Kandidatenkür vor der Bundestagswahl Unfallfrei ins Finale

Die Delegierten des NRW-Landesverbands haben Peer Steinbrück am Samstag (16.03.2013) auch offiziell zu ihrem Spitzenkandidaten gekürt. Bei der Wahl in Bielefeld erreichte Steinbrück 97,7 Prozent der Stimmen und Platz eins auf der Landesliste.


Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück
Bild 1 vergrößern +

Zuspruch von der Wahlsiegerin

"Es ist ein überwältigendes Ergebnis", sagte Steinbrück nach der Wahl. In seiner Rede vor den Delegierten in Bielefeld hatte sich der Kanzlerkandidat zuvor kämpferisch gezeigt: Der Union warf er Etikettenschwindel und den Bruch von Wahlversprechen vor. Die Lohnuntergrenze, die Lebensleistungsrente, Eigenheimzulage und Familiensplitting seien schöne Worte, aber vor allem heiße Luft, sagte Steinbrück. Niemand von der CDU könne sagen, wie die Milliardenkosten finanziert werden sollten.

Geplante Steuererhöhungen verteidigt


Peer Steinbrück
Bild 2 vergrößern +

Steinbrück in Bielefeld

Gleichzeitig verteidigte Steinbrück die im Entwurf des SPD-Wahlprogramms enthaltenen Steuererhöhungen. "Wir werden nicht alle Steuern für alle erhöhen, aber einige Steuern für einige", versicherte er. Stärkere Schultern müssten stärkere Lasten tragen. Mehr Einnahmen des Bundes, der Länder und der Kommunen seien notwendig, um die Schuldenbremse einzuhalten, mehr Bildung zu finanzieren, Energiewende und Kommunikations-Infrastrukturen zu unterstützen und die Kommunen besser auszustatten.

"Manchmal zu viele Western gesehen"

Selbstkritisch räumte Steinbrück ein, bei der ein oder anderen Gelegenheit in den letzten Monaten nicht den richtigen Ton getroffen zu haben. Er wolle Kanzler werden, aber kein anderer Mensch, rief er den 400 Delegierten zu. "Die Frage ist, ob die Wähler einen haben wollen, der rundgefeilt ist wie ein Kieselstein, oder einen, der deutlich formuliert, sich gelegentlich in den Bildern auch vergreift, manchmal auch zu viele Western gesehen hat."

Schon Ende 2012 hatten die Sozialdemokraten im Bund Steinbrück zum Kanzlerkandidaten für die anstehende Bundestagswahl gewählt. Auf einem SPD-Sonderparteitag erhielt er damals 93,45 Prozent der Stimmen.


Stand: 16.03.2013, 16.14 Uhr


Kommentare zum Thema (96)

letzter Kommentar: 18.03.2013, 19.20 Uhr

Anonym schrieb am 18.03.2013, 19.20 Uhr:
Anonym schrieb heute, 18:32 Uhr: lol, nannte man denn nicht damals den heutigen Seeheimer Kreis die Kanalarbeiter der SPD?
Anonym schrieb am 18.03.2013, 18.32 Uhr:
Auwei, diese zwei Glücklichen haben ihr Geld nicht auf Zypern sondern auf Empfehlung wohl irgendwo im Atlantik gebunkert? Es sind schließlich politische Schwergewichte und werden britische Pfunde auch kennen?
@ JoGei schrieb am 18.03.2013, 17.54 Uhr:
Nicht immer die Tatsachen verdrehen. In NRW war es der Herr Rüttgers der alles auf die Kommunen abgewälzt hatte. ROT/GRÜN hat die Kommunen endlastet.
JoGei schrieb am 18.03.2013, 15.56 Uhr:
Original-Zitat Steinbrück: ... und die Kommunen besser auszustatten. Heuchler kann ich nur sagen. Schon jetzt hängen die Kommunen in NRW am Tropf, weil Rot/Grün stets Wege findet, noch mehr auf die Kommunen abzuwälzen - ohne finanziellen Ausgleich natürlich. Er selbst zockt die Kommunen oder Tochtergesellschaften (Stadtwerke) durch schöne überzogene Honorare ab und verspricht Hilfe. Das ich nicht lache.
Anonym schrieb am 18.03.2013, 13.19 Uhr:
dummer Martin schrieb heute, 11:09 Uhr: Quatsch, die SPD ist nicht CDUlight sondern hat die kohlsche CDU an sozialer Härte weit rechts überholt. Langjährige Arbeitnehmer in den Sack H4 mit ganz Europa und Zuzug zu stecken, hätte ein Kohl niemals gewagt(nicht dran gedacht). Auch hätte ein Kohl nicht die reichen Euroitaliener, Griechen Iren und andere Steuerhinterzieher je mit Eurobonds belohnen wollen, nie! Die Kohlsche Euroidee ist schon tot, aber die SPD-Grünen Euroidee mit Brüssel soll nur mit einem Steuerzahler finanziert werden dem BRD-Michel und ist ein Zombie! Die Linken Millionäre Lafontaine und Wagenknecht leben gut von der Linken aber nicht für die Linke, schon mal so gedacht?

