Bielefelder Sparkasse eröffnet Sonder-Filiale

Sparkasse berät Flüchtlinge

Girokonten für Flüchtlinge

Bielefelder Sparkasse eröffnet Sonder-Filiale

Die Sparkasse Bielefeld richtet eine eigene Filiale nur für Flüchtlinge ein. Das hat das Geldinstitut am Donnerstag (07.01.2016) bei der Bilanz-Pressekonferenz bekannt gegeben. Flüchtlinge, die dauerhaft in Bielefeld bleiben, sollen schnell ein eigenes Konto bekommen. Rund 2.200 Konten für Flüchtlinge hat die Sparkasse im vergangenen Jahr bereits eröffnet.

Zeitweise sei die Filiale in der Bielefelder Innenstadt durch den Andrang völlig überlastet gewesen, sagte ein Sprecher des Geldinstituts. In der neuen Filiale stehen arabisch und kurdisch sprechende Berater bereit und helfen den Asylsuchenden dabei, alle bürokratischen Hürden zu bewältigen. Die Stadt Bielefeld unterstützt den Service und schickt nötige Daten wie etwa die Meldebescheinigung. Das verkürzt die Dauer des Verfahrens.

Sparkasse berät Flüchtlinge

Joudi Ayash, Bankkauffrau aus Syrien

Flüchtlinge könnten so besser versorgt werden als durch Barschecks, bestätigt die Stadt. Ein erwachsener Flüchtling bekommt rund 350 Euro Unterhalt im Monat. Diese Personengruppe ist als potenzieller Kundenkreis wenig attraktiv für andere Banken. Das neue Sparkassen-Konto bietet alle gängigen Leistungen, räumt den Inhabern aber keinen Dispo-Kredit ein.

Praktikantin ist syrischer Flüchtling

Sparkassenfiliale extra für Flüchtlinge

Ein ehmalige Filiale wird demnächst Zweigstelle für Flüchtlinge

An der Detmolder Straße entsteht die neue Filiale (s. Bild), extra für Flüchtlinge, mit Beratern, die arabisch oder kurdisch sprechen und ganz viel Zeit mitbringen. 2200 Flüchtlingskonten hat die Sparkasse im vergangenen Jahr eingerichtet – auch mit Hilfe ihrer neuen Praktikantin. Joudi Ayash war Bankerin in Syrien. Sie muss viel erklären, manche Flüchtlinge hatten noch nie ein Konto.

Sparkasse berät Flüchtlinge

Joudi Ayash, Bankkauffrau aus Syrien

Nun können sie an den Geldautomaten der Sparkassen - auch außerhalb Bielefelds - Geld abheben. Das funktioniert auch im Ausland, denn die Bankkarten sind extra dafür ausgelegt. Die neuen Kunden können Überweisungen an den Terminals tätigen und sie können in den Geschäften bezahlen. Wie das genau geht, mit Karte und PIN, erklärt Joudi Ayash sehr geduldig.

Noch sind die Konten für die Sparkasse ein Zuschussgeschäft, aber irgendwann werden Flüchtlinge Jobs haben, Geld verdienen und um Kredite nachfragen. "Ich denke, in der heutigen Zeit", meint Joudi Ayash, "brauchen alle Menschen ein Konto. Irgendwie ist das auch ein Menschenrecht!"

Stand: 07.01.2016, 14:53