Niederlagen für TBV Lemgo und den Bergischen HC

Lemgos Patrick Zieker

Niederlagen für TBV Lemgo und den Bergischen HC

Der TBV Lemgo hat in der Handball-Bundesliga gegen die Füchse Berlin eine deutliche Heimniederlage kassiert. Der Bergische HC unterlag erwartungsgemäß beim Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen.

Gegen den Tabellenfünften aus Berlin zogen die Lemgoer am Mittwochabend (23.03.2016) mit 26:34 (14:14) deutlich den Kürzeren. Die Ostwestfalen zogen zwar bis zur Mitte der ersten Halbzeit auf 9:5 davon und hielten bis zum 17:17 (36.) die Partie offen. Dann aber drehten die Füchse auf.

Bei den Gastgebern ging in der zweiten Hälfte fast gar nichts mehr. In 20 Minuten gelangen ihnen nur magere vier Treffer. In der Schlussphase ließen es die Füchse zwar lockerer angehen und Lemgo kam etwas heran, ohne aber den Sieg der Gäste zu gefährden. Bester Werfer des TBV war Rolf Hermann mit acht Treffern.

BHC in Mannheim chancenlos

Der Bergische HC unterlag wenig später beim Spitzenreiter aus Mannheim mit 20:28 (10:14). Die Löwen zeigten keine Schwäche. Bis zur 25. Minute und dem 10:11 hielt der BHC mit, ehe der Vizemeister ernst machte und die Gäste abfertigte.

In der zweiten Hälfte konnte der BHC nicht mehr an die Leistung der ersten dreißig Minuten anknüpfen. Schnell zogen die Löwen auf 18:11 davon und brachten diesen Vorsprung anschließend lässig über die Zeit.

Christian Hoße vom BHC zeigte sich bei "Sport 1" mit Blick auf den Abstiegskampf dennoch zuversichtlich: "Wir werden alles geben, frühzeitiger den Klassenerhalt zu schaffen. Wir sind jetzt in einer Phase, in der wir wieder mehr Selbstvertrauen haben."

dpa/red | Stand: 23.03.2016, 22:24