Kehrtwende in der deutschen Atompolitik - Politik

Ein Stoppzeichen vor einem Atomkraftwerk

Ausstieg aus der Atomkraft Kehrtwende in der deutschen Atompolitik

Erst 2010 hatte die Bundesregierung die Verlängerung der AKW-Laufzeiten beschlossen - nun soll der Ausstieg aus der Atomkraft doch schneller kommen. Nach den dramatischen Vorfällen in Japan hat der Bundestag mit breiter Mehrheit den vollständigen Atomausstieg bis spätestens Ende 2022 beschlossen.



Verknotete Stromkabel

Eon und RWE vor dem Umbruch Suche nach neuer Strategie

Die Aufsichtsräte von Eon und RWE tagen am Montag (08.08.2011). Zwei Tage später legt Eon seinen Halbjahresbericht vor, dann folgt RWE. Große Neuigkeiten zeichnen sich ab: neuer Chef, neuer Investor, neue Strategie, neues Sparprogramm. [mehr]

Demonstranten protestieren am Donnerstag (30.06.11) in Berlin vor dem Reichstag mit einem Protestplakat mit der Aufschrift "Atomkraft abschalten".

Kraft will Laufzeiten-Gesetz kippen NRW und die Atom-Diskussion

Die dramatischen Ereignisse im AKW Fukushima haben Bundeskanzlerin Merkel (CDU) dazu veranlasst, die Laufzeitverlängerung für die deutschen Meiler auszusetzen. Der NRW-Regierung geht das nicht weit genug. Sie will eine Rücknahme des Gesetzes. [mehr]

Solaranlage in Form eines Sparschweins; Thermostat mit 100-Euro-Schein

Energie-Experte im Interview "Einsparung ist die größte Energiequelle"

Die NRW-Landesregierung hat ein neues Energiekonzept vorgelegt: Geplant ist ein Atomausstieg bis 2018. Wie realistisch ist das? WDR.de sprach mit Manfred Fischedick, dem Vizepräsidenten des Wuppertal Instituts. [mehr]