Was ist Ihnen Ihre Stimme wert?

Ein Wahlzettel für die Bundestagswahl liegt in Berlin in einer Wahlkabine

Was ist Ihnen Ihre Stimme wert?

Fast ein Drittel aller Wahlberechtigten hat bei der vergangenen Bundestagswahl nicht gewählt. Tendenz steigend. Wie sieht es bei Ihnen aus? Lohnt es sich wählen zu gehen? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Wenn die Deutschen am 24. September den Bundestag wählen, werden wahrscheinlich wieder viele Menschen zu Hause bleiben. Die Wahlbeteiligung sank in den vergangenen zwanzig Jahren kontinuierlich: 1998 machten noch 82 Prozent ihr Kreuzchen - 2013 waren es nur noch 71 Prozent. Von Spitzenwerten aus den siebziger Jahren von über 90 Prozent ist das Land weit entfernt.

Eine aktuelle Studie der Universität Osnabrück hat herausgefunden, dass zwischen Wahlbeteiligung und Geldbeutel ein Zusammenhang besteht. Vor allem Geringverdiener bleiben immer häufiger zu Hause. Bei Wohlhabenden hingegen ist die Wahlbeteiligung zuletzt sogar gestiegen. Aber auch viele junge Wähler zeigen kein großes Interesse. Bei der Europawahl 2014 hat gerade einmal ein Drittel der 21-24-jährigen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Galt der Gang zur Urne früher als eine Art Bürgerpflicht, ist heute bei vielen Wählern Ernüchterung und Frustration eingetreten. Wäre eine allgemeine Wahlpflicht wie in Belgien hilfreich? Wer dort nicht wählen geht, muss mit einem Bußgeld rechnen. Oder brauchen wir andere Instrumente mit mehr Direktbeteiligungen, wie Volksabstimmungen? 

Was ist Ihnen ihre Stimme wert? Gehen Sie wählen und wenn ja, was versprechen Sie sich davon? Oder lehnen Sie Wahlen grundsätzlich ab? Könnte eine Wahlpflicht helfen, um die Beteiligung zu erhöhen oder brauchen wir andere Strukturen und mehr Basisdemokratie?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch - von 11.00 bis 14.00 Uhr.

Studiogast: Prof. Dr. Oskar Niedermayer, Politikwissenschaftler an der FU Berlin

Redaktion: Julia Lührs

Was ist Ihnen Ihre Stimme Wert?

WDR 5 Tagesgespräch | 13.09.2017 | 46:17 Min.

Download

Kommentare zum Thema

158 Kommentare

Neuester Kommentar von "Liebe "Lina A.", heute, 13:15 Uhr: ", 13.09.2017, 13:59 Uhr:

da haben Sie sich aber schön "belabern" lassen. Es geht uns in D. noch gut weil GENERATIONEN von fleißigen Malochern hier jeden Tag arbeiten und unter dem Strich deutlich mehr als 60% Abgaben stillschweigend an den Staat zahlen ohne Chance auf Rückerstattung (Steuererklärung). Und das Jahrzehntelang, genau diesen Leuten wird seit 20 Jahren "die Hölle" heiß gemacht damit sie für weniger Geld noch mehr arbeiten. Ausbeutung ohne Ende ohne Aussicht auf eine ausreichende Rente. Die andere Seite ist ein ausufernder Sozialstaat der Faulheit fördert und Fleiß bestraft. Um diesen noch weiter auszubauen wurden 100000 bildungsferne Menschen aufgenommen. Ausgang unbekannt. Aber Sie haben Recht! Gehen Sie wählen und kreutzen das an hinter dem Sie steht und nicht wovon Sie träumt. Sonst wird das aufwachen schrecklich. Und immer schön daran denken das auch Sie einmal alt und hilfbedürftig seien werden und Pflege ist schon heite unbezahlbar (dank unfairSozialStaat der völlig Falsche Prioritäten ...

Kommentar von "MarcoM", 13.09.2017, 13:59 Uhr:

@"Ketzerin", heute, 13:07 Uhr: "Gut dass wir in einem Rechtsstaat leben" ~~~ Ein 100%er Rechtsstaat würde aber keine "blinde Flecken" aufweisen: Ein 100%er Rechtsstaat würde die Hintergründe des NSU vollständig aufklären (bzw. rs wenigstens ernsthaft versuchen), genau so, wie er auch Regierungsmitglieder anklagen sollte, wenn dieses gegen deutsches Recht verstoßen. Egal ob es die illegale Grenzöffnung ist, oder die Beteiligung an Angriffskriegen oder die Duldung solcher von deutschem Boden aus. PS Der Begriff Merkel-Regime ist gerechtfertigt, mann muss ihn nur richtig verstehen. Natürlich ist Merkel nicht die allmächtige Alleinherrscherin, sondern nur eine Handpuppe.

Kommentar von "Anja", 13.09.2017, 13:59 Uhr:

@Kommentar von "Ketzerin", heute, 13:07 Uhr: "tja: seine Sozialisation wird man doch nicht so einfach los"---------Erstmal meinen Dank an Sie, daß Sie immer so brav meine Kommentare konsumieren! Was Ihren o. g. Satz anbelangt, habe ich diese "Sozialisation" im Gegensatz zu BK Merkel nie angenommen, denn sonst wäre ich ja nicht noch vor der Wende aus der DDR abgehauen! Viel bedenklicher finde ich es aber, daß ganz offensichtlich Leute wie Sie derart sozialisiert sind, denn sonst würden Sie die ehemalige "FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda" Angela Kasner, jetzt: Merkel und ihr Politik nicht ständig verbal in diesem Forum unterstützen!

