Alario-Wechsel beschäftigt die FIFA

Lucas Alario

Alario-Wechsel beschäftigt die FIFA

Das Gerangel um Leverkusens potenziellen Neuzugang Lucas Alario geht in die nächste Runde. Jetzt soll die FIFA für Klarheit sorgen.

Wie Bayer Leverkusen am Freitag (08.09.2017) mitteilte, hat der argentinische Verband nach Rücksprache mit Alarios Ex-Verein Atletico River Plate die Freigabe für den Spieler verweigert. Der Bundesligist wird nun beim Weltfußballverband FIFA die Registrierung Alarios als Spieler von Bayer 04 beantragen, wie er erklärte.

Leverkusen ist nach eigenen Angaben weiter zuversichtlich, die Spielberechtigung zu erlangen und Alario schon bald einsetzen zu können. "Der Spieler hatte eine Ausstiegsklausel, die wurde gezogen - und jetzt warten wir ab", sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler unlängst.

River Plate wirft Bayer Vertragsbruch vor

River Plate argumentierte dagegen, die Leverkusener hätten den 24-Jährigen zum Vertragsbruch angestiftet. Daher hatte sich der Verein aus Buenos Aires geweigert, die Ablösesumme von 19 Millionen Euro für den Angreifer anzunehmen.

Alario war am Montag (04.09.2017) in Leverkusen eingetroffen und nahm am Dienstag erstmals am Mannschaftstraining teil.

Stand: 08.09.2017, 11:54