Herbe Pleite für Borussia Düsseldorf

Borussia Düsseldorf - Schwalbe Bergneustadt

Tischtennis-Bundesliga

Herbe Pleite für Borussia Düsseldorf

Borussia Düsseldorf droht die Playoff-Serie in der Tischtennis-Bundesliga zu verpassen. Der deutscher Rekordmeister (27 Titel) verlor das vorentscheidende Duell gegen TTC Schwalbe Bergneustadt in eigener Halle mit 1:3.

Die Bergneustädter tauschten mit den Düsseldorfern die Plätze und rückten auf Platz vier vor, der zur Teilnahme an der Playoff-Runde berechtigt. Am 18. und letzten Spieltag müsste schon ein kleines Wunder passieren, damit Borussia Düsseldorf doch noch in die Endrunde einzieht. Bergneustadt kann im Heimspiel gegen Post SV Mühlhausen alles klarmachen. Düsseldorf dürfte der erwartete Sieg im letzten Spiel der Vorrunde gegen ASV Grünwettersbach nichts mehr nützen.

Boll muss passen

Zunächst lief alles nach Plan für die favorisierten Düsseldorfer vor 1.100 Zuschauern, die ohne ihren erkrankten Spitzenmann Timo Boll antreten mussten. Borussia-Trainer Danny Heister hatte noch auf einen Einsatz des Weltklassespielers gehofft, doch Boll wurde nicht rechtzeitig fit. Im ersten Einzel ging Kamal Achanta gegen Steffen Mengel mit 2:0-Sätzen in Führung, doch der deutsche Nationalspieler zeigte sich davon wenig beeindruckt und gewann das Auftaktspiel am Ende knapp mit 3:2 (10:12, 6:11, 11:6, 12:10, 11:9).

Und die Oberbergischen legten nach. Ricardo Walther gewann gleich die beiden ersten Sätze gegen seinen Nationalmannschaftkollegen Patrick Franziska mit 11:7 und 13:11. Der Borusse kam nach gewonnem dritten Satz noch mal auf 1:2 heran, doch dann machte Walther alles klar - 11:6.

Überragender Walther

Borussia Düsseldorf - Schwalbe Bergneustadt

Ricardo Walther feierte zwei Siege.

Hoffnung keimte bei den Düsseldorfern noch einmal auf, als Gionis Panagiotis im dritten Einzel locker gegen Benedikt Duda die Oberhand behielt und 3:0 gewann (13:11, 11:9, 11:8). Der blendend aufgelegte Ricardo Walther machte in einem packenden und heiß umkämpften Duell mit Achanta anschließend alles klar (11:7, 5:11, 11:6, 10:12, 4:11).

Für die Bergneustädter, Aufsteiger im vergangenen Jahr, wäre es die erste Playoff-Teilnahme überhaupt und der größte Erfolg in ihrer Vereinsgeschichte.

Stand: 13.03.2016, 18:57