16. August 1977 - Elvis Presley stirbt in Memphis

Elvis Presley

16. August 1977 - Elvis Presley stirbt in Memphis

Eigentlich ist es klar: Elvis Presley, der King of Rock and Roll, ist tot. Er stirbt am 16. August 1977 in Memphis im US-Bundesstaat Tennesse. Doch so einfach ist es nicht - wenigstens für Verschwörungstheoretiker. Denn der Tod der Musiklegende ist gleichzeitig die Geburt eines modernen Mythos.

Schon die Todesumstände sind Anlass für Gerüchte. Presley wird leblos im Badezimmer seines Anwesens Graceland entdeckt. Ist es Herzversagen, wie der erste Befund feststellt? Oder haben die Pathologen im Krankenhaus recht, die erklären, "dass Patient A77-160 durch die Einnahme zahlreicher Medikamente verstarb"? Ihnen sei "eine Kombination aus Codein, Ethchlorvynol und Barbituraten in den Körperflüssigkeiten und - geweben" aufgefallen.

Elvis Presley, Sänger (Todestag 16.08.1977)

WDR 2 Stichtag | 16.08.2017 | 04:15 Min.

Download

Wachspuppe im Sarg?

Bald äußern die Ersten einen ungeheuerlichen Verdacht. Ungezählte selbst ernannte Elvis-Experten sehen eine "sehr reale Möglichkeit", dass Elvis noch lebt. Bereits bei der Beerdigung am 18. August 1977 wollen einige Fans Indizien dafür erkannt haben.

"Diejenigen, die ihn gesehen haben, berichten, dass er dem Elvis Presley, den man kannte, so überhaupt nicht ähnlich gesehen habe", sagt Alexa Waschkau, die gemeinsam mit ihrem Mann "Hoaxilla" betreibt, ein Podcast, der Verschwörungstheorien hinterfragt. Es habe Spekulationen gegeben, dass es sich bei dem angeblichen Leichnam um eine Wachspuppe gehandelt habe.

Eine weiterlaufende Lebensversicherung?

Schnell finden sich noch mehr vermeintliche Ungereimtheiten. Warum steht Elvis' Zweitname Aaron mit zwei A auf dem Grabstein, wenn er selbst ihn mit einem geschrieben hat? Und die Unterschrift auf der Todesurkunde: Ist das nicht die Handschrift von Elvis?

"Dann ist ganz oft im Gespräch eine Lebensversicherung, die angeblich immer noch aktiv sei, die niemals eingelöst worden ist", schildert Verschwörungstheorie-Expertin Waschkau. Nur: Die Lebensversicherung hat es nie gegeben. Und die Schreibweise von Aaron orientiert sich ordnungsgemäß an der Geburtsurkunde. Egal wie plausibel solche Belege sind: Sie heizen die Gerüchteküche weiter an.

Ein Alien?

Wenn Elvis aber leben sollte: Was macht er? An Theorien mangelt es auch bei dieser Frage nicht. Er sei in ein Zeugenschutzprogramm untergetaucht. Er sei CIA-Agent und lebe mit neuer Identität an einem unbekannten Ort. Er sei von Aliens entführt worden - oder selbst ein Alien. "Das sind so meine Favoriten", sagt Podcasterin Waschkau.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 17.08.2017: Vor 55 Jahren: Peter Fechter verblutet an Berliner Mauer

Stand: 16.08.2017, 00:00