Kultur


Roger Willemsen

Roger Willemsen über die Vorteile der "leisen Töne" "In aller Stille" – Musik abseits des Lärms

Die Intensität stiller Momente haben sich der Autor Roger Willemsen und die Geigerin Isabelle Faust zum Thema eines Hörbuchs gemacht. Im Stundengespräch erzählt Roger Willemsen, warum die leisen Momente im Leben oft die schönsten sind. [WDR 3]

Käthe und Karl Kollwitz mit Enkelkindern, 1935

Hommage zum 70. Todestag Die unbekannten Seiten der Kollwitz

Mit einer Jubiläumsschau erinnert das Kölner Käthe Kollwitz Museum an den 70. Todestag seiner künstlerischen Heldin. Zugleich feiert das Museum sein 30-jähriges Bestehen. Im Fokus steht der ganz private Mensch Käthe Kollwitz. [WDR 3]



Junge liest heimlich ein Buch mit einer Taschenlampe im Bett.

Welcher Roman hat Sie zuletzt gefesselt? Übers Lesen alles vergessen

Gestern war Welttag des Buches. Wir wollten wissen: Welches Buch hat Sie zuletzt alles um sich herum vergessen lassen? Wann haben Sie den Ausstieg aus der Bahn verpasst, weil Sie in ein Buch versunken waren? Und wie lesen Sie lieber: auf Papier oder im E-Book? [mehr]

Eine Hand fährt über ein iPad-Display; Seite Online-Voting von singenmachtgluecklich.wdr.de

WDR sucht den beliebtesten Chor in NRW Wählen Sie die Top Drei!

Mehr als 300 Chöre haben für uns gesungen und wollten den Titel "Beliebtester Chor in NRW". Unsere Jury hat eine Vorauswahl getroffen. Jetzt können Sie mit entscheiden: Hören Sie rein in die besten Zehn, geben Sie mit einem "Klick" Ihre Stimme ab - und gewinnen Sie Karten für die große Final-Show. [WDR 3]



Publikum beim Konzert

WDR 2 Made in Germany - Szene NRW Anhören und abstimmen

Jeden Montag stellen wir in der Sendung "WDR 2 Made in Germany" drei bis vier Bands aus Nordrhein-Westfalen vor. Eine Woche lang können Sie hier abstimmen und den Wochen-Gewinner wählen. [WDR 2]

  • WDR 2 Made in Germany Heute, 21.05 - 23.30 Uhr WDR 2

kultur.ARD.de

  • Ein schwerer Abschied

    Es ist der letzte Tatort aus Leipzig. Seit dem sie ihre Kündigung bekommen haben, hieß es, sei bei dem ohnehin farblosen Kommissaren endgültig die Luft raus. Aber mit "Niedere Instinkte" legen die Leipziger Ermittler jetzt noch einen beeindruckenden Abgang hin. Die SWR3-Kritik.

  • Der Euro soll weichen

    Um Frankfurts weltberühmtes Euro-Zeichen im Bankenviertel ist ein Streit entbrannt: Die Skulptur ist in die Jahre gekommen und bedarf dringend einer Sanierung. Kostenpunkt: 60.000 Euro. Viel zu viel, sagen so manche "Eurokritiker".

  • Wilson und Grönemeyer inszenieren Goethes "Faust"
  • Al Pacino wird 75
  • Wo wir sind isch vorne
  • Kultur unter Feuer

    Die Lage im Osten der Ukraine ist nach wie vor schwierig. Donezk, die größte Stadt im Krisengebiet, steht noch immer unter Beschuss. Schwierige Zeiten auch für die Kultur, die lebendiger Teil der Stadt ist - und bleiben will.

  • MIA-Sängerin Mieze rechnet mit DSDS ab

    Sängerin Mia rechnet mit ihrer Zeit in einer Casting-Jury neben Dieter Bohlen ab. Ihre Erfahrungen hat sie in einem Song verarbeitet.

  • Martin Heidegger und sein Antisemitismus
  • Kollektives Desinteresse und die Angst vor Ankara
  • Gauck dankt britischen Befreiern

    Bei der Gedenkfeier in Bergen-Belsen hat Bundespräsident Gauck dem britischen Militär für die Befreiung des KZ vor 70 Jahren gedankt. Die Deutschen hätten damals "unermessliche Schuld" auf sich geladen. An der Feier nahmen auch zahlreiche Überlebende teil.

  • Erdbeben auch kulturgeschichtliche Katastrophe

    Weltkulturerbe in Nepal zerstört Auch für Nepals reiches Kulturerbe war das Erdbeben ein schwerer Schlag. Im Zentrum der Hauptstadt Kathmandu sowie den angrenzenden Königsstädten Bhaktapur und Patan, die auf der Liste des Weltkulturerbes stehen, wurden mehrere Tempel und Statuen aus dem 12. bis 18. Jahrhundert beschädigt oder ganz zerstört. Die Unesco sammelt noch Informationen, befürchtet aber das Schlimmste. "Zwei Tempel in Patan sind komplett eingestürzt, und am Durbar-Platz in Kathmandu ist es noch schlimmer", sagte der Unesco-Vertreter für Nepal der Nachrichtenagentur AFP. Die Unesco bemüht sich auch herauszufinden, wie die Lage an der Weltkulturerbestätte Lumbini rund 280 Kilometer westlich von Kathmandu ist. Sie gilt als Geburtsort Buddhas.