Sing doch eine met - für Zugereiste Rheinischer Sing-Sang

Lalala ist einfach langweilig. Mitsingen gehört beim großen Karnevalsspaß definitiv dazu. Aber: Was singen die da eigentlich? Millionen und Abermillionen Karnevaltouristen stehen jedes Jahr dumm und stumm dabei. Das muss nicht sein: WDR.de hat die Refrains der wichtigsten rheinischen Karneval-Kracher zusammengesammelt.


Funkemariechen beim Rosenmontagszug
Bild 1 vergrößern +

La la la ...

1. Fangen Sie klein an

Für Anfänger empfiehlt es sich, mit einfachen Refrains wie Viva Colonia, Die Hände zum Himmel oder Dat Wasser vun Kölle es jot zu beginnen. Echte Fründe ist vom Text her schon etwas anspruchsvoller, Sie sollten sich aber daran versuchen. Gut in Stimmung kommen Sie mit Kumm, loss mer fiere!, Superjeile Zick oder Drink doch eine met. Doch übertreiben Sie es nicht! Denn Sie wissen ja: Kölsche Mädchen sin jefährlich und Kölsche Junge bütze joot.

2. Steigern Sie sich langsam

Schon nach kurzer Zeit erzielen Sie erste Erfolge. Jetzt sind Sie bei Su lang mer noch am Lääve sin locker dabei. Zu En unserem Veedel schunkeln und singen Sie bereits wie ein Profi. Denn wenn et Trömmelche jeit ist eine Ihrer leichtesten Übungen. Als Fortgeschrittener wagen Sie sich nun aber auch an schwierigere Texte wie Loss mer singe oder Schön ist das Leben. Ich ben ne Räuber, Marie und Die Karawane zieht weiter beherrschen Sie längst aus dem Effeff.

3. Passen Sie sich Ihrer Umgebung an

Es mag sein, dass auch Sie weiterziehen und es Sie unverhofft in eine Kneipe verschlägt, wo man auf Karnevals-Klassiker aus alten Tagen setzt. Seien Sie vorbereitet! Vielleicht hören Sie Es ist noch Suppe da oder Mir schenke der Ahl e paar Blömcher. Alles gar nicht so schwer. Auch Och wat wor dat fröher schön doch en Colonia können Sie zur Sicherheit lernen!

4. Achtung, Landeshauptstadt!

Das sind ja fast alles Kölner Lieder, werden Sie jetzt sagen. Was ist denn mit Aachen, Bonn oder Düsseldorf? Richtig! Natürlich gibt es überall Karnevalslieder. Und zumindest auf die regionalen Besonderheiten der Landeshauptstadt sollten Sie achten. Zunächst einmal: Rufen Sie nicht "Alaaf!". Stimmen Sie stattdessen Gefälliges an wie Da schwimmt 'ne Kölner. So finden Sie schnell Anschluss. Auch mit dem Altbierlied liegen Sie nie verkehrt. Mer all send Jecke und Immer wenn du vör m'r stehst sind Hits von Düsseldorfer Bands, die ebenfalls gern gehört werden. Wollen Sie Alteingesessene überzeugen, können Sie mit Weil ech en Düsseldorfer ben oder Mer sind us de Aldestadt, us de Retematäng punkten.

5. Seien Sie Ihrer Zeit voraus

Jede Saison hat ihre Hits. Und neben den Evergreens gibt es in jedem Jahr neue Stimmungsmacher zu Karneval. Als letzte Herausforderung werden Sie zur Speersitze der singenden Jecken, zur musikalischen Avantgarde! Sie stützen sich nicht auf Althergebrachtes, sondern wählen vergleichsweise Neues: Verinnerlichen Sie zum Beispiel In Kölle jebützt, Schenk mir dein Herz oder Bütze de luxe. So ernten Sie Beifall. Vielleicht schreiben Sie sogar eigene Lieder? Mit Sing, Kölsche Jung sing fordert man Sie zu einem Da Capo auf. In jedem Fall sollten Sie die Zeit nutzen. Denn eines ist klar: Einmal nur im Jahr ist Karneval und spätestens Am Aschermittwoch ist alles vorbei.

Die Rechte an allen Lied-Texten liegen bei den Rechteinhabern - den Bands oder den Verlagen.

Stichworte

Viva Colonia (Höhner)

Da simmer dabei! Dat is prima! Viva Colonia!
Wir lieben das Leben, die Liebe und die Lust.
Wir glauben an den lieben Gott und hab´n noch immer Durst.

Die Hände zum Himmel (Kolibris)

Und dann die Hände zum Himmel,
kommt lasst uns fröhlich sein.
Wir klatschen zusammen und keiner ist allein.
Und dann die Hände zum Himmel,
kommt lasst uns fröhlich sein.
Wir klatschen zusammen und keiner ist allein.

