Startseite: WDR.de - 15.04.2014 bis 17.04.2014



Schokoladenhase steht zwischen Büchern

Lexikon rund um das Osterfest Wasser und Feuer, Tod und Leben

Christen feiern Ostern die Auferstehung Jesu. Aber warum werden ausgerechnet am höchsten christlichen Feiertag bunte Eier verschenkt? Und ist Ostern nicht auch ein heidnisches Frühlingsfest? [mehr]

Ostereier hängen in einem Strauch

Das Wetter an Ostern Von allem etwas dabei

Der Wintermantel kann zum Ostereiersuchen im Schrank bleiben. Aber einen Regenschirm sollten Feiertagsspaziergänger bei sich haben. Für Ostersonntag stehen die Zeichen jedoch auf schönes Wetter und warme Temperaturen. [mehr]

tagesschau.de

  • Erste Schritte zur Deeskalation in der Ukraine

    Bei einem internationalen Krisengespräch in Genf gibt es eine Einigung auf erste Schritte zur Deeskalation der angespannten Lage in der Ukraine. Russland stimmte der Entwaffnung separatistischer Kräfte im Osten des Landes zu. Zugleich soll es eine Amnestie geben.

  • Steinmeier im ARD-Interview: "Der Lackmustest kommt noch"

    Außenminister Steinmeier hat die Einigung in Genf als eine Chance auf eine Beilegung der Krise in der Ukraine begrüßt. Doch nun müssten den Worten auch Taten folgen, warnte er im tagesthemen-Interview. Entscheidend sei, was in den nächsten Tagen geschehe.

  • Gewalt in der Ostukraine: Soldaten erschießen Separatisten

    Beim bislang schwersten Zwischenfall in der Ostukraine haben ukrainische Soldaten drei pro-russischen Aktivisten getötet. Maskierte Männer hatten eine Demonstration eskalieren lassen. Die Regierung in Kiew verschärfte die Einreise für Russen und Krim-Bewohner.

  • Gabriel García Márquez gestorben

    "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" und "Hundert Jahre Einsamkeit" sind nur zwei seiner weltweit erfolgreichen Bücher. 1982 erhielt der Kolumbianer den Nobelpreis für Literatur. Nun ist Gabriel García Márquez im Alter von 87 Jahren in Mexiko gestorben.

  • Türkisches Parlament billigt umstrittene Geheimdienstreform

    Das türkische Parlament hat eine umstrittene Geheimdienstreform verabschiedet. Der Nachrichtendienst soll künftig umfassender und unabhängiger arbeiten können. Die Opposition wirft Ministerpräsident Erdogan einen weiteren Schritt hin zum Überwachungsstaat vor.

  • Nigeria: Weiter keine Spur von den Schülerinnen

    Die Armee feierte schon einen Erfolg, doch die Familien warten immer noch auf ihre Kinder. Die mehr als 100 Schülerinnen, die im Nordosten Nigerias entführt worden waren, sind nach Angaben der Eltern bis jetzt weder befreit noch gefunden.

  • Nigeria: Regierung vernachlässigt Gefahr durch Boko Haram

    Seit mehr als zehn Jahren zieht Boko Haram ein Blutspur durch Nigeria. Doch Nigerias Regierung tut nichts, um das Problem zu lösen, meint Alexander Göbel. Denn der Anti-Terror-Kampf sichert ihr die Macht und spült Milliarden an Korruptionsgeldern in ihre Taschen.

  • Fährunglück vor Südkorea: Kaum noch Hoffnung auf Überlebende

    Einen Tag nach dem schweren Fährunglück vor Südkorea haben Angehörige und Rettungskräfte kaum noch Hoffnung, dass weitere Überlebende gefunden werden. Bislang wurden 25 Todesopfer bestätigt, etwa 270 Menschen werden noch vermisst.

