Düsseldorf und Iserlohn im Gleichschritt

Düsseldorfer Spieler bejubeln einen Treffer.

36. Spieltag in der DEL

Düsseldorf und Iserlohn im Gleichschritt

Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den EHC München hält die DEG Anschluss zur Spitze. Iserlohn bleibt dank eines deutlichen Erfolgs gegen die Kölner Haie Zweiter. Krefeld hat das Kellerduell gegen Schwenningen für sich entscheiden können.

Der Düsseldorfer EG bleibt nach einem Sieg gegen den EHC München in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in Schlagdistanz zur Spitze . Durch das 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) am Sonntag (10.01.2016) zogen die Düsseldorfer Eishockey-Profis mit 66 Punkten dem Konkurrenten aus München auf drei Punkte davon.

Milley (13.) und Preibisch (19.) hatten im ersten Drittel für die DEG vorgelegt. Nach Strodels 3:0 (30.) deutete schon vieles auf einen Sieg hin, doch Wörle gelang der Anschluss (38.). Lewandowski machte kurz vor der Schlusssirene alles klar. Die Eisbären Berlin hatten die Tabellenführung zuvor erfolgreich verteidigt. Das Team von Trainer Uwe Krupp setzte sich 4:2 (3:0, 0:1, 1:1) gegen die Augsburger Panther durch.

Köln ohne Chance in Iserlohn

Für kurze Zeit stand Düsseldorf am Sonntag auf Platz zwei, dann zogen die Iserlohn Roosters in beeindruckender Manier nach und an der DEG wieder vorbei. Mit 6:1 (3:0, 3:1, 0:0) fegte Iserlohn die Kölner Haie vom Eis. Sylvester (2.), York (12.) und Petersen (19.) brachten die Hausherren bereits im ersten Drittel klar in Führung. Nach Caporussos 4:0 (26.) gelang Salmonsson der Kölner Anschlusstreffer (27.), doch die Hoffnung auf eine Aufholjagd hielt nicht lange. Raymond (30.) und Macek (45.) erhöhten noch vor dem torlosen Schlussdrittel auf 6:1.

Die Kölner Haie müssen nun wieder um ihre Playoff-Teilnahme bangen. Nach der dritten Pleite in Serie rutschte der achtfache deutsche Meister (50) hinter den ERC Ingolstadt (52) auf Rang elf ab, der am Ende der Hauptrunde Anfang März nicht mehr zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

Krefeld gewinnt Duell der Kellerkinder

Im Duell der Kellerkinder gewann Schlusslicht Krefeld im letzten Spiel am Abend gegen den Tabellenvorletzten aus Schwenningen mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1). Damit konnten die Pinguine den Rückstand auf zwei Zähler verkürzen.

Krefelds Führung durch Hurtubise (5.) hatte Brown (14.) vor knapp 3.600 Zuschauern ausgleichen können. Eriksson (28.) und Pietta (40.) sorgten für die 3:1-Führung. Fleury (43.) gelang der Anschluss, doch Collins (49.) und Pietta (60.) machten alles klar.

Stand: 10.01.2016, 20:12