Schalke-Manager Heldt ätzt gegen Matthäus

Horst Heldt

Schalke-Manager Heldt ätzt gegen Matthäus

Lothar Matthäus hat sich in seiner Zeitungs-Kolumne mit der Transferpolitik beim FC Schalke beschäftigt - und damit S04-Manager Horst Heldt auf die Palme gebracht.

Schalkes Sportvorstand musste sich in den vergangenen Jahren einige Vorwürfe wegen seiner Transferpolitik anhören - und reagierte meistens gelassen. Nicht so bei der jüngsten Kritik von Lothar Matthäus. Der DFB-Ehrenspielführer, Dauergast in TV-Expertenrunden, hatte sich in seiner wöchentlichen Sport-Bild-Kolumne mit Schalkes Kaderpolitik beschäftigt. "Seine positive Transferbilanz haben Heldt die millionenschweren Verkäufe von Manuel Neuer und Julian Draxler gerettet, für die er nichts kann", schrieb Matthäus.

Heldt über Matthäus: "Höchst unseriös"

Heldt, der durch die Verkäufe von Schalkes Jungstars in den letzten Jahren die angeschlagene Klub-Bilanz entlastete, fühlte sich daraufhin offenbar bei der Ehre gepackt und attackierte Matthäus heftig: "Ich bezweifle, dass Matthäus je eine Vereinsbilanz in den Händen gehalten hat oder diese überhaupt fehlerfrei lesen kann", sagte Heldt am Donnerstag (14.01.16) der WAZ.

"Seine Aussagen entbehren jeglicher Grundlage. Ohne jeden Zweifel ist Matthäus einer der größten Fußballer, die der deutsche Fußball hervorgebracht hat. Seine Erfolge als Trainer waren hingegen bekanntlich schon recht überschaubar", ätzte Heldt weiter. "Dass er jetzt aber als sogenannter Experte über Dinge schreibt, bei denen ihm offensichtlich jegliches Hintergrundwissen fehlt, halte ich für höchst unseriös."

Stand: 14.01.2016, 09:30