22. November 2008 - Vor 290 Jahren: Tod des Piraten Blackbeard

Stichtag

22. November 2008 - Vor 290 Jahren: Tod des Piraten Blackbeard

Mit seinem Matrosen Blackbeard ist der erfolgreiche Seeräuberkapitän Benjamin Hornigold rundherum zufrieden. Keiner ist blutrünstiger und grausamer - und geschickter darin, voll beladene Handelsschiffe zu kapern. 1716 stellt er seinem Schüler ein Schiff zur Verfügung. Auf der Suche nach einem größeren und besseren Seeräuberschiff durchkreuzt Blackbeard fortan die Karibik. Hundert Seemeilen vor Martinique entert er die 30 Meter lange französische "Concorde", die afrikanische Sklaven in die neue Welt bringen soll. Mit 40 Kanonen an Bord geht er auf seinem "Queen Anne's Revenge" ("Königin Annes Rache") genannten Schiff fortan unter eigener Flagge auf Beutefang.  Für Kapitän Blackbeard ist dies der Beginn einer nur anderthalb Jahre währenden, dennoch beispiellosen Piratenkarriere.

Vermutlich wird Blackbeard 1680 als Edward Teach im englischen Bristol geboren. Schon früh fährt er zur See. Während des spanischen Erbfolgekrieges von Österreich und England gegen Frankreich raubt er mit einem Kaperbrief von Queen Anne in der Tasche französische Schiffe aus, die Güter von Südamerika nach Europa bringen sollen. Als der Friedensschluss Tausende von Seeleuten arbeitslos macht, läuft er endgültig zu den Piraten über und heuert an auf dem Schiff von Seeräuberkapitän Hornigold.Mit der Besatzung unterlegener Schiffe macht Blackbeard kurzen Prozess. Gefürchtet wird der Pirat mit seinem schwarzen Bart nicht zuletzt wegen seines teuflischen Aussehens, das er beim Entern oft durch brennende Lunten im Hut unterstreicht. Auf seiner persönlichen Piratenflagge ist neben einem Skelett ein Pfeil zu sehen, der auf ein blutendes Herz deutet. Er soll Angegriffenen signalisieren, dass ihr letztes, grausames Stündchen geschlagen hat. An Bord des eigenen Schiffs verschafft sich Blackbeard durch Unberechenbarkeit Respekt. Gerne tötet er sinnlos Mannschaftsmitglieder. Niemand weiß, wer wann der Nächste ist.

Berühmt wird Blackbeard, als er 1718 Charleston in North Carolina - eine der reichsten Städte der englischen Kolonien - blockiert, die Schiffe ausraubt, Geiseln nimmt und eine Woche später ungestraft von dannen zieht. Der Gouverneur von Charleston schickt dem Piraten daraufhin auf eigene Faust zwei schwer bewaffneten Kriegsschiffe unter Leutnant Robert Maynard hinterher. Am 22. November 1718 spüren sie Blackbeard und seine Getreuen auf der Insel Ocracoke nahe der nordamerikanischen Küste auf.Blackbeard geht zum Angriff über, mit den ersten Kanonenschüssen tötet seine Mannschaft nahezu die Hälfte von Maynards Leuten. Dann lockt der Leutnant der Royal Navy seinen Gegner zum Zweikampf auf sein Schiff. Beim Duell wird Blackbeard in der Brust getroffen und schwer verletzt enthauptet. Sein Kopf wird ans Bug gehängt, der Körper den Fischen zum Fraß vorgeworfen. Der Legende nach dreht er noch sieben Runden ums Schiff, bevor er versinkt.

Stand: 22.11.08