Dortmund ohne Gündogan gegen Tottenham

Ilkay Gündogan

Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League

Dortmund ohne Gündogan gegen Tottenham

Der BVB hat im Achtelfinal-Rückspiel bei Tottenham Hotspur beste Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale der Europa League. Allerdings wird einer der wichtigsten Spieler verletzt fehlen.

Ohne Ilkay Gündogan und Sven Bender ist Borussia Dortmund am Mittwoch (16.03.2016) nach London geflogen. Gündogan, oft das Herzstück im Spielaufbau des BVB, fehlt im Duell mit Tottenham am Donnerstag, 21.05 Uhr, wegen einer Fußprellung. Bender steht wegen einer Muskelverletzung nicht zur Verfügung. Zudem ist der Einsatz von Erik Durm (Prellung) fraglich.

Der BVB hat nach dem 3:0 im Hinspiel eine sehr gute Ausgangsposition. Sportdirektor Michael Zorc sagte aber, es habe in der Europapokalgeschichte schon viele Überraschungen gegeben. Tottenham spielt eine überraschend starke Saison in der englischen Premier League, liegt dort auf Tabellenplatz zwei.

Erneuter Schongang?

Allerdings ist der Glaube ans Weiterkommen vielerorts offenbar abhanden gekommen, der Respekt vor dem BVB ist groß. "Sie spielen normal in der Champions League, nicht in der Europa League. Wir werden unser Bestes geben. Es wird aber verdammt schwer", sagte Tottenhams Teammanager Mauricio Pochettino. Im Hinspiel hatte er für den Titelkampf in der Premier League einige Stammkräfte geschont. Angesichts der schwierigen Ausgangslage wäre es eine Überraschung, wenn er dies im Rückspiel nicht ähnlich handhaben würde.

"Wir gehen von nichts anderem aus, als dass Tottenham versuchen wird, das Spiel zu drehen. Ich bin mir sicher, dass wir auf ein sehr gefährliches Team treffen und erneut eine Topleistung brauchen", sagte der BVB-Trainer Thomas Tuchel am Mittwoch.

Vorfreude auf die White Hart Lane

Angesichts von elf Siegen in 13 Pflichtspielen in diesem Jahr (zwei Unentschieden) ist das Selbstvertrauen der Dortmunder gewaltig. Angst vor der hitzigen Atmosphäre im engen Stadion an der White Hart Lane hat daher niemand - im Gegenteil. "Wir freuen uns auf das Stadion, und wir spielen aufs erste Tor", sagte Weltmeister Erik Durm.

Die Statistik spricht für die Borussen. Zum 18. Mal haben sie in einem Europacup-Hinspiel einen Heimsieg vorgelegt. Nur 1987 reichte es gegen den FC Brügge (3:0, 0:5 n.V.) nicht zum Weiterkommen.

sid/dpa/red | Stand: 16.03.2016, 12:22