WESTPOL - Ihre Meinung Kann das Land bei den Beamten sparen?

Angeblich plant Rot-Grün erhebliche Einschnitte bei der Besoldung und den Pensionen der Beamten. Denn die Landesregierung muss die Schuldenbremse einhalten - und ist damit in der Zwickmühle. Soll sie den Haushalt sanieren oder Rücksicht auf die Beamten nehmen? Schreiben Sie uns!


Die Beamten in Nordrhein-Westfalen befürchten drastische Einschnitte bei ihrer Besoldung und Versorgung sowie eine erneute Verlängerung der Arbeitszeit. Der Deutsche Beamtenbund (dbb) will aus dem "Flurfunk" mehrerer Ministerien erfahren haben, dass die rot-grüne Regierung bei den rund 250.000 Beamten des Landes 800 Millionen Euro einsparen will.

Klar ist, dass Rot-Grün massiv sparen muss, um die Schuldenbremse einhalten zu können. 40 Prozent des NRW-Budgets gehen nur für Personal drauf. Die Landesregierung ist in der Zwickmühle: Soll sie den Haushalt sanieren - und sich damit den massiven Ärger der Beamten einhandeln? Oder spart sie damit am falschen Ende? Sollte die Landesregierung besser den Beamten entgegen kommen? Schreiben Sie uns Ihre Meinung!


Stand: 08.03.2013, 12.00 Uhr


Kommentare zum Thema (610)

letzter Kommentar: 22.03.2013, 20.43 Uhr

Prollo schrieb am 22.03.2013, 20.43 Uhr:
Also ihr leidenden Beamten, es wir keiner am Hungertuch nagen müssen. Welch großes Wehklagen - es will nur keiner hören.
Egon schrieb am 22.03.2013, 20.40 Uhr:
Liebe Beamte! Nicht in die Schmollecke zurückziehen oder jammern ohne zu leiden. Bei der nächsten Wahl richtig wählen - anders geht es nicht.
Willi schrieb am 22.03.2013, 20.34 Uhr:
Lehrer -hier besonders die von der Grundschule- sollen Inklusion in den Schulen "einführen", hier sind viel Engagement und Herzblut verlangt. Lasst euren Unmut nicht an den Kindern aus. Sagt einmal klar der Schulaufsicht und dem Schulträger, was notwendig ist, damit Inklusion gelingen kann, es reicht nicht nur der Wille. Druck auf Frau Löhrmann, die wieder vollmundig Erfolge verkünden will.
Ein Feuerwehrmann schrieb am 22.03.2013, 15.55 Uhr:
Das Mass ist voll. Ich bin seit über 20 Jahren Feuerwehrbeamter. Ich habe niemals auch nur darüber nachgedacht, meine Arbeit nicht 100%ig zu machen. Doch inzwischen weiß ich (ich glaube es nicht nur!), dass genau diese Einstellung zielgerichtet ausgenutzt wird. Und das geht vielen Beamtenkollegen in allen Bereichen genau so. Wenn wir unseren Frust rausschreien, wird man z.B. in Düsseldorf suspendiert, denn man müsse sich ja auf uns verlassen können. WIR HABEN UNS AUF IHR WORT VERLASSEN FRAU KRAFT! Ich war mal so stolz auf dieses Land und "meine" Stadt. Aber die Innenansicht ist ernüchternd: ein verlogener, arroganter und ausnutzender Arbeitgeber,der knallhart Streikverbote ausnutzt,keine Wertschätzung,keine Modernisierung des starren Dienstrechts,bis hin zu rechtsbrecherischer Verweigerung von Überstundenvergütung entgegen höchstrichterlichen Urteilen. Ich bin bis ins Mark erschüttert. SCHÄMEN SIE SICH, nicht nur für die verweigerte 1:1-Übernahme.
Willi schrieb am 22.03.2013, 13.46 Uhr:
Verständnis-Brief vom Chaoten-Trio Kraft-Löhrmann-Borjans Die nächste Wahl kommt bestimmt!

Alle Kommentare anzeigen