Die AfD - eine ganz normale Partei?

AfD-Parteitag Köln

Die AfD - eine ganz normale Partei?

Vor dem Parteitag der AfD in Köln am 22. Und 23. April macht die AfD wieder Schlagzeilen: Frauke Petrys Rückzug als Spitzenkandidatin, der Protest von AfD Gegnern und das hohe Sicherheitsaufgebot der Polizei in Köln. Wie normal ist die AfD? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch.

Nach dem Verzicht der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry auf eine Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl streitet die Partei weiter über die von ihr angestrebte Richtungsentscheidung. Petry hat für den Bundesparteitag am 22. und 23. April in Köln Anträge gestellt, mit denen der rechte Flügel kaltgestellt werden soll. Sollten Petrys Anträge nicht durchgehen, dürfte es einen weiteren Rechtsruck in der Parteilinie geben, vermuten Beobachter.

In Köln herrscht vor dem geplanten Bundesparteitag der AfD eine angespannte Stimmung. AfD-Gegner haben unter dem Motto " Köln gegen rechts" Demonstrationen und Blockaden des Tagungshotels angekündigt. Erwartet werden mehrere Tausende von Gegendemonstranten. Die Kölner Polizei reagiert auf den bevorstehenden Parteitag mit strengen Sicherheitsvorkehrungen: Flugverbote über der Innenstadt, weiträumige Absperrungen, Polizeischutz von Hochzeitspaaren am Alten Rathaus in der Nähe des Hotels, hohe Polizeipräsenz in der Innenstadt. Eine Reihe von Einzelhändlern hat die Schließung ihrer Geschäfte für den Samstag angekündigt.

Wie blicken Sie auf die AfD? Muss diese Partei Ihrer Meinung nach wie alle anderen Parteien behandelt werden? Ist sie eine normale Partei wie alle anderen, die über ihre Ausrichtung streitet? Oder halten Sie es für richtig, gegen diesen Parteitag zu demonstrieren?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Studiogast: Prof. Dr. Oskar Niedermayer, Professor für Politische Wissenschaft an der FU Berlin

Redaktion: Beate Wolff

Die AfD - eine ganz normale Partei?

WDR 5 Tagesgespräch | 20.04.2017 | 45:42 Min.

Download

Kommentare zum Thema

101 Kommentare

Neuester Kommentar von "Anja", 20.04.2017, 13:58 Uhr:

Es ist schon verwunderlich, daß man genau diese linke ANTIFA nie, tatsächlich NIE, auf der Straße sieht, um gegen Islamisten, IS, Kriege o. ä. zu demonstrieren. Es geht immer nur gegen die demokratische Rechte in unserem Lande. Dagegen sind sie gewaltbereit, ja zu allem bereit. Auf einer Demo trugen Linke ein riesiges Transparent, auf dem stand: "Auf zu neuen Taten, das Vaterland verraten!" "Gegen Staat und Vaterland!" Das ist so offensichtlich volksverhetzerisch, daß ich nicht verstehen kann, daß sich Medien immer wieder an einem vermeindlichem "Rechtsruck" aufgeilen. Nun gut, das ist Masche.

Kommentar von "Ulf Lindermann", 20.04.2017, 13:58 Uhr:

Auch die Kommentare im Gästebuch strotzen wieder mal nur so vor gegenseitigen partei-ideologisch verblendeten Anfeindungen, die letztendlich niemanden weiterführen. Um so dringlicher gegen all diesen Extremismus und Gesellschaftsspaltung wäre die Einstampfung aller Parteien und stattdessen einen politisch neutralen Staatshausmeister einzuführen, der das Land managt ohne ideologischen oder religiösen Hintergrund. Und es gäbe dann auch keine ideologisch verblendeten Politiker wie Schröder, Nahles und Merkel mehr, die da in ihren fetten und jeder Lebensrealität enthobenen Mastdiäten meinen, daß es ja dann sicherlich auch allen anderen Deutschen gut gehen würde. Nur auf so einer realitätsentfernten, parteiideologisch verblendeten Denkweise konnten so massiv volksschädigende und AfD-förderliche Dinge wie Hartz 4 entstehen.

Kommentar von "lisbet, 54", 20.04.2017, 13:58 Uhr:

Wo bitte wird denn in Deutschland Sarin für Assad produziert? ### @Kommentar von "Ulf Lindermann", heute, 13:45 Uhr: Löst man erstmal die Probleme in Deutschland, so löst man damit auch so manches Problem wie da in Syrien. Denn nur zur Arbeitsplätzeschaffung so Dinge wie Kriegswaffen und Sarin für Assad in Deutschland zu produzieren

Kommentar von "Werner Enke", 20.04.2017, 13:58 Uhr:

Donnerknispel! Doch einmal die ganze Bandbreite von links bis rechts kam zu Wort! Nicht nur "die üblichen und üblen Verdächtigen. Wenn auch zu wenige ...

