Wintereinbruch in NRW Vorsicht Glatteis!

Nach den heftigen Schneefällen im Westen von NRW legte der Winter eine kurze Pause ein: Am Samstag gab es fast überall viel Sonne. Erst in der Nacht hat es wieder geschneit. Am Sonntag (09.12.2012) soll es auch regnen - und es wird glatt.


"Eiskalt und meistens freundlich", fasst WDR-Wetterexperte Oliver Klein die aktuelle Wetterlage in NRW zusammen. Insgesamt werde es im Südwesten des Landes mehr Sonnenstunden geben als in Ostwestfalen und im Münsterland. "Aber vier bis sechs Stunden sind eigentlich überall drin." Dazu ist es bibberkalt, mit Spitzenwerten um den Gefrierpunkt. Im Bereich Pulheim-Brauweiler bei Köln wurden am frühen Morgen minus 14 Grad gemessen - kälter war es nirgendwo im Land.

Gefährliches Tauwetter

Erst in der Nacht soll es wieder Schnee geben, zunächst im Münsterland und am Niederrhein. "Das Schneegebiet breitet sich bis zum Sonntag über das ganze Land aus", kündigt Klein an, "und gleichzeitig wird es nach und nach wärmer." Der Trend werde sich am Sonntag fortsetzen, bis der Schnee in den tieferen Lagen überall in Regen übergeht. "Dann wird es auf den Straßen wirklich gefährlich", warnt Klein. Das gelte für Autofahrer wie für Fußgänger. Von Freitagmorgen bis zum Samstagmittag hatte es in NRW laut Polizei rund 1.500 "witterungsbedingte" Verkehrsunfälle gegeben: 70 Menschen wurden dabei verletzt, schwere Folgen waren aber eher selten. Der Sachschaden summierte sich auf rund dreieinhalb Millionen Euro. In Düsseldorf musste die Feuerwehr zahlreiche Fußgänger versorgen, die auf nicht geräumten Gehwegen ausgerutscht waren und Prellungen und Knochenbrüche erlitten.

Kalter Samstag, nasser Sonntag, tauender Montag

Der Wechsel zwischen Tauwetter und eisiger Kälte soll sich in der kommenden Woche fortsetzen: Am Montag ist nass-kaltes Wetter angekündigt, mit neuen Schnee- und Regenfällen. Dienstag sinken die Temperaturen wieder und es bleibt trocken. "Auf dem Kahlen Asten und in anderen Höhenlagen hält sich der Schnee aber vorerst", sagt Klein.


Stand: 08.12.2012, 15.17 Uhr


Kommentare zum Thema (4)

letzter Kommentar: 09.12.2012, 10.29 Uhr

Es ist Winter, galt und glatt schrieb am 09.12.2012, 10.29 Uhr:
und es hat sogar geschneit. Dazu muss es doch eine hysterische Sondersendung geben.....Degenerierte Gesellschaft
heinzb aus nrw schrieb am 08.12.2012, 21.48 Uhr:
Als ich heute nach Oberhausen fuhr zum CENTRO, da sah ich Schilder .................." .............EINGESCHRÄNKTE STREUPFLICHT......."........, aber nicht im Kaisergarten, sondern am Ortseingangsschild und am Ortsausgangsschild, die Straße waren zum großen Teil auch glatt, das bringt aber den Parteien Steuereinnahmen und Vollbeschäftigung der Werkstätten. Ich werde das auch mal an meinem Grundstück so praktizieren, denn das kann ja dann nicht unrecht sein, denke ich.
Anonym schrieb am 08.12.2012, 14.52 Uhr:
"In Düsseldorf musste die Feuerwehr zahlreiche Fußgänger versorgen, die auf nicht geräumten Gehwegen ausgerutscht waren und Prellungen und Knochenbrüche erlitten." ------ Hat man in Düsseldorf noch nichts von Schuhspikes gehört ;-) ----------------------------------------------------- Wer bei Glatteis ohne diese unterwegs ist, sollte zumindest den Gips fürs gebrochene Beinchen aus eigener Tasche zahlen - als Strafe für seine Dummheit :-)
Eifelyeti schrieb am 08.12.2012, 14.51 Uhr:
Also für mich fängt bibberkalt erst bei Temperaturen von -10°C und tiefer an, und Schneemassen beginnen bei mir erst ab Schneehöhen von mindestens 20cm in tiefen Lagen und 60 cm in den Hochlagen.