Ex-Zweitligist FC Gütersloh wird aufgelöst

Fahne FC Gütersloh

Ex-Zweitligist FC Gütersloh wird aufgelöst

Das Vereinssterben in der zweiten Reihe der Fußballklubs geht unvermittelt weiter: Jetzt erwischte es den FC Gütersloh. Der Ex-Zweitligist wird nach finanziellen Problemen aufgelöst.

Der ehemalige Fußball-Zweitligist FC Gütersloh wird aufgelöst. Das teilte der Oberligist am Mittwoch (10.05.2017) mit, nachdem die letzten Rettungsversuche des finanziell angeschlagenen Vereins gescheitert waren. Auch eine Sponsorenmatinee mit DFB-Präsident Reinhard Grindel konnte das Aus des FCG nicht verhindern.

"Die Oberliga-Mannschaft, die trotz der Schwierigkeiten den Klassenerhalt so gut wie geschafft hat, bestreitet damit ihre letzten Spiele bei SuS Stadtlohn, gegen den TuS Erndtebrück und beim SC Roland", schrieb der Verein auf seiner Homepage.

Neustart in der 11. Liga?

Ein neu zu gründender Verein wird in der Kreisliga C (11. Liga) starten müssen. In den 1980er Jahren war der heutige Vorstandsvorsitzende des Bundesligisten Hamburger SV, Heribert Bruchhagen, sechs Jahre Trainer des FCG. Bruchhagen waren auch lange Jahre Spieler in Gütersloh.

Ende 2016 musste der Traditionsverein eingestehen, dass er die Kosten der Saison nicht tragen kann. Von einer Lücke von etwa 60.000 Euro war die Rede. Wenig später meldete der FCG Insolvenz an. Im Anschluss gab es mehrere Aktionen, die das kurzfristige Überleben des Vereins sicherstellten. Unter anderem Spendenaktionen, um die Gehälter der Spieler bezahlen zu können. Trainer Vatmir Vata und Co-Trainer Marc Hunt haben privat 20.000 Euro für die Mannschaft gesammelt - das war im Januar. Es folgte eine weitere Aktion im Februar, als Privatleute Geld für die Gehälter zur Verfügung gestellt haben, doch ohne Happy End.

Alle Mannschaften werden abgemeldet

Die durch den vorläufigen Insolvenzverwalter, Dr. Rainer Eckert, begleiteten Sanierungsbemühungen führten letztendlich nicht zu dem gewünschten Erfolg. Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist am 31. Mai zu rechnen, was gleichzeitig die Auflösung des Vereins bedeutet. Alle Mannschaften werden dann umgehend vom Spielbetrieb abgemeldet. Der FC Gütersloh wird dann vollständig liquidiert.

Das Aus des FCG hat auch Folgen für das 1933 erbaute Heidewaldstadion, für das es keine regelmäßige Nutzung mehr gibt.

Stand: 10.05.2017, 12:17