Düsseldorf wird für Aufholjagd nicht belohnt

Marcel Müller bejubelt das 1:0 für Hamburg gegen Düsseldorf

Deutsche Eishockey-Liga

Düsseldorf wird für Aufholjagd nicht belohnt

Die Düsseldorfer EG macht bei den Hamburg Freezers aus einem 0:3 ein 3:3 und verliert am Ende doch. Die Iserlohn Roosters ziehen an der DEG vorbei. Köln und Krefeld verlieren.

Die Düsseldorfer EG hat in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) die zweite Niederlage in Folge kassiert. Am 35. Spieltag holte die DEG bei den Hamburg Freezers am Freitag (08.01.2016) einen 0:3-Rückstand auf und ging am Ende doch als Verlierer vom Eis. Marcel Müller, der ehemalige Düsseldorfer Michael Davies und Garrett Festerling hatten die Freezers vor 10.114 Zuschauern in Führung geschossen. Die Gäste kamen aber durch Treffer von Eduard Lewandowski, Ken Andre Olimb und Alexander Preibisch zurück in die Partie. Morten Madsen gelang im Schlussdrittel jedoch der Siegtreffer zum 4:3 (1:0, 2:1, 1:2) für Hamburg. In der Tabelle rutschte Düsseldorf auf Rang vier ab.

Iserlohn klettert auf Platz zwei

Nutznießer der Düsseldorfer Pleite waren neben Tabellenführer Eisbären Berlin und dem EHC München die Iserlohn Roosters, die zwar bei den Adler Mannheim mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung verloren, mit dem einen Punkt aber an Düsseldorf vorbei auf den zweiten Tabellenplatz kletterten. Nicholas Petersen hatte die Roosters kurz vor dem Ende des zweiten Drittels in Führung gebracht, Brent Radeke glich kurz nach Wiederanpfiff für die Gastgeber aus. In der Verlängerung traf dann Kai Hospelt für Mannheim zum Sieg.

Niederlagen für Köln und Krefeld

Auch die Kölner Haie mussten eine Niederlage einstecken. Das Heimspiel gegen ERC Ingolstadt ging mit 3:4 (1:1, 1:2, 1:1) an die Gäste, die damit bis auf einen Punkt zu den Haien auf dem letzten Pre-Playoff-Platz aufschlossen. Philip Gogulla, Moritz Müller und Patrick Hager trafen für Köln. Brian Salcido, Tomas Kubalik, Alexander Barta und Thomas Greilinger waren für den Ingolstädter Sieg verantwortlich. Deutlicher fiel die Niederlage der Krefeld Pinguine beim EHC München aus. Mit 6:2 (2:1, 4:1, 0:0) fegten die Münchener das Schlusslicht vom Eis. Den 2:0-Vorsprung nach Toren von Daniel Sparre und Jerome Samson glichen die Pinguine zwar noch durch einen Doppelpack von Kyle Sonnenburg aus, doch Daryl Boyle, Jason Jaffray, Mads Christensen und Ulrich Maurer machten noch im zweiten Drittel alles klar für die Hausherren, die sich an der DEG vorbei auf Platz drei schoben.

Stand: 08.01.2016, 22:24