Dortmunds Götze leidet an Stoffwechselstörung

Mario Götze

Dortmunds Götze leidet an Stoffwechselstörung

  • Mario Götze leidet an einer Stoffwechselstörung.
  • Der Weltmeister muss eine weitere Zwangspause einlegen.
  • BVB-Verantwortliche und Löw stärken Götze den Rücken.

Bitterer Rückschlag statt ersehnter Fortschritt - die lange Leidensgeschichte von Mario Götze ist um ein Kapitel reicher. Wie eingehende internistische Untersuchungen ergaben, leidet der Fußball-Weltmeister an einer Stoffwechselstörung. Damit scheint die Ursache für die häufigen Muskelverletzungen des Dortmunder Mittelfeldspielers gefunden zu sein.

Wie der BVB am Montag (27.02.2017) mitteilte, sei es "zwingend notwendig", ihn "aus dem Trainingsbetrieb zu nehmen". "Ich befinde mich gerade in Behandlung und setze alles daran, so schnell wie möglich wieder in das Training einsteigen und meiner Mannschaft dabei helfen zu können, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen", sagte Götze.

Bundestrainer und BVB-Verantwortliche geben Rückendeckung

Dennoch dürfte der 62-malige Nationalspieler auch für das Länderspiel gegen England am 22. März in Dortmund ausfallen. Bundestrainer Joachim Löw hatte dem zuletzt formschwachen Dortmunder vor einer Woche noch demonstrativ das Vertrauen ausgesprochen: "Wenn er im Klub nicht in der Verfassung ist, weiß ich, was er bei uns leisten kann. Mario kann den Unterschied ausmachen."

Auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nahm Götze gegen die wachsende Zahl der Kritiker in Schutz: "Ich bin sicher, dass bei Götze noch einige Abbitte leisten müssen. Wenn sie denn jemals die Größe dazu haben."

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc äußerte sich zuversichtlich, dass mit der Diagnose das Rätsel hinter dem Tief des 25-Millionen-Mannes gelöst ist. "Wir sind froh, dass wir nun die Gründe für Marios Beschwerden kennen und überzeugt davon, dass er uns nach vollständiger Genesung mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten zusätzliche Qualität verleihen wird. Von uns allen beim BVB bekommt Mario auf diesem Weg volle Rückendeckung und die maximale Unterstützung."

Nur neun Mal in der Startelf

Die mit viel Hoffnungen auf mehr Einsatzzeiten verbundene Rückkehr vom FC Bayern zum Revierklub hat sich für Götze bisher noch nicht bezahlt gemacht. In bisher 22 Bundesligasspielen stand er nur neun Mal in der Startelf, zweimal wurde er eingewechselt. In der Saison-Vorbereitung warf ihn eine Muskelverhärtung zurück.

Im Dezember klagte der Schütze zum 1:0-Triumph der Deutschen im WM-Finale 2014 gegen Argentinien über Knieprobleme, zuletzt über Beschwerden im Adduktorenbereich. Sein vorerst letztes Spiel für den BVB bestritt er am 29. Januar gegen Mainz, als er in der 66. Minute eingewechselt wurde.

Stand: 27.02.2017, 15:36