  • Algerien: Präsidentschaftswahl ohne die Opposition

    Wegen Boykottaufrufen der Opposition zeichnet sich bei den Präsidentschaftswahlen in Algerien eine mäßige Beteiligung ab. Als Favorit gilt der 77-jährige Amtsinhaber Bouteflika, obwohl er wegen seiner Krankheit im Wahlkampf nie aufgetreten war.


Der stillgelegte Atomversuchsreaktor von außen

Rückbau des Jülicher Versuchsreaktors Reaktorbehälter wird aus dem Gebäude gehoben

Es ist ein ehrgeiziges und einzigartiges Projekt: Tausende Tonnen Stahl und Beton wurden seit 2003 zerlegt, um an das radioaktiv strahlende Herzstück des stillgelegten Versuchsreaktors Jülich zu gelangen. Das zylinderförmige Bauteil soll ab September in ein Zwischenlager transportiert werden. [NRW-Studios]

Feuerwehr im Einsatz am Rhein-Ruhr-Zentrum

Feuerwehreinsatz am Rhein-Ruhr-Zentrum Verpuffung an Mülheimer U-Bahn-Haltestelle

Bei Bauarbeiten an der U-Bahn-Haltestelle Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim hat es am Donnerstag eine Verpuffung gegeben. Ein Arbeiter wurde dabei schwer verletzt. Der Vorfall wirkte sich bis in den Abend auf den U-Bahn- und Busverkehr aus. [mehr]

NRW-Wetter

Verkehrslage

Kein Stau gemeldet in NRW

WDR Staunummer: 0221 1680 3050


Ein Löschwagen der Feuerwehr leitet Wasser in eine brennende Wohnung.

Wohnungsbrand in Hattingen Zwei Tote bei Feuer in Mehrfamilienhaus

In Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis) ist am Donnerstagmorgen in einem Mehrfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Zwei Frauen wurden tot aufgefunden. Eine Person erlitt eine Rauchgasvergiftung. [mehr]

Eine blau eingefärbte Dosis des Schlafmittels Rohypnol wird mit einer Spritze aufgezogen

Weniger Rauschgifttote in NRW Heroin ist die tödlichste Droge

Während die Zahl der Drogentoten bundesweit gestiegen ist, starben in Nordrhein-Westfalen weniger Menschen durch Rauschgift. 198 Todesfälle wurden im Jahr 2013 offiziell registriert, das sind knapp drei Prozent weniger als im Jahr zuvor. [mehr]


Frau steht an Fenster und schaut traurig hinaus Video Gewalt an Frauen (02:13 Min.) WDR aktuell vom 17.04.2014

Vergewaltigung Beweise erhöhen die Chancen einer Verurteilung

Immer seltener wird ein wegen Vergewaltigung angezeigter Täter auch tatsächlich verurteilt. Das belegt eine aktuelle Studie. Umso wichtiger für eine gute Beweislage vor Gericht ist das richtige Handeln nach einer Tat, doch sind betroffene Frauen dazu kaum in der Lage. [Aktuelle Stunde]

Zahl 280 und Eier in einem Eierkarton

Zahl der Woche - Eier aus NRW 280 Eier pro Huhn

Jedes Huhn in Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr durchschnittlich 280 Eier gelegt. Das sind weniger Eier pro Legehenne als im Vorjahr. Die gute Nachricht für Verbraucher zu Ostern: Die Preise für Eier bleiben stabil. [mehr]




WDR Check mit Tom Buhrow

WDR-Check Was wollen Sie von Tom Buhrow wissen?

Was gibt es Neues im WDR? Warum wird im Radio nie die Musik gespielt, die ich gut finde? Und wieso beschäftigt der Sender Korrespondenten in aller Herren Länder? Im WDR-Check steht Ihnen Tom Buhrow Rede und Antwort. [mehr]

  • WDR-Check Mittwoch, 4. Juni 2014 20.15 - 21.45 Uhr WDR Fernsehen