Alle Kommentare anzeigen



Mehr Politik

tagesschau.de

  • Georgien: Im Schatten des mächtigen Nachbarn

    Die Ukraine-Krise bereitet der Ex-Sowjetrepublik Georgien Sorgen. Dort ist der Krieg 2008 noch in Erinnerung. Außenminister Steinmeier versuchte damals zu vermitteln. Wenn er nun wieder vor Ort ist, dürfte er sich auch an das damalige Misstrauen erinnern.

  • Ukraine-Krise: NATO spricht von "zündelnder Rhetorik"

    Mit gegenseitigen Anschuldigungen heizen die USA und Russland den Ukraine-Konflikt weiter an. Auch von der NATO kamen harsche Töne. Von "zündelnder Rhetorik" sprach die Militärallianz, nachdem Russland indirekt mit einer Invasion gedroht hatte.

  • Ein Jahr nach Fabrikeinsturz in Bangladesch

    1134 Tote, 322 Vermisste - das sind die nüchternen Zahlen der Katastrophe, die sich vor einem Jahr in Bangladesch abgespielt hat. Die Fabrik von Rana Plaza war damals eingestürzt. Der Chefermittler befürchtet: Ähnliche Unglücke werden wieder passieren.

  • Preisdruck auf Textilfabriken in Bangladesch bleibt hoch

    6,95 Euro kostet einT-Shirt aus der Fabrik Denier in Deutschland. Würde es 7,30 Euro kosten, wäre Vielen in Bangladesch geholfen. Nach der Rana-Plaza-Katastrophe sind Fabriken dort zwar sicherer geworden, doch die Kunden im Westen wollen dafür nicht zahlen.

  • Deutschland lehnt stärkeres Engagement im Südsudan ab

    Mit gerade mal 14 Soldaten beteiligt sich Deutschland an der UN-Mission im Südsudan. Ein größeres Engagement lehnt die Bundesregierung bislang ab - obwohl im Südsudan ein Völkermord und eine Hungerkatastrophe drohen.

  • Prozess gegen Formel-1-Chef Ecclestone beginnt

    Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sitzt ab heute in München auf der Anklagebank. Dem 83-Jährigen wird Bestechung in Millionenhöhe vorgeworfen. Als die Formel 1 2006 die Besitzer wechselte, soll er dem Ex-Vorstand der BayernLB, Gribkowsky, Bestechungsgeld gezahlt haben.

  • Mount Everest: Sherpas fordern Respekt für die Toten

    Die Sherpas am Mount Everest trauern um ihre Freunde und Verwandten. Sie wollen nach dem Lawinenunglück nicht mehr auf den Berg. Nach und nach brechen die Expeditionen ihre Vorhaben ab. Wird diese Saison noch jemand auf den Gipfel steigen?

Videos, Blogs, Specials