Dat Wasser vun Kölle es jot (Bläck Fööss)

Dat Wasser vun Kölle es jot.
Oh, leever Jott, jev uns Wasser,
denn janz Kölle hät Doosch.
Oh, leever Jott, jev uns Wasser,
Un helf uns en d'r Nut.

Echte Fründe (Höhner)

Echte Fründe ston zesamme,
ston zesamme su wie eine Jott un Pott.
Echte Fründe ston zesamme,
eß och dih Jlöck op Jöck un läuf dir fott.
Fründe, Fründe, Fründe en der Nut,
jon´er hundert, hundert op e Lut.
Echte Fründe ston zesamme,
zu wie ene Jott un Pott.

Kumm, loss mer fiere (Höhner)

Kumm, loss mer fiere, nit lamentiere,
jet Spass un Freud, dat hät noch keinem Minsch jeschad.
Denn die Trone, die do laachs, musste nit kriesche.
Loss mer fiere op kölsche Aat.

Superjeile Zick (Brings)

Ne, wat wor dat denn fröher en superjeile Zick,
mit Träne en de Ohche lur ich manchmal zorück,
ben ich hück op d'r Roll, nur noch halv su doll,
doch hück Naach weeß ich nit, wo dat ende soll.

Drink doch eine met (Bläck Fööss)

Drink doch eine met, stell dich nit esu ahn.
Du steihs he de janze Zick eröm.
Häs de och kei Jeld, dat es janz ejal,
drink doch met un kümmer dich nit dröm.

Kölsche Mädchen sin jefährlich (Colör)

Kölsche Mädche sin jefährlich, aber in der Liebe ehrlich,
Engel mit nem B davor, ne Wirbelwind mit vell Humor.
Kölsche Mädche sind jefährlich, doch für üch janz unentbehrlich.
Denn mer wesse wie et jeiht und dat su lang der Dom noch steiht.

Kölsche Junge bütze joot (Räuber)

Kölsche Junge bütze joot, wie die Stars in Hollywood.
Mädche rötsch jet her zo mir, wenn do wills ich zeich et dir:
Kölsche Junge bütze joot, wie die Stars in Hollywood.
Ach Marie, rötsch doch jet her, bütze es nit schwer.

Su lang mer noch am Lääve sin (Brings)

Su lang mer noch am Lävve sin,
am laache, kriesche, danze sin,
su lang mer noch am Lävve sin.
Su lang mer noch am Lävve sin,
am laache, kriesche, danze sin,
su lang mer noch am Lävve sin.

En unserem Veedel (Bläck Fööss)

Wat och passeet,
dat Eine es doch klor
et Schönste, wat m'r han
schon all die lange Johr
es unser Veedel,
denn he hält m'r zosamme
ejal, wat och passeet,
en uns'rem Veedel.

Denn wenn et Trömmelche jeit (Räuber)

Denn wenn et Trömmelche jeht,
dann stonn mer all parat
un mer trecke durch die Stadt
un jeder hätt jesaat:
Kölle Alaaf, Alaaf; Kölle Alaaf!

Loss mer singe (Bläck Fööss)

Et es doch immer widder schön,
wemmer all zosamme sin,
un mer singe all die Leeder,
die mer vun Kindheit ahn schon kennt.

Esu e wunderschön Jeföhl
kritt mer he schnell,
wemmer't nur well,
un mer singe all die Leeder
vun däm ahle Mann,
jo un och dat vum Veedel.

Schön ist das Leben (Paveier)

Schön ist das Leben,
scheißejal wie alt mer sinn.
Mer stonn immer meddendrin.
Schön ist das Leben,
un et es lang noch nit am Eng.

Häs Du de Zäng en de Häng dann ess jewess,
dat Du kein zwanzich mieh bes.
Och die Hoor die fallen us doch kein Problem,
dat Toupet dat setz spack un bequem.
Häss Du de Zäng en de Häng dann es jewess,
Du häss jetz e Jebess.
Och die Hoor die fallen us, weil dat eimol kumme muss,
irjendwann im Leeve is für jeden Schluss.

Ich ben ne Räuber (Höhner)

Ich ben ne Räuber, leev Marielche,
ben ne Räuber durch un durch.
Ich kann nit treu sin, läv en dr Daach ren.
Ich ben ne Räuber, maach mr kein Sorch.

Die Karawane zieht weiter (Höhner)

Die Karawane zieht weiter, der Sultan hätt Doosch!
Dä Sultan hätt Doosch! Dä Sultan hätt Doosch!
Die Karawane zieht weiter, der Sultan hätt Doosch!
Dä Sultan, dä Sultan dä hätt Doosch!

Es ist noch Suppe da (Jupp Schmitz)

Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da!
Wer hat noch nicht, wer will noch 'mal?
Wer hat noch nicht, Wer will noch 'mal?
Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da!
Ich stifte eine Runde für den ganzen Saal!

Mir schenke der Ahl e paar Blömcher (Lotti Krekel)

Mer schenke dä Ahl en paar Blömscher,
e paar Blömscher für ihr Finsterbrett.
Mer schenke ihr e paar Blömscher,
denn die ahl Frau Schmitz, die es esu nett.

