Sportfreunde Siegen steigen "freiwillig" ab

Mannschafts-Besprechung auf dem Rasen

Sportfreunde Siegen steigen "freiwillig" ab

Die Sportfreunde Siegen können sich die Fußball-Regionalliga nicht mehr leisten. Der Vorstand hat beschlossen, dass sein Club in der Oberliga weiterspielt - selbst wenn der Klassenerhalt sportlich gelingt.

"Seit drei Jahren kämpfen die Sportfreunde Siegen mit einer chronischen Unterfinanzierung", begründete der Vereins-Vorsitzende Roland Schöler am Sonntag (19.03.2017) die Entscheidung. In jeder dieser Spielzeiten habe der Etat nur gedeckt werden können, weil die "treuesten Sponsoren" Geld nachschossen. Das "wollen wir unseren Partnern nicht weiter zumuten".

Neubeginn mit eigenem Nachwuchs

Zwar stehen die Sportfreunde nach dem 0:2 am Samstag (18.03.2017) gegen Sprockhövel auf dem letzten Tabellenplatz. Der Klassenerhalt in der Regionalliga West wäre sportlich aber noch möglich. Die Mannschaft werde in den verbleibenden Regioanlliga-Spielen "alles geben", um den Fans "engagierten Fußball" zu bieten, verspricht der Vorstand.

Beim Neustart in der Oberliga, der fünfthöchsten Spielklasse, wollen die Sportfreunde auf den eigenen Nachwuchs setzen. Fünf Spieler aus dem aktuellen U-19-Team sollen in die 1. Mannschaft übernommen werden. Außerdem solle mit Hilfe der Stiftung 'Anstoß zum Leben' der Fußballer-Nachwuchs in der Region intensiver gefördert werden.

Stand: 20.03.2017, 07:39