Kommentar von "Thomas W.", 20.04.2017, 13:57 Uhr:

@ Anja: Die Situation ist ähnlich den Castor-Transporten, die man aus technischer Sicht mühelos mit 20 Polizisten hätte absichern können. Durch krankhafte Fanatiker wurde die 1000fache Anzahl nötig

Kommentar von "Abnormal und übermenschlich", 20.04.2017, 13:57 Uhr:

Es ist im Sinne der deutschen Leitkultur durchaus normal, wenn hierzulande Rechtspopulisten im Schulterschluss mit Neoliberalen, Putinverstehern und neuerdings auch Erdogan-Anhängern versuchen, durch mehr postfaktische Ehrlichkeit, also durch Gefühlsduselei und Shitstorm das Geschäft der politischen Korrektheit zu sanieren und die Verfassung, das Menschenrecht und die demokratische Gewaltenteilung wieder ganz offiziell durch die Willkür des Führerprinzips oder des guten Hirten zu ersetzen. Warum sollte sich gerade Petry als vorbildliche Quotenfrau und hohe Priesterin der AfD von dieser Versuchung nicht verführen lassen? Wenn sie sich jetzt medienwirksam ziert, wie es sich für eine deutsche Frau nun einmal gehört, dann bedeutet das im nach wie vor sorgsam gehüteten und beachteten Code deutscher Anständigkeit nichts anderes als, ja ich will! Dieses Eigengespinst alternativer Fakten durchgehalten zu haben und dabei anständig geblieben zu sein, ist schon mehr als nur eine Schlagzeile wert.

Kommentar von "Facel", 20.04.2017, 13:57 Uhr:

Korrektur Kommentar von "Facel", heute, 11:50 Uhr: (zu schnell geschrieben) WDR:""In Köln herrscht vor dem geplanten Bundesparteitag der AfD eine angespannte Stimmung. AfD-Gegner haben unter dem Motto " Köln gegen rechts" Demonstrationen und Blockaden des Tagungshotels angekündigt."" ----- Demo geht, Blockade geht gar nicht in einem demokratischen Staat mit Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Wo waren die Blockade-Strolche bei den Türken-Hypes? Wir brauchen die Saalschutzzeiten (SS) nicht wieder in einem kulturellen Bürgerkrieg links gegen rechts wie in den 30er Jahren!

Kommentar von "Zukunft. Nur ein wenig viel zum Fürchten ", 20.04.2017, 13:57 Uhr:

Mit der über operationalen FlüchtlingsInvasion hat Merkel die Menschen in Dland betrogen, entsozialisiert & gefährdet den kooperativen Frieden. Sie & ihre PolitikerKaste, mit dem C im Namen, handeln voll anti-anti christlich. Langzeit-sozial die Schwächsten wurden/sind zu Almosen Empfangenden degradiert, ohne Perspektive auf ein menschlich gerechtes LebensPanorama. Sie müssen entmenschlicht leben, sei es politisch, kulturell, we/urden gesellschaftlich rituell zu Asche, also wertlos, schikaniert. Die finanziell unermessliche hohe Quote, mit der die NATOKriege finanziert wu/erden, ist ein totaler Krieg gegen die Menschheit in DLand, in Europa & global weltweit. Es könnten, ohne die seit Jahrzehnten tobenden Kriege, alle Menschen auf Erden ernährt werden. Unsere Kinder/Kindeskinder blickten in eine haltbarere Zukunft, als sie heute feststeht.

Kommentar von "Thomas W.", 20.04.2017, 13:50 Uhr:

Frauke Petry hat die Partei-Entwicklung vor 2 Jahren leider falsch eingeschätzt. Hätte sie auf den Machtkampf mit Lucke verzichtet, müsste sie ihm jetzt nicht folgen, sondern hätte mit ihm einen Weg der wertkonservativen Mitte gestalten können und viel mehr Ex-CDU-Leute gewinnen können, die schon allein durch ihre schiere Menge den zu radikalen Flügel zur Bedeutungslosigkeit hätte verbannen können. Damit wäre die AfD ohne Gewissensnöte wählbar gewesen und koalitionsfähig.

Kommentar von "Ralph", 20.04.2017, 13:50 Uhr:

Mir sind Wahlplakate einer linken Partei aufgefallen, die eine geballte Faust zeigen. Ein geballte Faust ist für mich Ausdruck und Aufruf zur Gewalt! Da gegen empört sich niemand?

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11