Kultur


Sieben kurze Lektionen über Physik

Buchrezension Sieben kurze Lektionen über Physik

Das Universum, die Zeit, der Raum – in "Sieben kurzen Lektionen über Physik" hilft Carlo Rovelli unserem Weltbild unterhaltsam auf die Sprünge. [WDR 3]

Eine Frau mit dunklen Haaren und roten Lippen

Intendantin für Pina Bausch Compagnie Adolphe Binder: "Ich bin nicht Pina Bausch"

Die Pina Bausch Compagnie hat eine neue Intendantin. Adolphe Binder ist derzeit künstlerische Direktorin der Danscompani im schwedischen Göteborg. Sie wird eher eine Managerin sein, choreografieren wird sie nicht. [NRW-Studios]




WDR Hörfunkdirektorin Valerie Weber bei der Verleihung des WDR Jazzpreises 2016

WDR Jazzpreis 2016 Feierliche Preisverleihung

​Zum zwölften Mal wurde der WDR Jazzpreis in den Kategorien Improvisation, Komposition, Nachwuchs und Ehrenpreis verliehen. Die feierliche Preisverleihung ist wieder das Herzstück des WDR 3 Jazzfestes gewesen. Dieses Jahr machte das Festival Station im Theater Münster und bot damit auch dem WDR Jazzpreis ein wunderbares​ Ambiente.​ Fotos [WDR 3]

Jochen Busse im WDR 2-Studio

Jochen Busse solo "Wie komm ich jetzt da drauf?"

Es gibt den Moment im Leben, ab dem "Happy" und "Birthday" getrennte Wege gehen. Am 28. Januar ist Jochen Busse 75 Jahre alt geworden. Im Hinterraum seiner eigenen Geburtstagsparty zieht er Bilanz- und die "Unterhaltung am Wochenende" hört mit. [WDR 5]



Publikum beim Konzert

WDR 2 Made in Germany - Szene NRW Anhören und abstimmen

Jeden Montag stellen wir in der Sendung "WDR 2 Made in Germany" drei bis vier Bands aus Nordrhein-Westfalen vor. Eine Woche lang können Sie hier abstimmen und den Wochen-Gewinner wählen. [WDR 2]

  • WDR 2 Made in Germany Montag, 15. Februar 2016 21.30 - 23.30 Uhr WDR 2

kultur.ARD.de

  • Von der "Clooneynale" zurück zur Berlinale

    Auch wenn George Clooney bislang alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, konzentrierten sich die Filmfestspiele am Freitag auf das Wesentliche - den Wettbewerb um die Bären. Neben dem ersten tunesischen Wettbewerbsfilm seit 20 Jahren und einem gelungenen Science-Fiction-Film war auch eine Horrorstory im Wettbewerb zu sehen. Und auch die ersten Preise wurden schon verliehen.

  • Das Gewissen fährt Mercedes

    Um seine Frau zu retten, entdeckt Karrieremensch Boris sein Gewissen. Der neue Spielfilm des kanadischen Regisseurs Denis Côté ist eine Art moralisches Märchen. Die simple humanistische Botschaft des Films hinterlässt aber einige Fragezeichen im Kopf des Betrachters. Von Ula Brunner

  • Alton nach Hause telefonieren!

    Eine Handlung, die hanebüchen klingt wie nur wenige - und zugleich großes emotionales Kino: Jeff Nichols schickt mit "Midnight Special" einen Science-Fiction-Thriller um einen übernatürlich begabten Achtjährigen auf der Flucht in den Wettbewerb. Es ist der beste Film des Amerikaners und zugleich eine schöne Verbeugung vor großen Vorbildern. Von Fabian Wallmeier

  • Programmtipps, Livestreams und Filme auf Abruf
  • Die Ruhe vor dem Sturm

    Erstmals seit zwanzig Jahren läuft wieder ein tunesischer Film im Wettbewerb. In "Hedi" erzählt Regisseur Mohamed Ben Attia von der Suche eines jungen Mannes nach sich selbst - und spiegelt darin die Befindlichkeit einer ganzen Generation. Die filmische Emanzipationsbotschaft hat dramaturgisch zwar noch Luft nach oben, ist aber ein recht gelungener Festivalauftakt. Von Ula Brunner

  • Wenn das Ankommen voller Hürden ist

    "Das Recht auf Glück" hat Dieter-Kosslick als diesjähriges Motto der Berlinale ausgerufen und damit das Thema der Flucht aufgegriffen. Regisseurin Aline Fischer eröffnet nun mit ihrem Film "Meteorstraße" die Sektion "Perspektive Deutsches Kino". Die Hauptfiguren sind zwei aus dem Libanon geflüchtete Brüder.

  • Plotbefreit und Spaß dabei

    Der neueste Film von Joel und Ethan Coen lässt seinen im Hollywood der 1950er Jahre angesiedelten Plot irgendwann links liegen und setzt stattdessen auf eine liebevoll choreographierte Nummernrevue. Als Wohlfühl-Eröffnungsfilm, der mit Stars von Clooney bis Swinton gespickt ist, funktioniert "Hail, Caesar!" prächtig - mehr aber auch nicht. Von Fabian Wallmeier

  • Berlinale mit "Hail, Caesar!" eröffnet

    Mit einer gewohnt gewitzten Gala und allerlei Filmprominenz ist am Donnerstag die 66. Berlinale eröffnet worden. Besonders Jury-Präsidentin Meryl Streep und Filmstar George Clooney wurden auf dem roten Teppich vor dem Berlinale Palast von den Berliner Fans gefeiert. Dort feierte "Hail, Caesar!" von den Coen-Brüdern als Eröffnungsfilm seine internationale Premiere.

  • Stars und Kuriositäten am Rand des roten Teppichs

    Welche Stars laufen über den roten Teppich? Wer sind die Favoriten im Rennen um die Bären? rbb-Reporter berichten im Berlinale-Liveticker vom roten Teppich und kuriosen Begebenheiten am Rand des Festivals.