Orden wider den tierischen Ernst "Alaaf, de Öcher Cem"

Von David Ohrndorf

Grün, schwäbisch, scharfsinnig: Cem Özdemir hat Samstagabend (26.01.2013) in Aachen den Orden wider den tierischen Ernst verliehen bekommen und wurde als "Öcher Cem" gefeiert. Der Bundesvorsitzende der Grünen ist der erste Preisträger mit türkischen Wurzeln und der erste Muslim.

Kommentare zum Thema (42)

letzter Kommentar: 29.01.2013, 11.40 Uhr

Kammerjäger schrieb am 29.01.2013, 11.40 Uhr:
Beitrag gesperrt Bitte bleiben sie sachlich! Beleidigungen,Diffamierungen und vor allem die W A H R H E I T werden nicht veröffentlicht! gezeichnet, Julius Streicher.
WDR.de schrieb am 29.01.2013, 09.14 Uhr:
Beitrag gesperrt. Bitte bleiben Sie sachlich. Diffamierungen und Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.
Marco schrieb am 28.01.2013, 22.37 Uhr:
Cem Özdemir wurde in der Fernsehfassung zensiert wie seinerzeit Norbert Blüm. Gestrichen wurde seine schöne Bemerkung (sinngemäß): Mit der Beschneidung verhält es sich wie mit der FDP, der Nutzen ist umstritten.
A. Akyol schrieb am 28.01.2013, 16.31 Uhr:
@Cigdem Erek: Naja, immerhin wird dadurch dem ein oder anderen hier in Deutschland mal die Augen geöffnet für die gesellschaftlichen Realitäten. Warum soll nicht ein Türke im Karneval mitmischen? Mein Ding wäre es - natürlich - auch nicht, aber ich sehe die Aktivitäten von Herrn Özdemir eher gelassen. Wenn er meint, dass er sich auf so etwas wie den deutschen Karneval einlassen muss - bitte schön, soll er mal ...
Cigdem Erek schrieb am 28.01.2013, 16.14 Uhr:
Als türkischstämmige Deutsche kann ich mich über Herrn Özdemir nur wundern. Wofür steht der Karneval in Deutschland? Jedenfalls zu einem nicht unerheblichen Teil für frauenfeindliches Gehabe, für übermäßigen Alkoholgenuss und spießbürgerliche Kleingeistigkeit. Was um alles in der Welt hat Cem Özdemir bei solchen Veranstaltungen zu suchen? Dem Ansehen der türkischstämmigen Bevölkerung tut er damit jedenfalls keinen Gefallen.
J. B. schrieb am 28.01.2013, 16.01 Uhr:
Das sind aber auch harte Zeiten für die Stammtischbrüder der Republik: Schwule Schützenkönige, ein Grüner mit Migrationshintergrund erhält einen Karnevalsorden, und die CDU schafft die Atomkraft und die Wehrpflicht ab. Woran soll man denn da noch glauben als rechtschaffener Deutscher? Ich jedenfalls weiß gar nicht, worüber ich mich mehr freuen soll: über die Meldung an sich oder über die Hilf- und Sprachlosigkeit all derjenigen, die langsam merken, das sie selbst mit ihrer dumpfen Deutschtümelei ins Abseits geraten sind.
andrea schrieb am 28.01.2013, 15.03 Uhr:
Jetzt weiß ich wieder genau, warum ich Karneval nun so gar nichts abgewinnen kann.
EX-Aachener schrieb am 28.01.2013, 14.34 Uhr:
Rätselhaft, wieso sich die Vorredner über die Person des diesmal „Erwählten“ aufregen: Nachdem der AKV in der Vergangenheit meist den „Humor“ Rechtskonservativer würdigte, gibt’s in diesem Jahr halt einen Grünen. Die eher peinliche Veranstaltung dient ohnehin nur dazu, dass sich die Aachener in ihrer rheinischen Selbstgefälligkeit mit Prominenz in Szene setzen können. Das hilft vielleicht, die übrigen Pleiten und Pannen zu überdecken, siehe z.B. das Größenwahn-Stadion für einen viertklassigen Pleite-Fußballverein.

zurück zum Artikel