Kommentar von "Wahlwerbung für Habenichtse", 13.09.2017, 13:59 Uhr:

Da die AfD nur mit propagandistischem Shitstorm bei den Geringverdienern auf Stimmenfang geht, aber durch ihr tatsächliches Parteiprogramm die Besserverdiener bedient und sich damit in ihrer neoliberalen Substanz nur dadurch von den etablierten Parteien unterscheidet, dass sie die Interessen ihrer Amigos durch die rigorose Abschaffung des Rechtsstaats und der Grundrechte schützen will, handelt es sich auch dabei nur um einen alternativen Etikettenschwindel. Denn auch die Linken sind als alt- oder neo-stalinistische Basis sogar schon länger als Etikettenkünstler (SED->PDS->WASG) und Putinversteher überzeugte Gegner des Rechtsstaats und der Menschenrechte. So bleibt weiterhin das größte Problem der Geringverdiener bei der Wahl der Marktwert des durch die Verfassung geschützten Gewissens der Abgeordneten aller Parteien, der durch den neoliberalen Fetisch „Angebot und Nachfrage“ nur noch für die finanzstarken Lobbys erschwinglich ist: Haste nix, kannste auch keine Abgeordneten motivieren!

Kommentar von "Plaudernde PolitikerInnen smartArt. Leer aus Silikon", 13.09.2017, 13:59 Uhr:

CDU Floskeln. SPD-Leerformeln. Ausblicke in Finsternis oder Nebel. Es andauert, wie es war & werden wird. Jahrzehnte wird von den KampfMedien die WahlVorPeriode beleuchtet wahllos: ‘‘‘blabla‘“. Sowieso bis zu 6000 Lobbyisten knüpfen in Berlin ihre Netzwerke. Ihre Arbeit funktioniert im Verborgenen. Maßlos. Infolgedessen bitte etablierte PolitikerInnen abbauen. Speziell die mit dem ‘C‘ im Label, die vorwiegend unchristlich ihre Pflichten ausüben. Mit Round-up NATOKriegen Menschen vernichten, Flüchtende erzeugen. Den Planeten Erde dem Erdboden gleichmachen. Es bleibt, wie es programmiert ist. Das MenschenWerk: Der Planet kollabiert. Reale Tier-QualZucht, Industrialisierter Landbau. Das Prinzip, Menschen, Tiere & Arten verheeren. WetterKatastrophen, Wüsten wachsen immens. 30 Mio t/a Gülle verbringen nur in Dland die industriell orientierten Landwirte auf die Böden. Die Massen-TierQualzucht ist kapitalster KlimaKiller mit18% CO2

Kommentar von "Empfehle-zu-Wählen … Martin, wenn ", 13.09.2017, 13:58 Uhr:

die SPD auch endlich die Finanztransaktionssteuer auf dem Weg bringt, die Vorratsdatenspeicherung eindämmt und besser Algorithmen nutzen würde, und die Massentierhaltung und den Bodenverlust einschränkt. … aber so no Martin, … no Merkel ,

Kommentar von "Anonym", 13.09.2017, 13:58 Uhr:

Wenn man als Geringverdiener seinen Stimmzettel nicht als Toilettenpapier für seine besonders dringlichen Probleme verbrauchen will, kann man vielleicht die ganz kleinen Parteien wählen, falls man darunter etwas brauchbares findet.

Kommentar von "Kommentar zu "SPD-Mann", heute, 13:43 Uhr", 13.09.2017, 13:54 Uhr:

Schulz ist ein guter Mann, aber er distanziert sich zu wenig von den Linken.

Kommentar von "Anna Elisa", 13.09.2017, 13:54 Uhr:

Auf jeden Fall gehe ich wählen und bin froh, dass ich überhaupt wählen darf. Ich habe gerade im Wahlomat getestet, was ich wählen könnte und dabei lag die Partei, die ich immer wähle, mit 84,2 % an der Spitze. Mutig habe ich auch, für mich wichtige Aussagen, doppelt gewichtet und mutig Fragen mit „neutral“ beantwortet. Ich würde jedem Zweifler raten, den Wahlomat benutzen und evtl. kleine unbekannte Parteien wählen. Nichtwählen sieht für mich nach Faulheit und „keine Lust“ aus. Wir müssen auch für junge Leute ein Beispiel sein. Nichtwählen sieht für mich auch nach „es läuft doch alles ohne mich“ oder „ich kann 'eh nichts ändern“ aus. Der Brexit in GB hat gezeigt, was passieren kann, wenn Wahlen nicht ernst genommmen werden.

Kommentar von "Empfehle-zu-Wähle … no CxU/SPD , no FDP, no AfD ", 13.09.2017, 13:53 Uhr:

… alle MetaDaten zu sammeln und einen riesigen Heuhaufen anzuhäufen, der nicht mehr effektiv auswertbar ist. Gestern lief auf arte.tv die mehr als sehenswerte und wachrüttelnde investigative Doku: "Terrorjagd im Netz" wo genau gezeigt wurde, das die Nachrichtendienste, Minister und die Politik auf die falschen Pferde setzen: Video und Massenüberwachung der Inhalt spielt keine Rolle !. Statt datenschutzfreundlicher und schneller reagierende intelligenten Algorithmen “Trailblazer” and “ThinTread.” zu nutzen, "ThinThread" bereits im Nov.2000 einsatzfähig hätte 9/11 in den USA verhindern können. Auch alle späteren Anschläge hätte man durch “Trailblazer” and “ThinTread.” im Vorfeld stoppen können. … Besser privacy-by-design statt Massendatensammlung.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16