Rückrunden-Start in der Regionalliga

Aachens Trainer Fuat Kilic

Aachen sucht noch die Aufstiegs-Chance

Rückrunden-Start in der Regionalliga

Von Olaf Jansen

Rückrundenstart in der Fußball-Regionalliga West: Alemannia Aachen entführt aus Mönchengladbach einen Zähler. RW Oberhausen will in Lotte ebenfalls punkten

Mit dem 2:2 (2:1) eröffneten die U23 von Borussia Mönchengladbach und Alemannia Aachen am Freitagabend (29.01.2016) die Rückrunde in der Regionalliga West. Die erste Hälfte ging an die Hausherren. Nach Toren von Sezer und Ritter hätte Rodriguez bei dem Liga-Einstand von Fuat Kilic auf der Aachener Trainerbank kurz vor dem Pausentee fast das 3:0 erzielt. Stattdessen gelang Kühnel fast im Gegenzug mit einem schönen Treffer der Anschluss.

Nach dem Wechsel war zunächst Aachen am Drücker. Schon nach zehn Minuten glich Graudenz aus. Durch den Punktgewinn hat die Alemannia weiter eine kleine Chance, in dieser Saison doch noch in den Kampf um den Drittliga-Aufstieg einzusteigen. Gladbach verlor zwei wichtige Zähler im Aufstiegskampf.

Aachen: So schnell wie möglich in die Dritte Liga

Aachens Ito

Die Alemannia, die sich nach enttäuschender Hinrunde im Dezember von Coach Christian Benbennek getrennt hatte, will so schnell wie möglich die Rückkehr in die Dritte Liga schaffen, die Strukturen des Klubs sind klar auf Profifußball ausgerichtet. Insofern ist der Aufenthalt in der Vierten Liga Jahr für Jahr ein finanzieller Kraftakt für die Alemannen.

Für Kilic, der Anfang Januar als neuer Chefcoach verpflichtet wurde und einen Vertrag bis 2017 erhielt, geht es also gleich im ersten Spiel schon quasi um alles. Kilic steckt nach seinen "Aufräumarbeiten" bei der Alemannia, die auch die Trennung von den Spielern Peter Hackenberg, Frederic Löhe und Bastian Müller einschlossen, erst einmal grundsätzliche Ziele: "Mein Anspruch ist es, dass die Fans und die Mannschaft wieder zusammengeführt werden. Man soll sehen, dass die sportliche Seite alles für den Erfolg macht und die Fans wieder Vertrauen in die Mannschaft gewinnen."

Van Lent: "Sind gut vorbereitet"

Gladbachs Trainer Arie van Lent

Gut vorbereitet: Gladbach mit Arie van Lent

Auch Mönchengladbach hat den Aufstieg fest im Visier. Der Borussia-Nachwuchs wurde in der Vorsaison Westmeister, scheiterte in der Aufstiegs-Relegation aber am Nord-Vertreter Werder Bremen II. Diesmal wollen es die Gladbacher Talente besser machen.

RW Oberhausen glaubt noch an Aufstiegschance

Das Aufstiegsrennen in der Vierten Liga findet aber beileibe nicht nur zwischen der Alemannia und Borussia statt. Mindestens ein halbes Dutzend Klubs will auf den begeherten Platz eins, darunter sind auch einige namhafte Traditionsvereine. Rot-Weiß Oberhausen zum Beispiel. Die "Kleeblätter" haben eine ordentliche Hinrunde gespielt und rangieren gemeinsam mit dem ehemaligen Bundesligisten Wattenscheid 09 sieben Punkte hinter Primus Mönchengladbach im Verfolgerfeld.

"Der Aufstieg in die Dritte Liga ist der ganz große Wunsch des Vereins", sagt RWO-Vorsitzender Hajo Sommers, der in den letzten Tagen den Lizenzanztrag für die Dritte Liga beim DFB eingereicht hat. Um aber wirklich noch einmal oben angreifen zu können, braucht Oberhausen einen Sieg am Wochenende: Beim aktuellen Tabellenzweiten Sportfreunde Lotte muss ein Dreier her - dann würde der Aufstiegstraum noch einmal Nahrung bekommen.

Finanzstarke Kölner Viktoria mischt mit

Viktoria Kölns Mike Wunderlich

Viktoria Kölns Ex-Profi Mike Wunderlich

Die Luft ist dünn im Regionalliga-Vorderfeld, was auch an Viktoria Köln liegt, das von seinem potenten Geldgeber Franz-Josef Wernze finanziert wird. Die mit zahlreichen Ex-Profis gespickte Mannschaft der Kölner hat eine für ihre Verhältnisse eher durchwachsene Hinrunde hingelegt und rangiert derzeit sechs Zähler hinter Mönchengladbach.

Zum Rückrundenauftakt empfängt das Kölner Teram mit seinem jungen Trainer Thomas Kaczmarek Außenseiter FC Kray und kalkuliert mit nichts anderem als drei Punkten. "Gegen die Top-Vereine haben wir in der Hinrunde sehr gute Leistungen gezeigt, gegen Kleinere öfter geschwächelt. Das muss sich ändern", gibt Kaczmarek vor.

RW Essen am Abgrund

Eine ganz andere Zielsetzung für das Frühjahr hat diesmal RW Essen. Der deutsche Meister von 1953 hat nach einer überraschend missratenen Hinrunde nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone und will so schnell wie möglich die Zähler für den Klassenverbleib holen.

Stand: 28.01.2016, 09:40