"Ja uff erstmal" - so sah's aus

"Ja uff erstmal" - so sah's aus

Elf Comedy-Stars, die Winnetou nachspielen, die eine alte Hörspielserie aus dem Jahr 1959 wieder zum Leben erwecken. So passiert im Jahr 2000. Wie das damals aussah? Ein Rückblick in Bildern.

Produktion "Winnetou unter Comedy-Geiern", Jürgen von der Lippe, Frank Zander, Andreas Obering, Bernd Stelter, Mike Krüger und Rüdiger Hoffmann

Heult wie ein Kyote: Rüdiger Hoffmann als Winnetou. Im Hintergrund unterstützt von Jürgen von der Lippe, Frank Zander, Andreas Obering (Duo Till & Obel), Bernd Stelter und Mike Krüger.

Heult wie ein Kyote: Rüdiger Hoffmann als Winnetou. Im Hintergrund unterstützt von Jürgen von der Lippe, Frank Zander, Andreas Obering (Duo Till & Obel), Bernd Stelter und Mike Krüger.

Hätten Sie ihn erkannt? Uwe Lyko (links) ist bekannt als Herbert Knebel, hier mimte er den unvergleichlichen Sam Hawkens. An seiner Seite Andreas Obering als Old Death.

Hinter den Kulissen des Hörspielstudios. Was passiert, wenn man elf Spaßvögel dort einsperrt? In Köln-Bickendorf ist die Kult-Hörspielreihe entstanden. Die Aufnahmen wurden auch gefilmt und im WDR Fernsehen gesendet.

Nein, kein Klamauk, sondern "hervorragende Wortkomik", so die Kritik. Karl May soll, so Forschung über ihn, ein Humorist gewesen sein. Diese Besetzung hätte ihm gefallen. Hier Frank Zander als Tangua, Häuptling der Kiowas, und Jürgen von der Lippe als Old Shatterhand.

Howg! Winnetou (Rüdiger Hoffmann) und sein Vater Intschu-Tschuna (Mike Krüger).

Regisseur Klaus-Dieter Fröhlich, selbst bekennender Karl May-Fan, hatte gemeinsam mit Jürgen von der Lippe die Idee, die Hörspiel-Serie aus den 50er Jahren neu zu besetzen - mit den Oberindianern der deutschen Comedy.

Da durfte auch Bastian Pastewka nicht fehlen. Im Studio flogen mitunter die Pfeile und Tomahawks.

Indianer im Einsatz: Till Hoheneder, Frank Zander, Bernd Stelter und Andreas Obering.

Und auch eine Indianerin: Hella von Sinnen als Nscho-Tschi.

"Winnetou unter Comedy-Geiern" - die Serie in Radio und Fernsehen ist zum Kult geworden.

Stand: 01.02.2017, 17:16 Uhr