(Text: Hans Knipp)

Och wat wor dat fröher schön doch en Colonia (Willi Ostermann)

Och wat wor dat fröher schön doch en Colonia,
wann der Franz m´em Nieß nom ahle Kohberg ging.
Wenn d´r Pitter Ärm en Ärm m´em Appolonia
stell vergnög om Heinweg ahn ze knuutsche fing!

Da schwimmt 'ne Kölner (Düssel Disharmoniker)

Da schwimmt 'ne Kölner, da schwimmt 'ne Kölner,
da schwimmt 'ne Kölner am Schloßturm vorbei!
Da schwimmt 'ne Kölner, da schwimmt 'ne Kölner,
da schwimmt 'ne Kölner, vielleicht sind's ja auch zwei!

Altbierlied (Hans Ludwig Lonsdorfer)

Ja, sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier?
Wir haben in Düsseldorf die längste Theke der Welt!
Ja, sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier?
Wo ist denn der Held, der mit seinem Geld die Runde bestellt?
Wo ist denn der Held, der mit seinem Geld die Runde bestellt?

Mer all send Jecke (Alt Schuss)

Denn mer all - send Jecke.
Un dat is wat ons zesammehält, ob Reje oder Sturm.
Mer all - send Jecke.
Jo dat is wat unser Hätz - emmer wider schlare läßt.
Ob Stroßefäjer, Schutzmann, ob Berber oder Pänz,
ob Bürjermeester, Doktor oder Weet,
solang mer Ärm in Ärm fest zesammestonn,
wed de Welt nit ungerjonn.

Immer wenn du vör m'r stehst (Fetzer)

Immer wenn du vör m'r stehst, dann schlät mie Häz Alarm
und ich nöhm dich dann am allerlevsten flöck in d'r Ärm.
Lur dir en de Oge, dovon krie ich nie jenuch
und die Schmetterlinge fleje durch d'r Buch,
all die Schmetterlinge fleje durch d'r Buch.

Weil ech en Düsseldorfer ben (Alt Schuss)

Düsseldorf, oho Düsseldorf ohoho,
he wo ich jroß jewode bin.
Oho Düsseldorf oho Düsseldorf,
denn nur he kann ech leve
ja nur he jehör ech hin.
Denn du bis min Heimat
weil ech he bei Fründe bin.

Mer sind us de Aldestadt, us de Retematäng (Jupp Schäfers)

Mer sind us de Aldestadt, us de Retematäng,
mer spreche richtig Platt on loofe op de Häng.
Ons Altstadt es bekannt, bes Korschebroich on Norf.
Mer blose jett op "Klein Paris", mer sind Jroß-Düsseldorf.

In Kölle jebützt (Marie Luise Nikuta)

In Kölle jebützt, dat Jlöck muss mer han.
In Kölle jebützt, e Märche fing an.
In Kölle jebützt, mer immer dran denk:
In Kölle jebützt, dat es e Jeschenk.
In Kölle jebützt, dat es e Jeschenk.

Schenk mir dein Herz (Höhner)

Schenk mir heut´ Nacht Dein ganzes Herz und bleib bei mir,
dann schenk ich Dir mein ganzes Herz und zeige Dir
Was Dir gefällt - na na na na na -
Die ganze Welt - na na na na -
Und wenn Du willst, auch noch ein bisschen mehr.
Was Dir gefällt - na na na na na -
Die ganze Welt - na na na na -
Schenk mir Dein Herz, ich schenk Dir meins, nur die Liebe zählt.

Bütze de luxe (Bläck Fööss)

En Kölle jebütz es bütze de luxe.
Un wunder dich nit, denn dat jeiht he janz flöck.
Et Levve deit joot
häs de`t Bütze em Bloot.
Dröm schamm dich doch nit
un maach einfach met.
En Kölle jebütz es bütze de luxe.
Dröm kumm doch ens her,
denn he fings de di Jlöck.
Et Levve deit joot
häs de`t Bütze em Bloot.
En Kölle jebütz es bütze de luxe.

Sing, Kölsche Jung sing (Räuber)

Sing, Kölsche Jung, sing,
dat hätt Tradition he am Rhing
un laach en et Levve, dat kriss de schon hin.
Sing, Kölsche Jung, sing!

Einmal nur im Jahr ist Karneval (Willi Ostermann)

Denn einmal nur im Jahr ist Karneval,
ist Karneval am Rhein.
Denn einmal nur im Jahr ist Karneval,
ist Karneval am Rhein.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei (Jupp Schmitz)

Am Aschermittwoch ist alles vorbei.
Die Schwüre von Treue, sie brechen entzwei.
Von all deinen Küssen darf ich nichts mehr wissen,
wie schön es auch sei, dann ist alles vorbei!

(Text: Hans Jonen)


Stand: 11.11.2010, 11.11 Uhr