Der BVB und seine auslaufenden Verträge

Henrich Mchitarjan

Sportdirektor Zorc will Mchitarjan halten

Der BVB und seine auslaufenden Verträge

Spieler von Borussia Dortmund sind derzeit begehrt. Vor allem Juventus Turin buhlt offenbar um Henrich Mchitarjan und Ilkay Gündogan - aber zumindest bei Mchitarjan steuert der BVB jetzt gegen.

Dass Mchitarjan in der Hinrunde in Hochform war, ist auch international aufgefallen. 15 Tore und 19 Vorlagen in 28 Pflichtspielen - das rief vor allem den italienischen Rekordmeister Juventus Turin auf den Plan. Die italienische Zeitung Tuttosport zitiert Mchitarjans Berater Mino Raiola: "Juventus hat eine 50-Prozent-Chance auf eine Verpflichtung."

Solche Aussagen gehören ins Repertoire eines jeden Spielerberaters, denn das stärkt auch die Position bei Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung - und die stehen offenbar an. "Unser Plan ist ganz klar, mit Mchitarjan zu verlängern", sagte Sportdirektor Michael Zorc der "Bild"-Zeitung. Der Vertrag des 26 Jahre alten Armeniers läuft noch bis Mitte 2017.

Was machen Gündogan und Hummels?

Turin hat offenbar nicht nur Mchitarjan im Visier, sondern weiterhin auch Gündogan. Die "Gazzetta dello Sport" berichtete, dass Juventus in der kommenden Woche mehr als 30 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler bieten wolle. Das Interesse des Klubs von Weltmeister Sami Khedira an dem 25-Jährigen ist bereits seit längerem bekannt.

Vegane Ernährung in der Bundesliga

Gündogan und Hummels

Gündogan liebäugelt immer wieder mit einem Wechsel ins Ausland, sein Vertrag läuft wie der von Mchitarjan noch bis Sommer 2017. Dann werden auch die Verträge von Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Sven Bender und Lukasz Piszczek auslaufen. Der BVB muss überlegen, ob er langfristig mit den Spielern plant, oder doch lieber noch eine Ablösesumme erzielen will, bevor die Verträge auslaufen. Deshalb wird Sportdirektor Zorc das Trainingslager in Dubai, das drei Tage nach dem Trainingsauftakt am 4. Januar beginnt, für Verhandlungen nutzen. Vor allem im Fall Hummels ist der Ausgang offen, der Innenverteidiger soll vor allem in England hoch im Kurs stehen.

Andrija Zivkovic im Gespräch

Die bisher einzige feststehende BVB-Personalie des Winters ist der Abgang von Jonas Hofmann nach Mönchengladbach. Die rund acht Millionen Euro Ablösesumme stehen bereit für Investitionen, aber der Verein hält sich noch bedeckt. Das meist verbreitete Gerücht ist, dass die Dortmunder den 19 Jahre jungen Rechtsaußen Andrija Zivkovic von Partizan Belgrad verpflichten wollen. Zivkovic war einer der besten Spieler der serbischen U20-Nationalmannschaft, die im Sommer in Neuseeland erstmals Weltmeister wurde.

Zuletzt fiel Zivkovic mit einer guten Leistung, aber auch mit einer Gelb-Roten Karte im Europa-League-Spiel gegen Augsburg auf, als sich der FCA durch den 3:1-Sieg noch für die K.o.-Runde qualifizierte. Zivkovic wäre nach Hofmanns Verkauf eine logische Verpflichtung, er kann auf beiden offensiven Außenbahnen eingesetzt werden. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, allerdings soll Serbiens Toptalent bei mehreren Klubs auf dem Zettel stehen.

sid/dpa/vs | Stand: 02.01.2016, 15:05