Die 9er-Teams haben ein paar Probleme

SV Lüttringen II

Neue Regel sorgt für gemischte Gefühle

Die 9er-Teams haben ein paar Probleme

Von Lovis Binder

In mehreren Fußballkreisen in NRW wird seit einem halben Jahr viel improvisiert. Das liegt an der neuen 9er-Regel. Mannschaften, die nicht genügend Spieler haben, dürfen zu neunt antreten. 

Auf den ersten Blick ein normales Kreisligaspiel im Kreis Soest: SV Lüttringen II gegen SV Völlinghausen. Einlauf, Platzwahl: Erst als sich die Spieler auf dem Feld verteilen, merkt man: Irgendwie sieht das hier leer aus. Es stehen nämlich nur 18 statt 22 Spieler auf dem Feld. Lüttringen hat sich vor der Saison als 9er-Team gemeldet. Der Gegner muss deswegen auch zu neunt spielen.

Auf den zweiten Blick ist dieses Spiel eine ganz andere Form des Fußballs. Sehr gewöhnungsbedürftig, sagt Kevin Simon, Trainer von Lüttringen: "Anstrengend und schwierig, eine riesige Umstellung zum 11er-Spiel. Es muss unheimlich viel geackert werden, man merkt, wie groß der Platz ist.“ Einer, der das ausbaden muss, ist Abwehrmann Kai Tölle. "Du musst hier doppelt so viel laufen, wie sonst beim Spiel." Er war erst schockiert, als er erfahren hat, dass die zweite Mannschaft von Lüttringen als 9er-Team antritt. Aber jetzt sieht er auch den großen Vorteil: So können auch die Spieler kicken, die es nicht in die erste Mannschaft geschafft haben.

Kevin Simon

Kevin Simon, Trainer des SV Lüttringen

Vereine müssen Teams abmelden

Die Fußballverbände in NRW haben die Regel eingeführt, um einen Trend zu stoppen. Immer mehr Vereine müssen ihre Mannschaften zurückziehen, weil sie nicht genügend Spieler haben. Zum Vergleich: 2010 gab es im Seniorenbereich knapp 13.000 gemeldete Teams, vergangenes Jahr waren es 1.500 weniger. Vor allem in ländlichen Regionen haben Vereine große Probleme. Es gibt oft zu wenig Nachwuchs, Mannschaften müssen gestrichen werden und die Spieler wechseln zu einem anderen Verein.

Nach Angaben der Verbände kommt die neue Regel gut an. Mehrere Vereine haben in dieser Saison eine Abmeldung verhindern können. Die 9er-Regel gilt bei den Herren für die unterste Kreisliga, im Damenbereich für alle Kreisligen, weil dort die Situation noch problematischer ist.

Attraktive Möglichkeit - oder doch eher ungerecht?

In Zahlen lässt sich das aber noch nicht darstellen. Offensichtlich haben viele erst kurz vor Saisonbeginn und damit zu spät von der neuen Möglichkeit erfahren. So zumindest erklärt der Fußballverband Westfalen, dass in seinem Bereich bei den Herren nur acht 9er-Teams angetreten sind, von denen vier wieder zurückgezogen wurden. Auch bei den Verbänden Niederrhein und Mittelrhein gibt es noch nicht viele 9er-Teams. Beide testen das Model erstmal in einzelnen Kreisen.

SV Lüttringen - SV Völlinghausen

Kreisligaspiel zwischen SV Lüttringen und SV Völlinghausen

Die Fußballrevolution wird offensichtlich mit Vorsicht genossen. Vielleicht auch deswegen, weil es auch Kritik an dem System gibt. Ralf Knauf ist Trainer bei Lüttringens Gegner, dem SV Völlinghausen. Er spricht von Wettbewerbsvorteil. "Es ist ein bisschen ungerecht. Die bestreiten alle ihre Spiele zu neunt und alle anderen müssen gegen sie umstellen.“ Er hat sich heute für zwei Spieler weniger in der Defensive entschieden. Lüttringen steht schließlich im Tabellenkeller, und sein Team spielt um den Aufstieg mit. Aber der Plan geht nicht auf. Das eingespielte 9er-Team aus Lüttringen gewinnt mit 3:2. Aber das kann natürlich Zufall gewesen sein.

9er-Teams fehlt noch die Anerkennung, auch von den Schiedsrichtern

Vor allem bei Traditionalisten kommt die neue Regel nicht gut an. Thomas Ney von Eintracht Emmerich ist Trainer einer 9er-Mannschaft bei den Frauen. Er erzählt, dass sich das Team am Anfang um Anerkennung bemühen musste: "Zunächst wurden bei den 9er-Spielen kaum Schiedsrichter geschickt. Wahrscheinlich haben sie das hinten angestellt.“ Und genau so scheint es zu sein. Vom Schiedsrichterausschuss heißt es, dass es generell einen Mangel an Schiedsrichtern gebe. Viele, die sich dann entscheiden müssten, wo sie pfeifen, würden dann ein 11er-Spiel bevorzugen. Motto: Fußball spielt man nun mal elf gegen elf.

Es braucht wahrscheinlich noch Zeit, bis sich alle über die Vor- und Nachteile der 9er-Regel im Klaren sind. Beim SV Lüttringen hat sie auf jeden Fall dafür gesorgt, dass die zweite Mannschaft in dieser Saison am Wettbewerb teilnehmen kann. Auch wenn Lüttringen im Tabellenkeller steht: Sollte die Mannschaft irgendwann aufsteigen, müsste sie in der folgenden Saison zu elft antreten. Gut vorstellbar, dass in Zukunft noch mehr solcher Regelungen eingeführt werden, damit die Kritik an den 9er Teams nicht lauter wird.

Stand: 18.12.2015, 08:00