Fortuna Düsseldorf vor West-Schlager unter Druck

Marco Kurz

Fortuna Düsseldorf vor West-Schlager unter Druck

Nach der Niederlage bei 1860 München steht Fortuna Düsseldorf im Westduell gegen den VfL Bochum unter Druck. Die Bochumer schielen wieder Richtung Aufstieg.

Ernüchterung bei Fortuna Düsseldorf: Die 2:3-Niederlage am jüngsten Spieltag bei 1860 München hat die Fortunen im Rennen um den Klassenerhalt wieder zurückgeworfen. Nach den guten Vorstellungen zuvor gegen die Top-Teams aus Freiburg (2:1) und Nürnberg (1:1) sah man sich in Düsseldorf eigentlich auf einem guten Weg.

Mäßige Bilanz unter Kurz

So sieht die Bilanz des neuen Trainers Marco Kurz, der das Fortuna-Team in der Winterpause von Frank Kramer übernommen hatte, eher bescheiden aus. Kurz holte bislang vier Punkte in vier Partien. Noch immer schweben die Düsseldorfer, die in dieser Saison um den Aufstieg mitspielen wollten, mitten im Abstiegskampf. "Wir waren gegen 1860 einfach zu schlecht, um einen Sieg zu holen. Das ist ein Fakt. Bis auf Michael Rensing hätte ich keinen anderen gefunden, der Normalform hatte", sagte Kurz vor der Presse am Tag vor dem Spiel.

Immerhin besteht die Möglichkeit, die Niederlage von München schnell vergessen zu lassen. Schon am Dienstag (01.03.2015, 17.30 Uhr) sind die Bochumer zu Gast in der Düsseldorfer Arena. Die Partie gegen den VfL soll nun zeigen, ob die guten Vorstellungen gegen Nürnberg und Freiburg Ausrutscher waren, oder ob sich die Fortuna unter Kurz tatsächlich ein wenig stabilisert hat.

Sararer heiß auf den VfL

Ausbaufähig auf Düsseldorfer Seite ist in jedem Fall die Heimbilanz. Nur ein Punkt aus den letzten drei Partien holten Demirbay und Co. Der letzte Heimsieg datiert vom 7. Dezember. Es war der 1:0-Sieg gegen Eintracht Braunschweig. Vor allem Fortunas Offensivmann Sercan Sararer ist heiß auf den VfL. Der früherer Fürther hat noch nie gegen ein Bochumer Team verloren. Sechs Scorerpunkte sammelte er in seinen fünf Duellen gegen Bochum. Dienstag sollen weitere Folgen.

VfL Bochum

VfL-Stürmer Simon Terodde

Entspannter ist die Stimmung beim Gegner aus Bochum. Nach dem 3:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen am Samstag (27..2.2016) hat die Positiv-Serie der VfLer weiterhin Bestand. Sieben Spiele ohne Niederlage - drei Siege, vier Remis - hat das Team von Gertjan Verbeek in der Meisterschaft in Folge absolviert.

Besonders erfreulich aus Bochumer Sicht: Torjäger Simon Terodde hat gegen Sandhausen endlich wieder getroffen. Der Stürmer erzielte seine Treffer elf und zwölf gegen den SVS. Auf die Fortuna-Abwehr um die Routiniers Alexander Madlung und Karim Haggui wartet also eine Menge Arbeit, wobei hinter dem Einsatz von Madlung noch eine Fragezeichen steht, wie Trainer Kurz berichtete. Erste Alternative wäre Chrristian Strohdiek.

Stand: 29.02.2016, 10:58