Nürnberg zieht MSV mit Standards den Zahn

MSV-Keeper Flekken kann nur zusehen, wie der Ball zum 1:0 für Nürnberg einschlägt.

Nürnberg zieht MSV mit Standards den Zahn

  • Duisburg verliert im Pokal gegen Zweitliga-Spitzenreiter.
  • Zwei Kerk-Ecken bringen den MSV auf die Verliererstraße.
  • Wolzes Anschlusstreffer fällt zu spät.

Im dritten Anlauf hat es der 1. FC Nürnberg erstmals geschafft, den MSV Duisburg im DFB-Pokal zu bezwingen. Der Zweitliga-Spitzenreiter behielt am Montag (14.08.2017) in der ersten Runde des Wettbewerbs mit 2:1 die Oberhand.

1974 (3:0) und 2014 (1:0) hatten jeweils die Meidericher das bessere Ende für sich. Der laut MSV-Coach Ilia Gruev "klare Favorit" aus Nürnberg benötigte gegen in der Anfangsphase defensiv gut stehende Duisburger allerdings zwei Standardsituationen, um den Weg in die zweite Pokalrunde zu ebnen.

Der Anschlusstreffer fällt zu spät

In der 21. und 41. Minute war es jeweils der Nürnberger Sebastian Kerk, der Hanno Behrens beziehungsweise Georg Margreitter vom Eckpunkt maßgerecht bediente. Trotz einer engagierten zweiten Hälfte kam der MSV durch Kevin Wolze per Foulelfmeter nur noch zum letztlich zu späten Anschlusstreffer (95.).

Mit seinen Fernschüssen bleibt Kerk glücklos

Der 23-jährige Linksfuß Kerk versuchte es zwischenzeitlich auch mal mit Fernschüssen, scheiterte mit diesen aber an MSV-Keeper Mark Flekken. Mit der Führung im Rücken bestätigten die Nürnberger - mit zwei Siegen und ohne Gegentor stehen sie an der Tabellenspitze der 2. Liga - auch ohne weitere eigene Treffer ihren guten Saisonstart.

Duisburg weiter ohne Bajic

Verzichten musste Trainer Gruev neben den beiden Langzeitverletzten Zlatko Janjic (Kreuzbandriss) und Tim Albutat (Sprunggelenks-OP) auch auf Routinier Branimir Bajic. Der 37-Jährige trainiert zwar wieder mit der Mannschaft, ein Einsatz im Pokal kam aber noch nicht infrage. Außerdem fehlte auch Baris Özbek mit Rückenproblemen.

Stand: 14.08.2017, 20:25