Schalke zwischen Phlegma und Unruhe

André Breitenreiter

Schalke zwischen Phlegma und Unruhe

Von Michael Ostermann

Es war keine leichte Vorbereitung auf die Rückrunde für den FC Schalke 04: Das Trainingslager war durchwachsen, die Testspiele waren es auch - und fast täglich sorgten die Transfergerüchte um Leroy Sané für neue Aufregung.

Wie war das Trainingslager?

Das weiß irgendwie keiner so genau angesichts der Unruhe, die rund um den Klub in der Winterpause herrschte. Die sportliche Vorbereitung trat zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung komplett in den Hintergrund. Das Wetter in Florida war jedenfalls nicht optimal. Verbrieft ist zudem, dass Trainer André Breitenreiter mit dem Fitnesszustand seines Teams nach den Weihnachstferien immerhin zufrieden war und dass er mit der Mannschaft vor allem am Kombinationsspiel in der Offensive gerabeitet hat.

Wie liefen die Testpiele?

Nicht so gut. Den ersten Test konnte Schalke gegen die Fort Lauderdale Strikers 2:0 gewinnen. Danach gab es zwei Niederlagen: 0:3 gegen Atletico Maneiro und 0:1 gegen Arminia Bielefeld. Trainer Breitenreiter und Manager Horst Heldt nehmen es gelassen. "Die besten Premieren gibt es, wenn die Generalprobe nicht funktioniert hat", meint Heldt.

Wie ist die Form?

Bislang eher durchwachsen. Breitenreiter scheint zunehmend irritiert über das auf Schalke schon seit Jahren verbreitete Phlegma. "Der ein oder andere muss im Training noch Gas geben", forderte er vor dem ersten Spiel der Rückrunde gegen Werder Bremen am Sonntag (24.01.16).

Was war der größte Aufreger?

Der Wirbel um Leroy Sané. Real Madrid, FC Barcelona, Manchester City - die Frage scheint nur noch zu sein, welcher europäische Topklub das 20 Jahre alte Supertalent verpflichten wird. Die Gerüchte schießen wild ins Kraut: Mit Barcelona soll sich Sané schon einig sein, Manchester bietet angeblich 55 Millionen Euro. Die Schalker haben eine Wechsel noch im Winter ausgeschlossen, aber im Sommer dürften sie den jungen Mann wohl los sein - trotz seines Vertrages bis 2019.

Wer hat überrascht?

Leroy Sané

In ganz Europa begehrt: Schalkes Talent Leroy Sané

Leroy Sané. Trotz der Aufregung bleibt der Flügelspieler gelassen. Das alleine ist schon eine große Kunst. Bleibt das so, wird Sané für die Schalker Rückrunde eine wichtige Rolle spielen. Genau wie Leon Goretzka, der sich zunehmend zu einem Führungsspieler entwickelt.

Aktivitäten auf dem Transfermarkt

Der FC Schalke 04 hat mit dem österreichischen U21-Nationalspieler Alessandro Schöpf und dem Marokkaner Younes Belhanda zwei Mittelfeldspieler verpflichtet, die den Konkurrenzkampf in der Schalker Offensivabteilung erhöhen sollen. Gescheitert sind die Königsblauen mit dem Versuch, Renato Augusto (Corinthians Sao Paulo) und Gökhan Inler (Leicester City) nach Gelsenkirchen zu holen. Bis zum Ende der Transferperiode suchen die Schalker nun noch dringend nach einem Ersatz für den verletzten Kapitän Benedikt Höwedes, der wohl bis April ausfallen wird. Beim Versuch, Carlos Zambrano bei Eintracht Frankfurt auszulösen, holten sich die Schalker jedoch schon eine Abfuhr. Den Verein verlassen haben Kaan Ayhan, der an Frankfurt verliehen wurde, Kevin Prince Boateng (AC Mailand) und Felipe Santana (FK Kuban Krasnodar).

Was sind die Ziele für die Rückrunde?

Das Ziel heißt Champions-League-Teilnahme. Doch dass dürfte äußerst schwierig werden. Realistischer ist wohl die Qualifikation für die Europa League.

Stand: 22.01.2016, 08:00