"Dich hatte ich mir anders vorgestellt" von Fabien Toulmé

Buch der Woche,  „Dich hatte ich mir anders vorgestellt“ von Fabien Toulmé

Buch der Woche

"Dich hatte ich mir anders vorgestellt" von Fabien Toulmé

Eine Tocher mit Down-Syndrom. Und ein junger Vater, dem es anfangs nicht leicht fällt, sein Kind zu lieben. Der französische Comicautor Fabien Toulmé schreibt radikal ehrlich über diese Erfahrung.

Wie sehr hatten sich Fabien und seine Frau Patricia auf die Geburt der kleinen Julia gefreut! Und wie groß ist dann der Schock für den Vater, als er seine Tochter im Krankenhaus zu ersten Mal erblickt. Das Mädchen hat Trisomie 21, auch bekannt als Down-Syndrom, äußerlich erkennbar an mandelförmigen Augen und einem verdichteten Nacken. "Wie eine Fleischroulade" sehe die kleine aus, entfährt es ihm. Unverhohlene Ablehnung, die nur langsam verfliegt. Irgendwann kann er sagen: "Dich hatte ich mir anders vorgestellt. Aber ich bin trotzdem froh, dass du da bist." Mit schonungsloser Ehrlichkeit schreibt Fabien Toulmé in seiner ersten Graphic Novel über seine Erfahrungen mit einem behinderten Kind, färbt nichts schön und setzt vor allem sich selbst und seine eigenen negativen Emotionen nicht in ein besonders gutes Licht. Als Leser mag man diesen Typen anfangs ebenso wenig wie er selbst seine Tochter. Aber das ändert sich – beides. Ein Buch, das berührend, ehrlich und witzig zugleich ist. Und nicht nur Menschen gefallen dürfte, die sich in der gleichen Situation wiederfinden wie der Zeichner selbst.

Eine Rezension von Christian Möller

Literaturangaben
Fabien Toulmé: Dich hatte ich mir anders vorgestellt
Aus dem Französischen von Annika Wisniewski
Avant Verlag, 250 Seiten, 24,95 Euro

Stand: 15.01.2016, 11:07

Weitere Themen