Dortmunder Polizei sucht Zeugen und Videos

Polizei auf einem Bahnsteig im Dortmunder Hauptbahnhof

Nach Übergriffen in der Silvesternacht

Dortmunder Polizei sucht Zeugen und Videos

Die Polizei Dortmund sucht weiterhin Zeugen, die Angaben zu den Vorfällen in der Silvesternacht machen können. Auch dort war es zu sexuellen Übergriffen wie in Köln gekommen. Bürger werden gebeten, private Fotos und Videos zur Verfügung zu stellen.

Die Ermittler bitten Zeugen darum, persönliche Video- und Fotoaufnahmen zu übersenden, die in der Zeit vom 31. Dezember, 12 Uhr, bis zum 1. Januar, 12 Uhr, im Bereich des Hauptbahnhofes Dortmund und der angrenzenden Innenstadtbereiche gefertigt worden sind. "Benötigt werden alle Aufnahmen, die im Zusammenhang mit Vorfällen stehen, bei denen Betroffene von Kleingruppen mehrerer männlicher Personen angegangen worden sind", so die Polizei. Zeugen können diese Aufnahmen (mit Name und Telefonnummer) an silvester2015@polizei-dortmund.de mailen.

Zwei Anzeigen

Der Polizei liegen zwei Anzeigen vor, die dem Muster der in Köln begangenen Taten ähneln. Die betroffenen Frauen aus Hamm wurden nach ihren Aussagen am Silvesterabend von arabisch oder südländisch aussehenden Männern belästigt, die sie bestehlen wollten. Kurz nach 21 Uhr seien sie an der Treppe vor dem Dortmunder Hauptbahnhof von mehreren Männern angefasst und sexuell belästigt worden. Gleichzeitig versuchten die Täter, den Frauen die Handtaschen zu entreißen.

"Aufgekochte Stimmung"

Taxifahrer am Dortmunder Bahnhof bestätigen, dass sich einige Frauen bedrängt gefühlt hatten. Und auf der Facebookseite der Lokalzeit hat Mary Leer gepostet: "Meine Freundin und ich waren Sylvester am HBF und haben die aufgekochte Stimmung mitgekriegt. Es waren bestimmt 200 Männer, die aggressiv waren. Sylvester in die Stadt gehen, hat sich für uns erledigt." Die Polizei hat davon in der Silvesternacht nichts mitbekommen. Die Anzeigen der belästigten Frauen gingen erst fünf Tage später ein.

"Antanzmasche" wird aggressiver

Vor einer Diskothek in der Dortmunder Innenstadt wurde am Silvesterabend eine junge Frau von jungen Männern belästigt. Eine neue Form der sogenannten "Antanzmasche", sagt Polizeisprecher Oliver Peiler: "Dass Frauen sexuell beleidigt und sogar angetatscht werden, das ist für uns neu." Zu dieser Masche hat die Polizei im September eine Sonderkommission eingerichtet. Nach den Vorfällen an Silvester wurde die Kommission personell aufgestockt. Für alle Übergriffe in der Silversternacht sucht die Polizei noch weitere Zeugen.

Stand: 08.01.2016, 14:11