Was setzen Sie dem schnellen Urteil entgegen?

Was setzen Sie dem schnellen Urteil entgegen?

Unsere hysterische Konsum- und Mediengesellschaft wird mehr und mehr von übersteigerter Ängstlichkeit und hastigen Bewertungen ohne Empathie geprägt. Was sind die Folgen?

Passanten mit Einkaufstüten

Der Münchener Publizist und Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer prägt dafür den Begriff der "Helikoptermoral": "Urteile werden nicht mehr so dosiert, dass Autonomie und kleine, unschädliche Abweichungen toleriert werden." Augenmaß und Empathie gehen verloren – ebenso wie die Zeit, ein Urteil überhaupt begründet bilden zu können. "Charakteristisch für die Helikoptermoral ist das schnelle, dramatische Urteil, das die klassische Gewaltenteilung völlig ignoriert: Anklage ist Schuldspruch. Verhältnismäßigkeit und Spätfolgen von Entscheidungen spielen kaum eine Rolle mehr, so Schmidbauer, auch deshalb, weil man an Events, an Einzelereignissen orientiert ist. Und "Hektik wird zum Normalzustand."

Der Publizist und Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer

Der Publizist und Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer

Die Folge: Die modernen Gesellschaften geraten mehr und mehr in eine "dekontextualisierte Ethik": Werte werden aus dem Zusammenhang gerissen und zum Superlativ übersteigert, sobald sich Zweifel melden. "Statt das Zusammenleben der Menschen angemessen zu regulieren, wird diese Moral zu einem Mittel, einen Sturm der Entrüstung zu entfesseln, die eigene Geltung auf Kosten eines Denunzierten zu steigern und in der Folge Menschen zu zerstören." Die Helikoptermoral, die dem Terror verwandt sei, sagt Schmidbauer, lasse sich auch als Minifanatismus in Tugendmaske verstehen.

Ist unsere Gesellschaft eine, in der die Helikoptermoral das Zepter schwingt? Wie umgehen mit den Folgen dieser Entwicklung?

Hörer können mitdiskutieren unter 0800 5678 555 oder per Mail unter philo@wdr.de.

WDR 5 Das philosophische Radio | 05.05.2017 | 54:20 Min.

Unsere hysterische Konsum- und Mediengesellschaft wird mehr und mehr von übersteigerter Ängstlichkeit und hastigen Bewertungen ohne Empathie geprägt. Was sind die Folgen? Studiogast: Wolfgang Schmidbauer, Publizist; Moderation: Jürgen Wiebicke

Redaktion: Gundi Große

Stand: 05.05.2017, 20:05