Fortuna und Arminia brauchen finale Punkte

Keanu Staude, Tom Schütz

Fortuna und Arminia brauchen finale Punkte

  • Düsseldorf und Bielefeld noch nicht vor dem Abstieg sicher
  • Fortuna reicht ein Punkt gegen Aue
  • Bielefeld droht bei einer Niederlage Platz 17

In der 2. Bundesliga werden noch ein direkter Absteiger sowie ein Kandidat für den Relegationsplatz gesucht. Auch Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld müssen am letzten Spieltag noch zittern.

Düsseldorf reicht ein Punkt

Die besseren Karten im Kampf um den Klassenverbleib hat die Fortuna. Im direkten Duell mit dem punktgleichen FC Erzgebirge Aue (beide 39 Punkte) reicht ein Remis, um sich aller Sorgen entledigen zu können. Dennoch warnt Trainer Friedhelm Funkel vor einem Selbstläufer. "Wir sind nach wie vor angespannt und halten die Konzentration hoch. Niemand fühlt sich hier in Sicherheit", sagte Funkel. Zumal auch Aue noch einen Zähler braucht, um sicher die Klasse zu halten.

Größere Sorgen als die Fortuna hat Arminia Bielefeld. Mit dem 6:0-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig am vergangenen Sonntag (14.05.17) haben sich die Ostwestfalen zwar auf einen rettenden Platz vorgearbeitet. Ein Restrisiko bleibt vor der Partie bei Dynamo Dresden dennoch. Offensivspieler Reinhold Yabo warnt deshalb vor vorzeitiger Euphorie: "Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht, haben es aber selber in der Hand."

Bei einer Pleite droht Platz 17

Auch der direkte Abstieg der Arminia ist im Falle einer Niederlage in Dresden noch möglich. Sollten die Würzburger Kickers ihre Partie beim designierten Aufsteiger VfB Stuttgart überraschend gewinnen und auch der Tabellensechzehnte 1860 München beim FC Heidenheim punkten, würde die Arminia im Falle einer Pleite gegen Dynamo auf den 17. Platz zurückfallen. Sollte Würzburg nicht gewinnen, droht je nach Ausgang der eigenen Partie und des Spiels der Münchener Löwen der Relegationsplatz.

Dass es für Dresden gegen Bielefeld um nichts mehr geht, macht die Sache für die Arminia nicht unbedingt leichter. "Wir wollen noch einmal alles raushauen, die werden sicherlich noch einmal alles geben", kündigte Dynamos Torhüter Marvin Schwäbe an. Schützenhilfe im Kampf um den Klassenverbleib wolle man den abstiegsbedrohten Westfalen nicht leisten.

Bochum empfängt St. Pauli

Der VfL Bochum hat vor dem letzten Saisonspiel keine Abstiegssorgen mehr, will sich aber dennoch am Sonntag mit einem Heimsieg in die Sommerpause verabschieden. Die Partie gegen den FC St. Pauli ist ausverkauft, wie der VfL mitteilte. Beide Teams stehen im gesicherten Tabellenmittelfeld: Bochum ist Siebter, St. Pauli Neunter. Für den VfL hat die Partie aber durchaus noch einen finanziellen Reiz. Die Bochumer können sich noch höhere TV-Gelder erspielen - beispielsweise dadurch, dass sie am Saisonende drei Tabellenplätze vor St. Pauli stehen.

Stand: 19.05.2017, 14:16