Gespräch mit Dirk Liesemer

Dirk Liesemer

Gespräch mit Dirk Liesemer

Inseln sind Traumorte für Viele. Manche denken sich sogar welche aus. Inseln also, die es gar nicht gibt, die aber auf Karten verzeichnet und in historischen Texten beschrieben worden sind: Phantominseln!

"Jahrhundertelang glaubten Seefahrer, Könige, Militärs, Piraten und Kartenmacher an die Existenz von Inseln, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat. Immer wieder rückten Expeditionen aus, um sie zu erkunden", schreibt Dirk Liesemer im Vorwort seines soeben erschienen Buches "Lexikon der Phantominseln". Der Autor, selbst ein reisefreudiger Journalist, geht auf Spurensuche und versucht das Geheimnis von dreißig imaginären Inseln zu lüften. Er spürt ihren Geschichten kreuz und quer durch die Weltgeschichte nach: von ihrer vermeintlichen Entdeckung bis hin zur Widerlegung.

Rupes Nigra

Antilia, Breasil, Friesland oder die Insel Kalifornien zum Beispiel - wie haben die Inseln ihren Weg in Karten und Atlanten gefunden? Nautische Irrtümer und Doppelentdeckungen mögen eine plausible Erklärung für das Entstehen von Phantominseln sein, bewusste Irreführung von Seeleuten und Seemannsgarn die andere. Andere wiederum, wie Atlantis, haben einen mythischen Ursprung. Allen gemein ist: die Inseln haben etwas Sagenumwobenes und nicht zuletzt Kurioses. Alle zusammen lassen sich, so Dirk Liesemer, "als Teil einer viel größeren Erzählung lesen: Immerzu versuchen wir Menschen uns einen Überblick über die Welt zu verschaffen und sind doch der ständigen Vorläufigkeit allen Wissens ausgeliefert." Kartografen mussten erst lernen, Meinungen und Fakten zu unterscheiden, die exakte geografische Kenntnis ist eine relativ junge Errungenschaft, betont Liesemer.

Oft sei die Widerlegung der Existenz einer Insel spannender, komplizierter und gefährlicher als deren Entdeckung: "Unter den Gegenspielern der Entdecker tummelten sich nicht wenige Deutsche, etwa der Polarforscher Wilhelm Fischer, der noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts sein Leben für den Nachweis einer Nichtexistenz riskierte."

Redaktion: Nadica Markovica

Literaturhinweis:
Dirk Liesemer: "Lexikon der Phantominseln."
Mare Verlag 2016, 24,00 Euro
ISBN: 978-3-86648-236-4
.

Stand: 27.08.2016, 10:05