Umfangreiche Bauarbeiten im Kölner S-Bahn-Netz

Ein Zug der Deutschen Bahn am Kölner Hauptbahnhof

Umfangreiche Bauarbeiten im Kölner S-Bahn-Netz

  • Sanierungen im Kölner S-Bahn-Netz von März bis April
  • Für fast zwölf Millionen Euro werden Gleise und Weichen erneuert
  • Reisende müssen sich auf Verspätungen und Ausfälle einstellen

Wenn ab Anfang März die Sanierungen im S-Bahn-Knoten Köln beginnen, steht viel Arbeit an. Fast zwölf Kilometer Schienen werden erneuert, rund 19.000 Tonnen Schotter und fast 9.000 Schwellen verarbeitet. Die Gesamtkosten liegen bei rund 6,9 Millionen Euro, wie die Deutsche Bahn am Montag (15.02.2016) auf einer Pressekonferenz bekannt gab. Für die Bahn keine kleine Sache. Herbert Dopstadt von der DB Netz AG nennt es eine "große Herausforderung", da der S-Bahn-Betrieb parallel weiterlaufe - so weit das möglich sein wird. Dennoch werde den Kunden einiges zugemutet. Einschränkungen ließen sich nicht vermeiden.

Bauarbeiten in vier Phasen

Die Bauarbeiten beginnen am 4. März und sollen am 16. April beendet sein. In dieser Zeit werden Gleise gesperrt, sodass S-Bahn-Linien umgeleitet und einzelne Bahnstationen vorübergehend nicht angefahren werden. Unterteilt sind die Arbeiten in vier Bauphasen. Vom 4. bis 21. März werden zunächst die Gleise und Weichen zwischen Köln-Nippes und dem Hauptbahnhof erneuert. Danach geht es bis zum 1. April auf der Strecke zwischen Köln-Mülheim und dem Hauptbahnhof weiter. Die dritte und vierte Bauphase sind bis zum 16. April geplant und umfassen erneut das Netz zwischen Mülheim und Hauptbahnhof sowie in Köln-Deutz.

Durch die Bauarbeiten ergeben sich folgende Änderungen im Fahrplan:

  • RB 25 einmal stündlich nach Köln Hbf und einmal stündlich nur bis Köln, Frankfurter Straße
  • S 6 bis Köln-Mülheim fahrplanmäßig im 20-Minuten-Takt, beziehungsweise bis Köln Hbf im 30-Minuten-Takt, in der Hauptverkehrszeit zwischen Köln Hbf und Köln-Worringen fällt die S 6 aus
  • S 11 von Düsseldorf – Bergisch Gladbach über Köln Hbf fahrplanmäßig im 20-Minuten-Takt, die Halte in Köln-Nippes / Köln Hansaring / Köln-Buchforst entfallen
  • S 12 von Au(Sieg)/Hennef bis Köln-Messe/Deutz im 30- beziehungsweise 60-Minuten-Takt
  • S-Bahn-Pendelbetrieb von Düren bis Köln-Müngersdorf/Technologiepark beziehungsweise bis Köln Hbf
  • S 13 / S 19 Düren –Troisdorf/Herchen im 30- beziehungsweise 60-Minuten-Takt
  • Züge der Linie RE 6a (Düsseldorf – Köln/Bonn-Flughafen) fallen zwischen Köln/Bonn Flughafen und Köln Hauptbahnhof aus; ersatzweise Ziel/Start in Köln-Gelderstraße/Parkgürtel mit Übergang auf/von Linie S 11, sowie die Stadtbahn

Busse als Ersatz

Alle anderen Regionalexpresszüge (RE) und Regionalbahnen (RB) werden laut Bahn voraussichtlich ohne Einschränkungen verkehren. Für die ausfallenden Züge sollen als Ersatz an zahlreichen S-Bahn-Stationen Busse eingesetzt werden. Zwar zeigte sich Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Nahverkehrs Rheinland (NVR), erfreut über die Instandhaltung des Schienennetzes. "Das S-Bahn-Netz ist für die Leistungsfähigkeit des Bahnknotens Köln von höchster Bedeutung", sagte er. Dennoch werde es unbestritten zu Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste kommen. "Doch ich hoffe, dass diese durch das gemeinsam entwickelte Ersatzkonzept so gering wie möglich ausfallen. Trotzdem bitten wir die Fahrgäste um Verständnis für diese notwendige Instandhaltungsmaßnahme", sagte Reinkober. Reisende würden über besondere Fahrplanaushänge informiert. Zudem soll im Großraum Köln eine Broschüre verteilt werden.

Stand: 15.02.2016, 17:55