Bei schönem Wetter möchte man bequem im Garten sitzen. Doch mit welchen Gartenmöbeln gelingt das am besten - Discounter oder Baumarkt?

  • Die Perfektionismus-Falle

    Die Arbeit lässt einen nicht los und stets muss alles zu mindestens 150 Prozent perfekt erledigt sein. Das führt zu Stress. Wenn auch die private To-Do-Liste jegliche Freizeit verhindert, bedeutet dies Erschöpfung pur. "Service: Gesundheit" gibt Tipps, mit denen der Alltagsstress vermieden werden kann.

  • Halten teure Salze, was sie versprechen?

    Im Handel gibt es Salz nicht nur als billiges Massenprodukt, sondern auch als Spezialsorten. Aber lohnen sich die Spezialsalze? "Markt" macht den Test.

  • Das Ende der Privatsphäre

    Das ARD.de-Spezial zeigt, wo wir unsere persönlichen Daten freiwillig preisgeben, wie Cyberkriminelle agieren, wo wir online und offline ausspioniert werden, wie wir uns schützen können - und fragt: "Spielt die Privatsphäre heute überhaupt noch eine Rolle?"

  • Aktuelle Stauinfos

    Wo stockt der Verkehr? Was ist los auf Deutschlands Straßen? Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand mit den Stauinfos der ARD.

  • Tschüss Windows XP! Was nun?

    Microsoft hat die Ära Windows XP beendet. Das Betriebssystem wird künftig nicht mehr offiziell unterstützt. Was bedeutet das für die Nutzer?

  • Was tun gegen Zecken?

    Milde Winter sorgen dafür, dass Zecken nicht nur im Sommer aktiv sind, sondern ganzjährig Unruhe stiften. Was die fiesen Blutsauger so gefährlich macht und worauf man achten sollte.

  • BSI stellt Sicherheitstest online

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Test bereitgestellt, damit Nutzer überprüfen können, ob ihr E-Mailkonto von dem großflächigen Passwortdiebstahl betroffen ist. Betroffen sein sollen mehrere Millionen Nutzer.